https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/so-geht-es-den-deutschen-nach-corona-und-waehrend-krieg-18062933.html
Bildbeschreibung einblenden

Lebensgefühl der Deutschen : „Die Verdrängung des Krieges ist sehr anstrengend“

In einer ukrainischen Fahne gehüllt steht eine junge Frau gegenüber des russischen Konsulats. Seit Kriegsbeginn stehen täglich Menschen in einer Mahnwache vor dem Gebäude. Bild: dpa

Exzess, Erschöpfung, Verzicht: Der Psychologe Stephan Grünewald hat untersucht, wie den Deutschen gerade zumute ist – und gibt Tipps, was uns stärkt. Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine setzen den Menschen psychisch zu.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Stephan Grünewald, Sie und Ihre Kollegen am Rheingold-Institut haben die Stimmung im Land nach zwei Jahren Corona und drei Monaten Krieg ermittelt. Dafür haben Sie Menschen tiefenpsychologisch interviewt. Wie geht es uns also gerade?

          Gerade sind wir in einer Phase des Umbruchs. Einerseits sind die Menschen froh, dass viele Corona-Maßnahmen weggefallen sind, und genießen die warmen Frühlingstage. Andererseits verleiht der Krieg dem Alltag eine Unwirklichkeit: Man taumelt zwischen Frühlingserwachen und schrecklichen Kriegsbildern hin und her. In den letzten Wochen wird der Krieg jedoch von vielen immer stärker verdrängt: Man beschwört die Normalität oder startet private Ablenkungsmanöver. Die Verdrängung funktioniert aber nie ganz, die Kriegswirklichkeit macht sich immer wieder als „Kriegs-Tinnitus“ bemerkbar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aktienmarkt : Diese fünf Aktien trotzen der Krise

          Seit Anfang des Jahres sind die Aktienkurse stark gefallen. Doch nicht alle Unternehmen verlieren. Wir haben uns fünf Gewinneraktien genauer angeschaut.