https://www.faz.net/-gum-qbuq

Seuchen : Neuerlicher Ausbruch: Bisher neun Ebola-Tote im Kongo

  • Aktualisiert am

Bisher kein Kraut gegen gewachsen: Ebola-Virus Bild: picture-alliance / dpa

Im Kongo ist abermals eine Ebola-Epidemie ausgebrochen. Bisher wird von Todesfällen berichtet, insgesamt sollen bisher elf Menschen an der lebensbedrohenden Infektion erkrankt sein.

          1 Min.

          In der zentralafrikanischen Republik Kongo ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) abermals die lebensgefährliche Ebola-Krankheit ausgebrochen. Neun Menschen sind bereits an dem tödlichen Virus gestorben, elf Menschen sind nach bsherigen Erkenntnissen insgesamt erkrnakt. Das teilte die WHO in der Hauptstadt Brazzaville mit.

          Labortest hätten, daß es sich zweifelsfrei um einen Ausbruch des Ebola-Virus' handele. 81 Menschen stünden in den Städten Etoumbi und Mbomo nördlich der kongolesischen Hauptstadt unter medizinischer Beobachtung. Diese Personen hatten Kontakt zu den Erkrankten.

          Für die Krankheit, an der schon im Jahr 2003 fast 150 Menschen im Kongo gestorben war, gibt es nach wie vor kein Heilmittel. 1995 starben in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo mehr als 250 Menschen an Ebola. Das Virus beschädigt die Blutgefäße der Erkrankten, die an Blutungen, Durchfall und Schockzuständen leiden. Die Sterblichkeitsrate liegt je nach Erregerstamm zwischen 50 und 90 Prozent.

          Affenfleisch abermals die Quelle?

          Die Krankheit brach der WHO zufolge auch im aktuellen Fall in der dicht bewaldeten Region Cuvette-Ouest nahe der Grenze zu Gabun aus. Vertreter des kongolesischen Gesundheitsministeriums, der WHO und der Organisation Ärzte ohne Grenzen seien dort unterwegs, um Infizierte zu suchen und die Bevölkerung über die Krankheit aufzuklären.

          Wissenschaftler vermuten, daß frühere Ebola-Epidemien in der Gegend durch den Verzehr verseuchten Affenfleischs verursacht worden waren. Dieses Fleisch gehört zu den Grundnahrungsmitteln von Busch-Bewohnern in West- und Zentralafrika. In vielen Städten gilt es als Delikatesse.

          Weitere Themen

          Zu schwerer Lkw verursachte wohl Brückeneinsturz

          Nahe Toulouse : Zu schwerer Lkw verursachte wohl Brückeneinsturz

          Einen Tag nach dem Einsturz einer Brücke nahe Toulouse deutet weiter alles daraufhin, dass ein zu schwerer Lkw das Unglück verursachte. Das Fahrzeug wog mehr als 40 Tonnen, zulässig waren 19. Zwei Menschen kamen ums Leben.

          Topmeldungen

          Die Ölexploration in Arabien begann vor vielen Jahrzehnten.

          Börsengang von Ölunternehmen : Wie Saudi Aramco so groß wurde

          Der größte Börsengang der Welt steht bevor. Es geht um ein Unternehmen, das durch Verrat, Vertragsbruch und Kriege entstand – und heute der führende Erdölförderer ist.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.
          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.