https://www.faz.net/-gum-7wixv

Werbespot für Ebola-Engagement : Schweigende Stars, laute Mahnung

  • Aktualisiert am

Bild: ONE

Mit einem Werbespot rufen Prominente dazu auf, die Ebola-Epidemie ernster zu nehmen. Neben Per Mertesacker sind der U2-Frontmann Bono und der Schauspieler Matt Damon mit von der Partie – doch keiner von ihnen spricht in dem Video ein Wort.

          1 Min.

          Der deutsche Fußballer Per Mertesacker, U2-Frontmann Bono und andere Prominente haben mit einem stillen Video zu mehr Engagement gegen das Ebola-Virus aufgerufen. In dem Spot, der am Mittwoch von der Hilfsorganisation One veröffentlicht wurde, schauen die Stars mit eindringlichem Blick lange in die Kamera und schweigen. In einer Einblendung heißt es: „Wir haben zu lange mit einer Reaktion gewartet.“

          Unter den teilnehmenden Stars sind die amerikanischen Schauspieler Matt Damon, Ben Affleck und Morgan Freeman sowie der französische Schauspieler Vincent Cassel. Auch mehrere Künstler aus Afrika sind dabei, darunter die aus Benin stammende Sängerin Angélique Kidjo, der nigerianische Superstar Femi Kuti und der Sänger und Tänzer Fally Ipupa aus der Demokratischen Republik Kongo.

          „Wir können nicht einfach nur warten und hoffen, dass sich die Ebola-Krise von selbst erledigt“, sagte Mertesacker laut einer Mitteilung der von Bono mitgegründeten Organisation One. Erst vor wenigen Tagen hatten britische und irische Künstler das Wohltätigkeitsprojekt „Band Aid“ des irischen Musikers Bob Geldof nach 30 Jahren wieder aufleben lassen und einen Song zugunsten der Ebola-Hilfe aufgenommen.

          An der Ebola-Epidemie in Westafrika starben in diesem Jahr nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits fast 5200 Menschen.

          Weitere Themen

          „Passt das zu den Spuren?“

          Mord statt Suizid in Starnberg : „Passt das zu den Spuren?“

          Nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 19 Jahre alter Bekannter des getöteten Sohnes hat das Verbrechen gestanden. Wie kam die Polizei ihm auf die Spur?

          Topmeldungen

          Helene Fischer in Düsseldorf

          F.A.S. exklusiv : Aufstand der Stars

          Die großen Plattenfirmen in Deutschland bekommen Ärger. Manager zahlreicher Rock-, Pop- und Schlagerstars wollen, dass die Musiker stärker an den sprudelnden Einnahmen aus dem Musikstreaming beteiligt werden.
          Amazon in  Staten Island

          Onlinehandel : Wer hat Angst vor Amazon?

          Der Internethändler gewinnt Marktanteile – während die deutschen Einzelhändler ums Überleben kämpfen. Aufgeben wollen sie aber nicht, im Gegenteil.
          In diesem Haus in Starnberg wurden die Leichen gefunden.

          Mord statt Suizid in Starnberg : „Passt das zu den Spuren?“

          Nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 19 Jahre alter Bekannter des getöteten Sohnes hat das Verbrechen gestanden. Wie kam die Polizei ihm auf die Spur?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.