https://www.faz.net/-gum-8cq9p

Schuppenflechte : Ist das ansteckend?

„Bitte berühren“: Unter diesem Motto setzt sich eine Kampagne für Menschen mit Schuppenflechte ein. Bild: BVDD

Schuppenflechte ist heute gut behandelbar, doch die Patienten leiden trotzdem – unter sozialer Ausgrenzung. Dagegen wollen Hautärzte nun etwas tun.

          5 Min.

          Über viele Jahrhunderte wurden Menschen, die an Schuppenflechte litten, mit Leprakranken gleichgesetzt. Oder man warf man ihnen vor, von der Krätze befallen zu sein. Als „Aussätzige“ wurden sie bezeichnet, sie wurden gemieden und aus Gemeinschaften ausgegrenzt. Man war davon überzeugt, die glänzenden, silbrig-weißen Ausschläge auf der Haut der Erkrankten seien ansteckend.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein Grund für diese starke Stigmatisierung der Betroffenen war aber nicht nur die Angst, man könnte beim Kontakt mit ihnen auch erkranken, sondern vor allem das Unwissen über das Krankheitsbild – bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein kannte man keine wirklichen Ursachen für die Schuppenflechte und wenige Therapien. Undurchsichtiges betrachtete man also lieber mit Vorsicht.

          Heute weiß man, dass die Psoriasis, wie Ärzte die Schuppenflechte nennen, sowohl genetische, immunologische als auch umweltbedingte Ursachen haben kann. Schuppenflechte kann zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Leben auftreten, allerdings geht man davon aus, dass eine erbliche Veranlagung vorhanden sein muss, die von äußeren Faktoren gefördert wird.

          Betroffene werden noch heute stigmatisiert

          Man weiß heute sicher, dass Schuppenflechte nicht ansteckend ist, und hat zahlreiche gut wirksame Medikamente dagegen zur Hand. Rein medizinisch hat sich im Bereich der Psoriasis in den vergangenen Jahrzehnten also Mächtiges getan. Stigmatisiert werden Betroffene aber auch heute noch.

          Lara Fiedel lebt seit zwanzig Jahren damit, dass sie im Sommer, im Schwimmbad oder beim Sport, wann immer sie mal mehr Haut zeigt, kritisch beäugt wird. Für Vorstellungsgespräche oder Treffen mit fremden Menschen versucht sie die schuppigen Stellen am ganzen Körper so gut wie möglich unter der Kleidung zu verstecken. Hat sie auf dunkler Bettwäsche oder gar in fremden Betten geschlafen, säubert sie am nächsten Morgen gründlich das Laken, damit andere die abgefallenen Schuppen nicht mehr entdecken können.

          Die 23 Jahre alte Hamburgerin hat die Erkrankung von ihrem Vater geerbt und von ihm gelernt, möglichst offen damit umzugehen. Aber selbst ihre sympathische Ehrlichkeit hat sie nicht davor geschützt, in der Schule gemobbt zu werden, gar als eklig oder abstoßend betitelt zu werden. Diese Angst vor Ablehnung wirkt bis heute nach, denn ihren richtigen Namen will sie nicht in der Zeitung lesen.

          „Die Frage, wie gehe ich mit der Erkrankung um, wird natürlich besonders brisant, wenn man als jugendliches Mädchen anfängt, Jungs kennenzulernen“, erinnert sie sich und ist dabei ganz ehrlich: „Ich kann verstehen, dass es gerade am Anfang nicht unbedingt das Schönste ist, über schuppige Haut zu streicheln oder neben jemandem im Bett aufzuwachen, der nachts Schuppen verliert.“

          Psychotherapie, um selbstbewusster zu werden

          Da Fiedels Vater wusste, was es heißt, mit der unheilbaren Erkrankung zu leben, haben ihre Eltern sie „immer unterstützt“, wie Fiedel sagt. Sie haben mit ihr nach einem Arzt gesucht, bei dem sie sich in guten Händen fühlt, und sie haben sie bestärkt, als Jugendliche eine Psychotherapie zu machen, um selbstbewusster zu werden, um über das zu sprechen, was sie in Schule und Freizeit erleben und hören muss, aber auch, um einen gesunden Umgang mit der schuppigen Haut zu entwickeln. „Mir hat das sehr geholfen, ich kann heute ohne Angst und Scham über die Schuppenflechte sprechen. Und habe es auch bei meinem Freund von Beginn an offen angesprochen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.