https://www.faz.net/-gum-9bhb9

Immer mehr Konsumenten : Regierung fordert junge Kiffer auf: „Quit the Shit“

  • Aktualisiert am

Vor allem immer mehr junge Männer kiffen. Bild: dpa

Der Konsum von Cannabis hat bei den zwölf bis 25-Jährigen zugenommen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung sagt, die ständige Debatte um die Legalisierung führe in die falsche Richtung.

          1 Min.

          Junge Leute konsumieren das Rauschmittel Cannabis häufiger als noch vor zehn Jahren. Auffällig ist der Zuwachs des Konsums der gesundheitsgefährdenden Droge bei Männern. Dies erklärten die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus Anlass des Weltdrogentages.

          Neue Studien zeigten, dass der Konsum von Cannabis bei den zwölf bis 25-Jährigen zugenommen hat. So habe jeder Sechste der 18- bis 25-Jährigen angegeben, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Vor zehn Jahren habe dies nur jeder Neunte zugegeben. Bei den Männern dieser Altersgruppe habe dies fast jeder Vierte gesagt. Vor zehn Jahren sei es noch jeder Siebte gewesen.

          Auch bei den zwölf bis 17 Jahre alten männlichen Jugendlichen habe der Cannabisgebrauch zugenommen. Gäben davon heute 9,5 Prozent der Altersgruppe an, gekifft zu haben, so seien es im Jahr 2011 nur 6,2 Prozent gewesen.

          Mortler sagte, das Resultat verdeutliche „mal wieder, dass Cannabis nicht weiter verharmlost werden darf“. Aufklärung und Prävention seien nötig. Die ständige Debatte um die Legalisierung von Cannabis führe in die falsche Richtung. Sie suggeriere fälschlicherweise gerade den Jüngeren, Cannabis sei eine ungefährliche Substanz.

          Heidrun Thaiss, die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, wies auf die gesundheitliche Folgen des Kiffens hin. Beeinträchtigungen der Gehirnentwicklung und Persönlichkeitsstörung gehörten dazu. Die Agentur bietet Ausstiegswilligen Hilfen im Internet. Eine heißt „Quit the Shit“.

          Die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann lobte dagegen Kanada für die Legalisierung des Cannabis-Konsums. Die mutige Entscheidung des Abgeordnetenhauses und des Senats von Kanada beende ein jahrzehntelanges unnützes Verbot.

          Weitere Themen

          Ein Druide als Hassprediger

          Prozess in Mannheim : Ein Druide als Hassprediger

          Vor fünf Jahren wurde der Hauptangeklagte verhaftet, jetzt steht er wegen Volksverhetzung vor Gericht. Der 71 Jahre alte Mann und selbst ernannte „Druide“ hat nun in Mannheim ein Geständnis abgelegt.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?