https://www.faz.net/-gum-9ud9t

Sport im Winter : Ist Joggen bei Frost ungesund?

  • Aktualisiert am

Gute Kleidung ist wichtig für den Sport im Winter. Bild: dpa

Wer im Winter draußen Sport treibt, sollte sich langsam an die Niedrigtemperaturen anpassen. Es gibt noch mehr für das Fitnesstraining bei Kälte zu beachten.

          1 Min.

          Klirrende Kälte und Schadstoffe in der Luft können Sport im Winter zu einer ungesunden Sache machen – darauf weist der Freiburger Medizin-Meteorologe Andreas Matzarakis hin. „Sport bei Minustemperaturen ist nur was für Leute, die gesundheitlich fit und gut akklimatisiert sind“, sagte der Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

          Im Gegensatz zur Hitze könne sich der Körper zwar auf Kälte vorbereiten. Wer draußen joggen oder Fußball spielen wolle, sollte sich aber warm einpacken und sein Training langsam an die Niedrigtemperaturen anpassen, riet der Experte der Universität Freiburg.

          Bis zu welchen Temperaturen das Training draußen noch sinnvoll ist, sei individuell verschieden. „Das hängt vom Fitness- und Gesundheitszustand ab.“ Je tiefer die Lufttemperatur ist, desto größer sei jedenfalls der Unterschied zur Atemtemperatur – und damit die Anstrengung für den Körper.

          Wintersmog kann gefährlich sein

          Weil zudem bei Feuchtigkeit und Nebel die Luft oft „stehe“ und sich Schadstoffe wie Staubteilchen, Stickoxide oder Schwefel in Bodennähe ansammeln könnten, würden zusätzlich die Atemwege belastet. „Wenn man nicht fit ist, sollte man den Sport im Freien lassen.“ Das gelte vor allem für Asthmatiker, aber auch für andere gesundheitlich angeschlagene Menschen, so Matzarakis. Bei Wintersmog könnten sich Asthmaerkrankungen verschärfen und Erkrankungen des Herzens und der Gefäße verstärken.

          Für ältere und untrainierte Menschen ist aus Sicht des Experten Sport im Freien schon bei Temperaturen unter null Grad nicht zu empfehlen. Doch auch für Durchtrainierte sei mit Joggen und draußen Fußballspielen spätestens bei Temperaturen unter minus 20 Grad Celsius Schluss. Nach den auch für andere Sportarten gültigen Regeln der Internationalen Biathlon-Union (IBU) dürfen dann Wettkämpfe nicht gestartet werden. Ist es kälter als minus 15 Grad, müssen Windkälte und Luftfeuchtigkeit berücksichtigt werden.

          Gut für die Fitness ist aus Sicht des Medizin-Meteorologen immer Abhärten – sei es durch Sauna, Fußbäder oder Spaziergänge in der frischen Luft. Wer auf den Sport draußen nicht verzichten will, sollte laut Matzarakis beachten: „Im Winter tagsüber möglichst bei Sonne joggen – und nicht bei zu niedrigen Temperaturen, Wind und hoher Feuchtigkeit Sport treiben.“

          Weitere Themen

          Eltern von Julen werden entschädigt

          Stürzte in Brunnenschacht : Eltern von Julen werden entschädigt

          Vor einem Jahr stürzte ein Junge in ein Bohrloch und erlag seinen Verletzungen. Nach dem Unfall fand die spanische Polizei viele weitere solcher Bohrlöcher. Der Prozess in Spanien wurde jetzt abgesagt.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.