https://www.faz.net/-gum-8o2fa

41 Jahre alter Vater getötet : Darf ein Alkoholiker Sterbehilfe bekommen?

Marcel Langedijk: „Es ist nicht so, dass wir in Holland reihenweise Alkoholiker umbringen.“ Bild: Screenshot/BBC

In den Niederlanden hat ein 41 Jahre alter Familienvater legal eine Giftspritze bekommen, weil er alkoholkrank war. Hätte es einen anderen Ausweg gegeben? Sein großer Bruder begleitete ihn bis aufs Sterbebett. Er sagt: Wir haben alles versucht.

          Der 14. Juli 2016 war ein wunderschöner Tag in den Niederlanden, die Sonne schien, es war heiß, Marcel Langedijk aus Amsterdam verließ zusammen mit seinem 41 Jahre alten Bruder Mark am frühen Morgen das Haus. „Das ist also mein letzter Morgen“, sagte Mark. Zusammen tranken die Brüder ein Glas ihres Lieblingsweines, dann gingen sie zu einer Ärztin und rauchten dort eine letzte gemeinsame Zigarette.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Die Ärztin erklärte Mark Langedijk den weiteren Ablauf: Die erste Flüssigkeit, die sie ihm gleich spritzen werde, sei eine Salzlösung. Die zweite ein starkes Schlafmittel. Und die dritte sorge dafür, dass sein Herz aufhöre zu schlagen. Dann kam die Frage: „Sind Sie sich hundertprozentig sicher?“ Die beiden Brüder weinten, am Tag davor hatte sich Mark Langedijk von seinen beiden Söhnen verabschiedet, seine feuchten Augen mit „Heuschnupfen“ erklärt. Jetzt sagte er: „Ja.“ Wenig später war er tot.

          Ein hoffnungsloser Cocktail aus Trinken und Trauer

          Auch wenn Mark Langedijks Fall außergewöhnlich ist, Sterbehilfe ist in den Niederlanden schon lange Alltag: 2001 wurde sie mit dem „Gesetz zur Kontrolle der Lebensbeendigung auf Verlangen und Hilfe bei der Selbsttötung“ erlaubt. Seitdem nehmen immer mehr Menschen dieses Recht in Anspruch: 2014 gab es laut dem Bericht der Sterbehilfe-Kommissionen in den Niederlanden 5306 Fälle, zehn Prozent mehr als Vorjahr. Im Vergleich zu 2009 (2636 Fälle) hatte sich die Zahl sogar verdoppelt. Was also macht den Fall von Mark Langedijk außergewöhnlich? Es ist seine Diagnose. Er hatte kein Krebs, wie 70 Prozent der Patienten, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen, sondern war laut seinem Bruder seit acht Jahren Alkoholiker. 21 Mal habe sich Mark durch Reha- und Klinikprogramme gekämpft. Jedes Mal sei er gescheitert.

          Zum ersten Mal wird damit ein Fall bekannt, in dem ein Alkoholiker unter ärztlicher Aufsicht aus dem Leben schied. Die Frage ist: Hätte es keinen anderen Ausweg gegeben? Bei Langedijk kamen Ärzte zu dem Schluss: Nein. Wer Sterbehilfe in Anspruch nehmen will, braucht nämlich einen Mediziner, der davon überzeugt ist, dass „der Zustand des Patienten aussichtslos und sein Leiden unerträglich ist“.

          Marcel Langedijk kannte den Zustand seines Bruders so gut wie kein anderer, er hat Marks Tagebuch gelesen. „Ein hoffnungsloser Cocktail aus Schmerz, Trinken, Einsamkeit und Trauer tropft von den Seiten“, schreibt der Journalist in einem Artikel für das niederländische Magazin Linda, in dem er schildert, wie das Leben von Mark endete. Seit er den Artikel veröffentlicht hat, erreichen ihn Interviewanfragen aus der ganzen Welt. Er schreibt jetzt an einem Buch über den Fall, äußern will er sich erst mal nicht mehr: „Ich habe das Gefühl, dass alles gesagt ist.“ Tatsächlich kann man die Geschichte auch so nachzeichnen, Langedijk hat “BBC“ ein Interview gegeben, außerdem hat die „Funke Mediengruppe“ über ihn berichtet.

          Wann er mitbekam, wie sehr sein Bruder litt? Zum Beispiel als ihn Mark zwischen zwei Gläsern Wodka, unter Schmerzen, Erbrechen und Schütteln gefragt habe: „Was ist das für ein Leben?“ Der alkoholkranke Mann fand trotz aller Mühen keine optimistische Antwort auf diese Frage, ein Jahr vor seinem Tod erklärte er seiner Ärztin: „Genug ist genug.“ Sie sei zuerst skeptisch gewesen, berichtet Marcel Langedijk, schließlich habe sie aber verstanden, wie schlecht es seinem Bruder ging – und dass er es tatsächlich ernst meinte. Zuletzt habe auch das Netzwerk zur Unterstützung und Beratung bei Euthanasie in den Niederlande (SCEN) einem Antrag auf Sterbehilfe zugestimmt.

          „Aus tragischen Einzelfällen ist längst Gewohnheit geworden“

          Nicht jeder findet diese Entscheidung gut. Eugen Brysch aus dem Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz sagt auf Anfrage von FAZ.NET: „Das Modell ‚Menschen in Lebenskrisen zu töten‘ setzt sich in den Niederlanden immer weiter durch. Aus tragischen Einzelfällen ist längst Gewohnheit geworden.“ Demenzkranke, psychisch Kranke und „selbst Altersmüde oder anderweitig Leidende“ erhielten mittlerweile Euthanasie. Tatsächlich verdoppelte sich die Zahl der Patienten mit Demenz, die aktive Sterbehilfe erhielten, 2013 im Vergleich zum Vorjahr laut dem Deutschen Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften auf 100. Die Zahl der psychisch Kranken verdreifachte sich auf 42. Brysch weist noch mal darauf hin, dass der Anstieg auf über 5000 Fälle jährlich eine Zunahme von über 300 Prozent in den letzten zehn Jahren bedeute. „Das zeigt: Solche Tötungsangebote schaffen ihre eigene Nachfrage“, sagt er.

          Eugen Brysch, Vorsitzender der Deutschen Stiftung Patientenschutz: „Das Modell ‚Menschen in Lebenskrisen zu töten‘ setzt sich in den Niederlanden immer weiter durch.“

          Was Marcel Langedijk zu der Kritik sagt, mit der auch er konfrontiert wurde? „Hätte mein Bruder sich erschossen, oder sich vor einen Zug geworfen, wäre das so viel grausamer gewesen. So konnte er sich von meinen Eltern verabschieden und sie sich von ihm.“

          Am meisten getroffen habe ihn der Vorwurf, er und seine Eltern hätten sich einfach für die „bequemste“ Lösung entschieden, anstatt gegen die Krankheit zu kämpfen. „Nichts daran war bequem“, sagt Langedijk. „Vor allem meine Eltern haben alles Menschenmögliche getan, um Mark zu retten.“ Sie hätten sich um seine Kinder gekümmert, als die Ehe zerbrochen war, ihm Geld, Unterstützung „und bedingungslose Liebe“ gegeben. „Es ist nicht so, dass wir in Holland reihenweise Alkoholiker umbringen. Es ist ein sehr komplizierter, schwieriger Weg. Für mich ist es sehr wichtig, dass die Menschen wissen: Wir haben wirklich alles versucht. Die Krankheiten mancher Menschen sind einfach nicht heilbar.“

          Weitere Themen

          Zwilling gesucht

          Stammzellen spenden : Zwilling gesucht

          Wer Stammzellen spendet, hat nicht nur die Möglichkeit, das Leben eines anderen Menschen retten. Auch die Sicht auf das eigene Leben kann sich grundlegend verändern. Die Geschichte einer Stammzellenspende.

          Computer für die Medis

          Altenpfleger : Computer für die Medis

          Loris Lischetti ist 19 Jahre jung und arbeitet in der Geriatrie. Der Schweizer Altenpfleger berichtet, warum er seine Arbeit mag. Auch die Spätschicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.