https://www.faz.net/-gum-9hjm1

Krankenhaus-Reportage : Die letzten Heiligen

Überall riecht es nach Desinfektionsmittel: Ein Putzroboter auf dem Flur des Krankenhauses. Bild: Simon Strauß

Sie arbeiten tagsüber, und sie arbeiten nachts. Man muss Pfleger, Schwestern und Ärzte bewundern. Wenn Krankenhäuser nicht funktionieren, wird es gefährlich. Bericht von einer 24-Stunden-Schicht.

          10 Min.

          Ich trage sie jetzt schon ein paar Tage mit mir herum, meine Aufzeichnungen von jener Nacht im Krankenhaus. Von meiner 24-Stunden-Schicht. Es sind Wörter, die für sich genommen keine besondere Bedeutung haben, keine Ausdruckskraft im alltäglichen Leben. Aber in jener Nacht bedeuteten sie alles. Waren sie wie geheime Codewörter, die über Leben und Tod entschieden, neue Hoffnung machten oder Gesichter verfinstern ließen. „Intubieren“ steht da und „Basilaris-Stenose“, „Vitalparameter“ und „Diffusionsstörung“. Ich selbst war bisher nur einmal im Krankenhaus, mit 16 Jahren, nach einem Skiunfall.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Damals lag ich allein im Zimmer und musste eine Halskrause tragen. Das Essen war in Ordnung, aber in der Toilette ging das Licht nicht aus. Seitdem war ich nie wieder dort. Habe Krankenhäuser nur von außen gesehen, graue Klötze mit belegten Autoparkplätzen und Haupteingängen, vor denen Patienten in Trainingshosen und Badelatschen standen und rauchten. Für mich waren das fremde Orte, in denen die Zeit anders berechnet wurde, entlang von Chefarztvisiten und dem Wechsel von Beatmungsbeuteln. Ich hatte Zweifel daran, dass, wie bei „In aller Freundschaft“, im Schwesternzimmer immer Schokoladen-Hasen stehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.