https://www.faz.net/-gum-zrsr

Schönheitswahn : "Du willst doch schön aussehen!"

  • -Aktualisiert am

Lipgloss, Lippenstift, Nagellack: Der Traum von Schönheit und Ruhm trägt bizarre Früchte Bild: AFP

Maniküre für Mädchen mit sechs, Wellness für Achtjährige: In Amerika grassiert der Beauty-Wahn für Kinder. Erschreckend ist die Selbstverständlichkeit, mit der den Kleinen suggeriert wird, das Leben sei ein einziger Schönheitswettbewerb.

          5 Min.

          Ava will Prinzessin werden. So eine wie in den Disney-Zeichentrickfilmen. Am liebsten Cinderella, „denn die hat das schönste Kleid“, schwärmt die vierjährige Amerikanerin aus Potomac in der Nähe von Washington. Zum Geburtstag hat sie sich eine Prinzessinnen-Party gewünscht. Alle Mädchen aus der Kindergartenklasse sind eingeladen. Gefeiert wird im Spielzentrum „Little Sprouts“, das von wohlhabenden, gebildeten amerikanischen Eltern wegen seines kreativen Angebots geschätzt wird. Erst suchen sich das Geburtstagskind und seine Gäste Prinzessinnenkostüme aus und schmücken sich mit Glitzerkettchen, Ringen, Armbändern, Kronen und Handtäschchen - alles noch ganz harmlos.

          Aber dann geht es zum Schminken: An einem zierlichen rosa Tischchen wird Nagellack aufgepinselt. Am anderen sitzt die „Visagistin“, die Lidschatten, Lipgloss und Rouge aufträgt. „Ganz still halten“, mahnt sie immer wieder, während sie resolut alle Natürlichkeit aus den Kindergesichtern wegschminkt. „Du willst doch schön aussehen!“ Wenig später steht schließlich der Höhepunkt des Prinzessinnenfestes auf dem Programm: der „Catwalk“. Zu Frank Sinatras Klassiker „New York, New York“ sollen die aufgeputzten Kinder über einen roten Teppich laufen und für Fotos posieren. „Ganz reizend“, finden die Mütter und applaudieren begeistert. Nur ein kleines Mädchen geniert sich, bleibt unschlüssig stehen und verzieht das Gesicht zum Weinen. Doch da kommt schon die Visagistin. „Lächeln, lächeln“, ruft sie aufmunternd.

          Styling beginnt spätestens im Grundschulalter

          Gewiss trieb der Traum von Schönheit und Ruhm in den Vereinigten Staaten schon immer bizarre Blüten. Neu ist jedoch die Selbstverständlichkeit, mit der selbst kleinen Mädchen suggeriert wird, das Leben sei ein einziger Schönheitswettbewerb. Hollywood spukt schon in den Köpfen, wenn es um die Babyausstattung geht. Wie die Sprösslinge von Angelina Jolie, Jennifer Lopez oder Katie Holmes sollen Nathalie aus Nebraska und McKinsey aus Texas aussehen, deren Mütter sich beim Einkleiden ihrer Kinder von der Internetseite „CelebrityBabies“ inspirieren lassen. Spätestens im Grundschulalter fangen die Mädchen selbst mit dem Styling an.

          Die Jagd nach Schönheitsidealen kann besonders für Kinder gefährlichen Folgen haben
          Die Jagd nach Schönheitsidealen kann besonders für Kinder gefährlichen Folgen haben : Bild: AFP

          Fast zwei Drittel der sechs- bis neunjährigen Mädchen haben lackierte Nägel, und rund sechzig Prozent der sogenannten Tweens, also (weibliche) Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren, benutzen Parfüms, Körpersprays, Lipgloss oder Lippenstift. „Unser Lippenglanz schmeckt süßer als ein Keks“, wirbt das Kosmetikunternehmen „Tween Beauty“, dessen Haarspülung mit Vanilleextrakten angeblich den gleichen Verwöhneffekt wie ein Eisbecher hat. Der Kosmetikindustrie bescheren die Tweens einen geschätzten Jahresumsatz von 500 Millionen Dollar. Selbst für Cremes gegen Cellulite geben sie ihr Taschengeld aus.

          „Meine jüngsten Kundinnen sind zwei Jahre alt“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.