https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/steigende-corona-zahlen-spahn-warnt-vor-privaten-festen-16908347.html

Steigende Corona-Zahlen : Spahn warnt vor privaten Festen

  • Aktualisiert am

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Bild: AP

Der Bundesgesundheitsminister fordert dazu auf, Feiern nur noch im engen Familienkreis abzuhalten. Das RKI meldet für Deutschland 561 neue Corona-Infektionen.

          1 Min.

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angesichts der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen in Deutschland vor einem Zusammenhang mit Veranstaltungen gewarnt. Es gebe im ganzen Land „lokales Ausbruchsgeschehen, das meistens mit Feiern zusammenhängt“, sagte Spahn am Sonntagabend im ZDF. Er wolle gemeinsam mit den Ländern beraten, was „die Grenze für die Größe von Veranstaltungen“ sei.

          Weil Feierlichkeiten es dem Virus besonders leicht machen würden, riet der CDU-Politiker dazu, sie „noch eine Zeit lang nur im engeren Familienkreis“ stattfinden zu lassen. In einer abermaligen Schließung des Einzelhandels sehe er „keinen Sinn“, sagte Spahn.

          561 neue Infektionen gemeldet

          In Deutschland stieg die Zahl der bestätigten Corona-Fälle nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Montag um 561 auf 224.014. An den Folgen des Virus ist in den vergangenen 24 Stunden ein weiterer Mensch gestorben, die Gesamtzahl der Todesfälle steigt demnach auf 9232.

          Das RKI wertete die Entwicklung der Fallzahlen in Deutschland in seinem Lagebericht vom Samstag als „sehr beunruhigend“, zumal dieser „an Dynamik zunimmt“. Die gesamte Bevölkerung müsse sich daher weiterhin im Sinne des Infektionsschutzes engagieren. „Menschenansammlungen – besonders in Innenräumen – sollten möglichst gemieden und Feiern auf den engsten Familien- und Freundeskreis beschränkt bleiben“, hieß es in dem Text weiter. Zudem sollten die geltenden Abstands- und Hygieneregeln weiter befolgt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.