https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/psychologie-mensch-schaem-dich-12148262.html

Psychologie : Mensch, schäm dich!

  • -Aktualisiert am

Scham kann ein schreckliches Gefühl sein: Szene aus dem Film „Shame“. Bild: La Biennale di Venezia

Sie ist nicht nur unangenehm und schwer ertragbar - Scham beeinflusst auch das Handeln und spielt bei psychischen Erkrankungen eine Rolle.

          5 Min.

          Brandon ist erfolgreich im Leben. Er wohnt in einer schicken Wohnung in New York, hat einen tollen Job und zieht abends mit seinem Chef um die Häuser. Die Frauen in den Clubs stehen auf ihn, ohne dass er viel dafür tut. Das kommt ihm entgegen. Er schläft dann manchmal auf offener Straße mit ihnen. Oder in seiner Wohnung, direkt hinter der Glasfassade. Brandon ist schamlos, und dennoch heißt der Film, dessen Protagonist er ist, „Shame“. Es ist Scham, die ihn antreibt.

          Scham kann ein schreckliches Gefühl sein, vielleicht das schlimmste überhaupt. Auch das Leben jenseits der Leinwand zeigt, wo es Menschen hinführen kann. Aus Scham, behaupten Studien, setzen Hunderttausende Rentner ihren Anspruch auf Grundsicherung nicht durch, obwohl sie dazu berechtigt wären. Im vergangenen Winter überfiel ein Mann in der Nähe von Stuttgart eine Bank. Unlängst erklärte er vor Gericht, er habe zuvor Geld verspielt, sich deshalb vor seiner Frau geschämt. Im Dezember nahm die Krankenschwester von Herzogin Kate ein Telefonat entgegen. Später stellte sich heraus, dass sich ein Radiosender einen Streich erlaubt hatte, und sie beging Selbstmord.

          Zu Schamgefühlen neigt nicht jeder gleichermaßen. Manche reagieren nach unangenehmen Ereignissen mit Schuldgefühlen, andere spielen die Bedeutung der Situation oder die eigene Verantwortung herunter. Die amerikanische Psychologin June Tangney hat mit Fragebögen ermittelt, welches Gefühl bei Highschool-Schülern überwog. Es zeigte sich, dass Schuldgefühle konstruktiv wirkten: Diejenigen mit Schuldneigung studierten später mit höherer Wahrscheinlichkeit und gingen verantwortungsvoll mit sich selbst und ihren Mitmenschen um. Die Jugendlichen hingegen, die zu Schamgefühlen neigten, tendierten zu sozialem Rückzug und einem ausgeprägten Risikoverhalten. Bei ihnen war die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie von der Schule flogen, Drogen nahmen oder kriminell wurden. Bei Scham handelt es sich offenbar um ein besonders destruktives Gefühl.

          „Über Scham zu sprechen ist schließlich beschämend“

          Psychotherapeuten wissen um die Qualen. Allerdings kommt es nicht oft vor, dass Patienten zu ihnen sagen: „Ich habe ein Schamproblem.“ Scham ist ja keine Krankheit, sondern Teil unserer aller emotionalen Ausstattung. Stattdessen beklagen Menschen beispielsweise, dass sie müde sind, nicht mehr gerne ausgehen oder, im Extremfall, den Anblick ihres Spiegelbildes nicht mehr ertragen. „Betroffene Patienten benennen meistens nur die Symptome an der Oberfläche“, sagt der Psychoanalytiker Michael Titze. „Über Scham zu sprechen ist schließlich beschämend.“ Als er vor mehr als dreißig Jahren als Psychotherapeut anfing, plagten Schamgefühle jeden fünften seiner Patienten. Heute, schätzt er, seien sie für mindestens jeden Dritten ein großes Thema. Die Gedanken der Patienten kreisten dann unentwegt um die eigene Person und die eigenen Fehler, sie schämten sich ihrer selbst.

          “Heute kommen viel mehr Menschen mit narzisstischen Störungen in meine Praxis als früher. In ihrer Selbstwahrnehmung schwanken sie zwischen Größenwahn und Minderwertigkeit, sie sind überzeugt, mit ihrer ganzen Person stimme etwas nicht“, sagt Titze. Zu Beginn seines Berufslebens waren die Probleme seiner Patienten weniger diffus, und die Ursachen ließen sich klarer benennen: Sie litten beispielsweise, weil sie kurz vor der Hochzeit die Verlobung gelöst oder weil sie ein Kind abgetrieben hatten. „In solchen Fällen ist leicht nachzuvollziehen, was den Patienten durch den Kopf geht: Sie fühlen sich schuldig, weil sie etwas Bestimmtes getan oder nicht getan haben.“ Bei solchen Schuldgefühlen sprechen Psychologen von einer Diskrepanz zwischen Ich und Über-Ich, es handelt sich also um einen Gewissenskonflikt.

          Anders bei der Scham: Es driften dann Ich und Ich-Ideal auseinander, wie es im Fachjargon heißt, die Kluft entsteht zwischen der jeweiligen Person und ihren Ansprüchen an sich selbst. Schuld und Scham müssen nicht weit auseinanderliegen, aber während sich Schuld auf eine Handlung bezieht, richtet sich die Scham auf die eigene Person. So fühlt man sich schuldig gegenüber einem Passanten, dem man das Portemonnaie gestohlen hat, gleichzeitig schämt man sich vor sich selbst dafür.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Französischkurs
          Lernen Sie Französisch
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige