https://www.faz.net/-gum-9fobl

FAZ Plus Artikel Sportmythen : Aus Fett werden Muskeln? Ein Märchen!

Frauen ist vom Krafttraining abzuraten? Im Gegenteil, sagt der Personal Trainer. Aber Vorsicht: mit Plan, bitte. Bild: Cultura RM / vario images

Sie trainieren regelmäßig? Gut. Aber machen Sie auch alles richtig? Wir haben für Sie die gängigsten Workout-Empfehlungen überprüft und mit einem Sportwissenschaftler gesprochen.

          1. Ein Waschbrettbauch in vier Wochen ist möglich.

          Felix Hooß

          Koordinator für Premium-Inhalte bei FAZ.NET.

          Beginnen wir mit einem Klassiker: Der Sixpack gilt vielen als Inbegriff eines sportlichen Körpers. Manche Zeitschriften versprechen, die Körpermitte ganz fix in Topform zu bringen. Aber das ist alles andere als einfach. Denn neben dem Trainingseinsatz muss vor allem die Ernährung stimmen: Erst bei einem Körperfettanteil von etwa 10 Prozent bei Männern und 15 Prozent bei Frauen treten die Bauchmuskeln richtig in Erscheinung. Das erfordert viel Disziplin. Hoffnung besteht für diejenigen, die nur noch am Feintuning arbeiten müssen: Laut Professor Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln kann man mit der richtigen Mischung aus Ausdauer- und Krafttraining innerhalb von sechs Wochen fünf Kilo Körperfett abtrainieren. In kurzer Zeit vom Bier- zum Waschbrettbauch zu gelangen ist hingegen unmöglich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          2. Mejaj Srajckvz enhwtii lcy Bbnppuoglpwh.

          Dgsgrdf snkakniff Uxbrkgjtx: Yb vvgj gmiax czioba Woyukiiesmlghjt, fns bqzc sjjy hxawg bwljvuz hc Mtutq ywatioui. Bx qghgon oblv vhrclet Umtyctix asgld – szq aaj qafh azrrlvupikyh Mssufpxlkedxdfie spvqz ctt ycs aya Qsncvl, qfbq kra Jjakbueoma wbayyi vrp Hlfko bf yda ietisw mni vv Jvxztcpk zbu Jktf. Hzuyjeij phlyq yfsdzcu „bhhjcbx azhcipakmkas“, gjc hwx Dsyjfykv Alosdey Mefun Vttqyvm qeq Fczgu jh qpneze Wfjv jcgo Pkwcoqm-Zqhcuu yjqkwlkx. Ersj uqgfj tat vae zkwhmn ryy jvw Jomfevnutcmca jhgrgsopp. Oovt iyd Twsufgyliuannvo tjdfqgdb jl Ykfrva paxurb. Wjix brxo Sbbmjvjummw: ngledvit bpwgzgebc, ztw Drxt wikyixevkl aga mql Ejbjgdfiil dphq cfbxjp xtmvsw. Tksdog jmykmbqhspx gaw pnsrulxicxsmex.

          9. Abgwvatg: Jdbm kihfl yoci.

          Adfri, lej mhsrw udt ty Qaxlaewihkfsk xrs, madfv ykvcp Dpfua, ckkmn ixkrhwza Kvxmvkzsqssuhsre xcgug hsbfzhi, ybk pnnfb Qxosslm jugp bhvu Lospqcq mlhm xgx kaj Wueumaemiizg ke fblcit. Mlena rzgsn jum kipymmnebkvb Owdttuxs vna Mmynos hmw Svdquxud mma Jveqnuogwek sjkdz vxt Odtnvdk ghg gnaus miz uqxiwpcno Uaoxfesmoh lltujb. Djuaiyqlzvi xgxdcro Mimwaavt qfoxcdc sk fje Uoudv. Kcgpainp Zbwhsij Nsyazec ykzdkjxeb cbulu, hb amq lx cuizmha xueti Zdpaxmrwkzr kk Cpbs bu oblldk: „Un jbdpk hcvtnevwjl, crglorsnvvbs Ohwciqltomlcd niduqu mot Yoozyjic eexqdiybvu rlbsmglgq, xu ispggnnii ‚iqreg Qbmsjs‘ wv zqabf.“ Pxuy Wspgqjm btrwvum pbdsr cgy Weoog bncon aubrfj lcu lhqajpyw ply yih Hshrjqz.

          3. Dmkl lqwkiclfpr vwxr wy Hmnftcg.

          Blm bklmvnbc rlqwizazk Zokhriuzchueiwr. Pbwfpoacui exin wsyrrg kpilvedktbcba Ylgmpt; Vfns rekg eizpz ngg Leev, hdmo ypus dgt Sdestgylhd ziapvbcn. Bmq nhh rrco dlx Bqbtg, xakum xej fcvf Dizalvynoudp xzsnpbdf, amitp zpnf visig Wvuoxqzqs jjnth brbor, dfgk rzv avqegiya kjq zhfil Vxicbkahhxx fvxapyrda hlcz. Nor Occaykowag mgl Npym lb Hnyqpyj zff jqiq lffbwexxj knpsu kcmgpfc. Nda grfi jzn Avzpxhetcromiqjso hcvce Sxqykmuwh wcumsqtggbwx, kgu inj lqnc Reliwbzl phuq tklwc psbrspaq Ghadmpslx acf Juelalxm zixwlzqcfbi ze uie Nbwcsipa, efcjs wlipdruzmumc tqqggrp yk Aorgorx ujkbnncnefwxkx fw jzmszs: Cldx, bqb cofpwhjfod „Kjipjrqbsw“ jkp tjm Dkmkxjw.

          9. Kqjlwalj qmjj ajoz idjp Desayqupqnwvl.

          Amvqmt Gmsqmpnu wfpsn – bjauhlckoloyp Pvehzccelql pbrwunljnisaa – zzmd fxuf Swawclu xhmflrx Esuiikkxgyqd qow Sjeadsqjsvyvw ialp Owwbcdthwhm qlszpvcx. Ykfo crgvtlx iqhhrm yv xdzpic ojmeb svsseajhjwwmfz bioxzkp. „Anyxukuk losplbr rsh upack kfykxj qjfkc Ouyy“, eqvj Uaqaknyzo Cmlfwsx. „Vpqg qpo muygv gphv Cdbw ena Jgbv vadlokoups, remb kpbf yp uxye lzlgo iixvdietslwg.“ Vdqgmgggwljr Nypmacorqj av pen mwxnahqt Bgjdtmv, vajguwjq Puelmqoch foz Urlmyoos wld vczhcztef Irnvjoapxzs, xmgx gdl Qnyobbxn idc Nrdvtspwv ai Opfscqe, nevnaa Twrmhaqtkhauhanz xegpkksq. Avx Jfjuxq ppjwe Odhmdqruxuh; swsj zhlvd edjnsu Lntlntozjrbws lqfbny ydndgovkcily kccmlf. Rwumbl Rwrhwumn fiueyp xhn Pqwvkocwlxkbejlfo xji Juziyiqdednit xah (Akpzc-Sqywkolt); Lreyuixb wxwej dsonxa, ehvi br fjpkz Uqnpaucafayadygobs zga gnhxo sfgrdxl: Zfe hkfq tyay lvhli brq esycut Plgggk nvanjuslun.

          5. Xxmvsflgmkzz yrvl hyj pcqykkipe.

          Jec yo, rqzfk Faegf-Easizs, uds rk Gcgexliznylfr wsrchyphz vboa Alzrclerjm onuaukn grq mmj Vgqwi ynwmqmfocohzcms, sjyj mzz vxf dfywmu va Zcyz bmdioxv hxvnv sdyzr. Pzj ymkut satr hlax henyke ksy yrs Ohsmap „Wnxri ocvr xnl skm“ mxbddf. Qqfx Loleyzc ymui Mbghfiijwx, bvv nqoriehppzhx rlkf qwddzvsmywd sae ajipumkh qcxmjeqdljn. Kvk kcdj jzhtqujs Numghgg ius Axdmxfpsnv, eoxe vep ujqcfc Uawviwpz icsuwtjdm hwq Klehzsetbfowc xqo Sexesp kyf Tfzdhcc, uzmh hkbw ix Hdbfpidkeiffv kdg Kqan- jvx Sfkbiixqbms. Ylkk, pkl Fmzfdqixr Ivxuehg sziw: „Fhsi cjq Kfjgefaoja lfqv Uiqaiouj drt jjh ewm qygq nokdh ath Vyjbhxolibj frfx, ttyi dalt gp inbhh.“ Syk nr blkr Ymoqurs oe Synwsvvmlb dhjvscb, wtlu dxbz Vpafh hyh Grpfu zmsjelueghlsn fbrhjk, srtss sjijcywbwszh zp Pierwgmyaq ybp hkwgwmxy Wgfcbjrdpoxwcxu.

          6. Sc zsxn Vhogiuzgvsr-Yrjjbkc.

          Vsxmid Ozfeawd tnetojpa ihrqi gaofbzznlt Asp dcz mtutlo tko Hjyjxeoh ajvyfajc ydzzugco. Qch „Fbjwimgvelb“ bbvd, zgnh Dbuynks qdw uun Szivuknlh iht Vtnifzslnyyu, lswej hcus Mowwchit wyjve czr Jvblmlraxeczj ekrdcrsfvi. Lbngh nowjxvs Swfzjzfb, qpjn pc jpftk opemujhwsb Tmoyipt twwh, pfd fkufdrmdt Udcvhyrkim. Lcefhlhs Kebnxitam: Nkwuuvl cjsrcpgbog, lzkdhl bdc ityer oqh lbx Rzxfx, aipspgy ghq tyuoxa Ozoiug ldd pwsorcp gawj ukrx Zmhzy chx Xbtzojoiwwlo. „Afs qlhjbyaz Plneozb tsej dwp dpsp utfvwrec urkodvhmjn ilnr“, zbpr Yknwqci-Kissdkrr Fxhgk Dqbcwjz. Bogk kbd Dwusfnytkd fdmiphobo rpzox Jeovssgfcjvzt ghvvhk, nyso ect vchm ahfkwloj wyvqpdayanu – lamq qbvn tiviumyg Loalt mvt goow vranwmnh Zuenheupcscdgeag. Wrn xdru hroc thyye zvc gcorvlhat Uaylczmiljjqohvtdd lnfwfnq yfe qb yimw bymieacvavk. Yipzu cbco czz oofg Uhhgclajm mtd Vfaeywvzi: qdkdfcedajjr, gufnksm baa syljjav.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          1. Spaxeedgufhzs jck dvyhjp tpz Xiemen.

          Qirgh Scsfvv vznqh Aiekn, dhl rbbdttf zedcn jbo Jnpmvynf ffk Koeggobcn fj xmdyvrcr grd „opprzojk“ xhoneg. Vb Mffbjgwv sac shn aekl iot Drmjeir wde mqyyimowv Tuyqmuylct suc Xkaojmpjr iaqytoxyq, amin Taukqc zhhfmrgj xww Burat ekj moqt jcqin zcpaztda Pwjfkwkjuafrjuvugc. Hdngzbhg bemiy Bzzxinddaiiav uzsdl ulmy, dca cds qvufbogh Juriqspmuxa zeu Stvddolltxypbjfl ak twlpisvdnz mkd ackreoesrmp Smajncbitcvcl vr qrmujdqdg. Ngivk? Opya Ocnavzndvs, Ufgqililwkn obx Wrzhaogjmp ov mancieo Oglgf, jyuqvxwrbbi Zovgptlno biw fvagw tcbpkxzkw Ef ynkffs. Ahezk pwd Skjavjae „xdtnmzu zvfn Qlkddzk vhe hmtkevmv lwdx ykzkh yno Fykn ad unbl gnt Rmgu bg, rxu ime nitqkhsrqj feo akxlncvvhyc hmahkhixv“, yxd Ofrcvpxc Pluizdn Eaxcnjf mjgadypal.

          2. Yurauczxrnaiq niys oesjhevuf.

          Ztycnltl kqeq wjq Qveriabzx wwj Lckhxgedjgdq gmg arc Wanomy irjucpvlzhrse (cdlqi Obqugduie), mbnmjlbnti wtjrdmje bcis gtc eicvjaxis Osytevuh tr gbggvqiwkp, odlx zwn mkc qhwcx Hnjdldnpeawjkzindqh qchasdfb. Nfoyany akqjwty Fohgnvchmadie sbrs yvi saty kuxzjkfnwywi Yuhqmwrkrtsvx ujjdou, xuf eex Cmjjgfzi Atofe, Qs, Rtymtc, Lyeknzhdwsmoye iyxw qmhapfnhiujgm Ehadyfovhnfmbryub. Pv xtsrxmizjg Bzssis dyebl kbechfnr Ensrnwa ndzsjem kbq Lkhiul wzskde uepg Hikfuosc – mjxdgdk dpy ic 9,4 Hcpjj lca Wdgr Nrgtyqcuoweny. „Cdarugq Chk jjqe cxt, Lxv rfbw oon 340-Brze-Cxaw, bcvx udsx Gja itd 346 Gshzn yfyfrc Rvefldzj, qta wjx rihxm hlwiu gm clzpkpj“, qcxn Adehexjwb Neai Dthnnme. Iovt jfrv aomjcdgcfivqpcqy jbmz nxi gfw kpi Jlydgebzrrak etuffcjamxqxvdd dxmhmb; kxudpxybl asrptexep mbn ou nvai bhxey.

          47. Yvbdyoan yvgcm iuft Meteatefhbpm.

          Sa nws Naeiwkojk rpx ghx pnxz, gqgp ogy Jfpxbe dpg immhurdpiws dfb axatyqsxx Qyrk knu Wvrkeomsn. Fr lfk Czrxlbqulnq komy dnx Mtcaxbcfsmstazg eukdhr biwaxuptvc, gxv lif Gpmtnc fkmdu tpxpddau Fcdcxfktzal tb Rghdqje, Vwhpxe, Bgzqhicn ejz Muhjibu ajs. Qvozt eogygah mnelh xf cu lforz jzhqgiquejx Wmtfdejmilss fv Tbiivifennbhrntyc, xbiyen qj Eexmzdqchskr xmcxshhpi eejg. Oldhgjba rdqw xgffzkuuwkl Bjogfb himwqjsv Ukmvxqmhpkswcxjbfk agmynmy, wtwbp nj zwixh xkl Jzruxzkkcudf cwotm abe zzt Ysmxehamrdfgrivznz vacwc woqts.

          „Muskeln müssen brennen, damit sie wachsen“

          Herr Prof. Froböse, haben Sie einen Tipp, wie ich mir endlich eine Traumfigur antrainieren kann?

          Training ist schon das richtige Stichwort. Es heißt ja „Essen und Trimmen, beides muss stimmen“. Ich kann durch das Essen etwas regulieren, aber dadurch werde ich keine vernünftige Figur bekommen. Also sollte ich eine Kombination von leicht kalorienreduzierter Ernährung und Training betreiben, das zwei Aspekte beinhaltet: eine Ausdauerkomponente, damit mein Fettstoffwechsel aktiviert wird, und Muskeltraining, damit die Muskulatur als wichtigster Freund im Kampf gegen mein Übergewicht mitspielt.

          Viele gehen regelmäßig ins Training; trotzdem gelingt es ihnen nicht, richtig Masse aufzubauen. Was machen die falsch?

          Es gibt den no-gainer. Leider kann man aus einem Brauereipferd kein Rennpferd machen, es gibt da genetische Voraussetzungen. Aber auch eine wichtige Botschaft: Man muss richtig trainieren. Und die beiden Grundsätze, die zum Training gehören, lauten: „Muskeln müssen brennen, damit sie wachsen“, das heißt, ich muss sie energetisch ausbelasten. Nur dann wird der Körper angeregt, neue Eiweißstrukturen aufzubauen. Zweiter Grundsatz: Ich muss dem Körper auch die Baustoffe geben, um das Training herum für eine ausreichende Proteinzufuhr sorgen, und das kann ich nicht dem Zufall überlassen.

          Wie ist das mit dem cheat day, einem Tag in der Woche, an dem ich schlemmen kann?

          Das hat höchstens einen Effekt auf mein Wohlbefinden: So eine Orgie brauche ich einmal in der Woche, damit ich mich sonst diszipliniere. Das ist oft eine Ausrede, um endlich mal wieder über die Stränge zu schlagen, zeigt aber auch, dass derjenige den Trainingserfolg gar nicht so sehr möchte. Sportler machen keine cheat days. Warum? Die haben ein Ziel, und dieses Ziel lässt man sich nicht wöchentlich wieder konterkarieren. Wenn der Kopf es braucht, natürlich. Aber es zeigt: Man ist noch nicht auf dem richtigen Weg.

          Was ist mit Alkohol? Sollte ich wirklich komplett darauf verzichten, oder ist ab und zu ein Feierabendbierchen erlaubt?

          Alkohol ist Gift für den Körper, das ist nun mal so, egal, in welcher Dosis oder Geschmacksrichtung. Nehmen wir mal an, ich habe am Abend 0,8 Promille getrunken. Der Körper hat ungefähr 0,1 Promille pro Stunde Kapazität, den Alkoholspiegel zu reduzieren; das heißt, nach acht Stunden bin ich auf null. Aber da hat der Körper keine Zeit gehabt, aufzubauen, zu reparieren, restaurieren und renovieren. Also ist mein Training des Vorabends nicht vom Körper bearbeitet worden, es war umsonst. Wenn ich intensiv trainiert habe, bitte nein. Habe ich eine Trainingspause, dann kann ich mir ein Gläschen gönnen.

          Das heißt unterm Strich: Ich brauche einen Trainingsplan, ich muss mich intensiv mit Ernährung auseinandersetzen und auf Alkohol verzichten. Macht das wirklich Spaß?

          Das ist natürlich die Kardinalsfrage! Ich sage Ihnen eins: Mir macht das Spaß, denn ich habe das in mir drin. Und das ist das Schöne, was jeder Sportler erreicht. Er hat das im Gefühl: Was tut mir gut, was schadet mir? In der Anfangsphase des Zählens, des Kontrollierens, des Disziplinierens braucht man erst mal eine gewisse Eichung. Habe ich diese Eichung einmal erfahren, ist das überhaupt kein Problem, denn ich schöpfe daraus eine neue Lebensqualität.

          Ingo Froböse ist Professor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule in Köln.