https://www.faz.net/-gum-8z4r6

Placebo : Den Körper ausgetrickst

  • -Aktualisiert am

Es gilt als sicher, dass die Wirkung jeder Therapie zu einem Teil Placebo ist - wie groß der Anteil ist, ist umstritten. Bild: dpa

Placebos helfen selbst dann, wenn Patienten wissen, dass es Placebos sind. Das bringt Forscher dazu, dafür zu werben, die Scheinpillen demnächst als echte Medikamente einzusetzen.

          7 Min.

          Fünfzehn Jahre lang durchlitt Linda Buonanno Krämpfe, Blähungen und Durchfall. Eine organische Ursache dafür gab es nicht – ein Fall, bei dem die Ärzte dann sagen, es sei das Reizdarmsyndrom, um dem Leid einen Namen zu geben. Die Amerikanerin Buonanno nahm schließlich an einer ungewöhnlichen Studie teil: Die Forscher gaben ihr Kapseln und sagten gleich dazu, dass da nichts drin sei. Man wisse aber aus Studien, dass Placebos bei einem Reizdarm hälfen, das sei ein psychosomatischer Prozess. Buonanno war nicht überzeugt. Trotzdem nahm sie die Tabletten, zweimal am Tag eine. An Tag vier waren ihre Symptome weg. „Ich weiß, es klingt verrückt“, sagte sie kürzlich dem britischen „Guardian“, „aber ich fühlte mich phantastisch.“

          So ging es auch anderen Patienten aus der Studie, die Ted Kaptchuk an der medizinischen Fakultät der Havard-Universität geleitet hat: Bei denen, die Placebos bekamen, stieg die Lebensqualität deutlich stärker als bei denen, die nichts bekamen. Es gibt mehrere Untersuchungen, die diesen Effekt zeigen. In allen davon verminderten sich durch ein offen verabreichtes Placebo die Probleme der Patienten: Ihre Rückenschmerzen wurden weniger, ihr Heuschnupfen erträglicher, ihre Stimmung hellte sich auf. Beinahe ist das so, als würden Zauberer während ihrer Show alle Tricks verraten und die Leute trotzdem klatschen.

          Placebo wirkt wie Medikamente

          Den sortenreinen Placebo-Effekt kennt jeder. Er ist vielleicht ein bisschen Magie, aber ganz sicher keine Einbildung. Was ihn ausmacht, ist gut erforscht, bei Schmerzen vor allem und zum Beispiel dann, wenn Menschen eine wirkstofflose Pille schlucken im Glauben daran, es sei ein Schmerzmittel. Ende der 1970er Jahre haben Studien erstmals gezeigt, dass im Körper dann die gleichen Prozesse ablaufen wie bei echten Schmerzmitteln, genauer bei Opioiden. Das Placebo aktiviert die körpereigenen Opioide, oder trendiger: die Selbstheilungskräfte. Später, als man die technischen Möglichkeiten dazu hatte, stellte man fest, dass die Hirne von Menschen, die Placebo einnehmen, genauso aussehen wie die von Menschen, die tatsächlich Schmerzmittel nehmen.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Heute gilt es als sicher, dass die Wirkung jeder Therapie und jedes Medikaments zu einem Teil Placebo ist. Wie groß der Anteil ist, ist schwer festzustellen, umstritten und variiert je nach Krankheit. Bei bestimmten Medikamenten, vor allem solchen aus der Psychiatrie, sprechen Enthusiasten davon, dass der Placebo-Effekt bis zu 70 Prozent der Wirkung ausmache.

          Placebo auf Rezept?

          Für die Schulmedizin ist so ein Hokuspokus eigentlich schon schwer genug zu verdauen – aber noch hinzunehmen: Ist eben irgendwie so mit dem Placebo, ansonsten weitermachen. Jetzt, wo es so aussieht, als ob es so ein Placebo offenbar gar nicht nötig habe, sich als echte Tablette zu tarnen, stellt sich eine fundamentalere Frage: Sollte es Scheinpillen auf Rezept geben?

          Genau dafür wirbt Ted Kaptchuk, der Mann mit den Reizdarmpatienten aus den Vereinigten Staaten. Wenn er irgendwo auf der Welt über seine Studien spricht, etwa im vergangenen Jahr auf einem Symposion für neue Therapien in Porto, dann zeigt er gerne einen Cartoon, auf dem ein Arzt einem Patienten ein Rezept gibt. „Ich möchte, dass Sie dieses Placebo nehmen“, sagt der Arzt da. „Wenn Sie sich nicht besser fühlen, gebe ich Ihnen ein stärkeres.“

          Symptome können bekämpft werden

          Für viele Patienten, so erklärt Kaptchuk das dann, kann es sich lohnen, erst mal Placebos auszuprobieren, bevor die klassischen Medikamente drankommen. Forscher vom Cochrane-Netzwerk aus China, die die Studie des Harvard-Professors und vier ähnliche ausgewertet haben, sind dagegen vorsichtiger: Ja, offen verabreichte Placebos scheinen den Patienten gutzutun. Doch noch seien zu wenige von ihnen untersucht worden, geben die Wissenschaftler zu bedenken. Weitere Zweifel: In den Studien wird die Placebo-Therapie nur mit gar keiner Behandlung verglichen statt zum Beispiel mit der Standardtherapie, und den Patienten wird schließlich eingeredet, dass das Placebo helfe. Ist es also nur allzu leicht, da gut abzuschneiden?

          Weitere Themen

          Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Diagnose Lepra : Ein Leben im Schatten der Gesellschaft

          Lepra ist eine Krankheit der Gegenwart. Ein Besuch in Brasilien, wo die Zahl der Fälle bezogen auf die Einwohnerzahl die höchste weltweit ist, die Infizierten aber am Rande der Gesellschaft leben. Mediziner kämpfen dort auf ihre Weise gegen das Vergessen.

          Topmeldungen

          AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel, Gauland: Nach außen präsentiert sich die Partei gern als Israels größter Verbündeter-

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.