https://www.faz.net/-gum-12krk

Schweinegrippe : Mensch infiziert erstmals Schweine

  • Aktualisiert am

Die Tiere des Mannes hatten kein Schwein Bild: dpa

Ein Mann hat in Kanada höchstwahrscheinlich eine Schweineherde mit H1N1 infiziert. Es sei „sehr wahrscheinlich“, dass das Virus von dem Mann auf die Tiere übergegangen sei, weil er kürzlich aus dem besonders stark betroffenen Mexiko zurückgekehrt sei.

          Ein Mann hat in Kanada höchstwahrscheinlich eine Schweineherde mit der Schweinegrippe H1N1 infiziert. Das berichtete die kanadische Lebensmittelbehörde. Die Sicherheit der Lebensmittelversorgung sei dadurch aber nicht gefährdet, betonte die Canadian Food Inspection Agency (CFIA) am Samstag in Ottawa zugleich. Wie jedes andere Fleisch sollte auch Schweinefleisch korrekt behandelt und gegart werden, um Risiken auszuschließen. Bisher ist keine andere Übertragung vom Mensch auf das Schwein bekannt.
          „Influenzaviren beeinträchtigen die Sicherheit von Schweinefleisch nicht“, erklärte die kanadische Behörde und berief sich dabei auch auf entsprechende Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welternährungsorganisation (FAO). Die Kontrolleure weisen darauf hin, dass das Risiko gering sei, dass die infizierten Schweine das Virus auf Menschen übertragen.

          Es sei „sehr wahrscheinlich“, dass das Virus in der Provinz Alberta von einem Mann auf die Tiere übergegangen sei, der kürzlich aus dem besonders stark betroffenen Mexiko zurückgekehrt sei, schreibt die Behörde. Er habe Symptome der weltweit grassierenden Schweinegrippe gehabt. Auch an den Tieren hätten sich Zeichen der Krankheit gezeigt, zudem wurde bei ihnen das Virus nachgewiesen. Sowohl der Farmer als auch die Tiere hätten sich bereits erholt oder erholten sich noch, heißt es bei der Behörde. Die Herde steht unter Quarantäne.

          Auch von Hackepeter gehe kein erhöhtes Grippe- Risiko aus

          Eine besondere Gefahr für Verbraucher sehen Experten nicht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät, grundsätzlich bei der Zubereitung von Fleisch immer auf bestimmte Hygienemaßnahmen zu achten. „Wer Fleisch bei der Zubereitung mindestens zwei Minuten lang auf mindestens 70 Grad Celsius erhitzt, schützt sich vor Erkrankungen, die durch Mikroorganismen übertragen werden.“ Auch von rohem Fleisch wie Hackepeter oder Mett gehe kein erhöhtes Grippe- Risiko aus. Die Krankheit werde durch das Einatmen der Viren übertragen, vor allem über Tröpfchen, aber auch über Staub, der den Erreger enthalte. „Eine Infektion über den Verzehr von Lebensmitteln ist bislang nicht bekannt.“

          Influenza sei in deutschen Schweinebeständen weit verbreitet, berichtet das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (Friedrich- Loeffler-Institut, FLI) auf der Ostseeinsel Riems. In mehr als 92 Prozent der Bestände könnten Antikörper gegen mindestens einen der untersuchten Influenza-Subtypen (H1N1, H1N2, H3N2) nachgewiesen werden. Demnach handelt es sich um eine fieberhafte, akut verlaufende, hoch ansteckende Erkrankung des Atemtrakts, die Schweine aller Altersgruppen treffen kann. Bei normalem Verlauf und guten hygienischen Bedingungen genesen die Tiere innerhalb von vier bis sechs Tagen, erklärt das FLI. Selbst wenn es im Zuge des Infektion zu einer Lungenentzündung käme, sei die Prognose meist günstig. Ein Fall der derzeit grassierenden neuen Variante des H1N1-Virus wurde in deutschen Schweinebeständen aber noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          „Wir hatten Angst um unser Leben“

          LGBT-Parade in Polen eskaliert : „Wir hatten Angst um unser Leben“

          Steine fliegen, Hooligans prügeln: Im polnischen Nordosten ist eine Parade von Schwulen und Lesben in Gewalt untergegangen. Ein junger Pole erzählt der F.A.Z. von dem Tag – und seinen Erfahrungen mit Diskriminierung in Polen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.