https://www.faz.net/-gum-6zt1c

Pestizide in Schnittblumen : Liebesgrüße aus Chlorthalonil

  • -Aktualisiert am

Blumen aus Deutschland Bild: dapd

Millionen Schnittblumen werden am Muttertag verschenkt. Die meisten von ihnen stammen aus Entwicklungsländern. Aber wie viele sind mit Pestiziden verseucht?

          Wer an diesem Sonntag Blumen verschenkt, muss keine Angst haben, die Mutter einem Gesundheitsrisiko aussetzen. „Ein schlechtes Gewissen sollte man dennoch haben“, sagt Joachim Vorneweg vom Menschenrechtsnetzwerk FIAN („Food First Informations und Aktion“). „Denn Schnittblumen, die mit Pestiziden verseucht sind, mögen vielleicht nicht mehr für den Endkonsumenten gefährlich sein - für Floristen und Arbeiter jedoch schon.“

          Millionen Blumen müssen am Muttertag dran glauben. Die Sträuße haben meist einen weiten Weg hinter sich. Sie stammen oft aus Entwicklungsländern und werden in den Niederlanden versteigert. Mehr als die Hälfte des globalen Blumenhandels wird auf diesem Wege abgewickelt. Wie viele Blumen mit Pestiziden verseucht sind, ist unklar, Umweltorganisationen warnen aber vor ihrem Kauf. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat zum Beispiel Rosensträuße aus Berliner Geschäften untersuchen lassen. Acht von zehn Sträußen enthielten Rückstände von Pestiziden, die wie die Pilzbekämpfungsmittel Carbendazim und Chlorthalonil krebserregend sind.

          Der BUND analysierte zwar nur Stichproben, verteidigte das Resultat aber damit, dass die belasteten Blumen von Supermarktketten stammten, die ihre Ware in ganz Deutschland verkaufen. Das soll wohl bedeuten, dass das System hat. Deutschland ist der viertgrößte Schnittblumenmarkt der Welt. Jedes Jahr werden etwa drei Milliarden Euro für Blumen ausgegeben, 82 Prozent von ihnen werden importiert. Vor allem im Winter stammt fast jede zweite Schnittblume aus Ländern wie Kolumbien, Ecuador, Kenia, Israel oder Spanien. Nach Angaben von FIAN kommt rund ein Drittel der hier gehandelten Schnittblumen direkt aus Entwicklungsländern.

          Schon kleine Mengen können Allergien und Ekzeme verursachen

          Um den Einsatz von Chemikalien kommen die Produzenten schwer herum. Der Anbau von Blumen ist ein hartes Geschäft, weil sie anfällig sind für Krankheiten und Temperaturschwankungen. Bestellungen müssen in Rekordzeit bearbeitet werden, denn Schnittblumen haben nur eine kurze Lebensdauer. Zeichnet sich eine mögliche Krankheit auf den Blättern ab, wird die Ware schon am Flughafen abgelehnt.

          Wegen des günstigen Klimas und der wenig regulierten Märkte werden Blumen gerne in Entwicklungsländern angebaut. „Dort sind 200.000 bis 300.000 Menschen in der Blumenindustrie beschäftigt“, sagt Joachim Vorneweg von FIAN. Frauen seien vor allem beim Anlegen neuer Plantagen, bei der Ernte und der Verpackung einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Die Arbeiterinnen tragen dazu häufig ihre Alltagskleidung, die keinen ausreichenden Schutz vor Pestiziden bietet. Durch den direkten Kontakt mit den Giften auf den Böden oder Pflanzen leiden sie unter Ekzemen und Ausschlägen. Schleichende Vergiftungen können zu chronischen Schäden führen. Zuweilen sind Motorik und Sehvermögen dann stark eingeschränkt.

          Auch noch in Deutschland geht nach Ansicht von Umweltverbänden eine Gefahr von den Blumen aus. Denn auch die Floristen kommen mit den Pestiziden auf ihnen in Kontakt - nicht in der Konzentration wie die Arbeiter auf den Plantagen, doch auch mit gesundheitlichen Folgen. Schon kleine Mengen der Pestizide auf den Blättern können Allergien und Ekzeme verursachen.

          Weitere Themen

          „Ich dachte an die Titanic“

          Kreuzfahrtschiff in Seenot : „Ich dachte an die Titanic“

          Es ist ein Alptraum auf dem Wasser: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens Probleme mit seinem Antrieb. Mehr als 1000 Menschen verbringen eine unruhige Nacht auf See.

          Schlimmer Manfred, treuer Schlurch

          Herzblatt-Geschichten : Schlimmer Manfred, treuer Schlurch

          Dieter Bohlen kehrt auf die Bühne zurück, Heidi Klum hätte Tom Kaulitz schon am ersten Tag geheiratet und Rapper Kanye West wird zum Prediger. Das und mehr in den neuen Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          FAZ Plus Artikel: Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.

          Kreuzfahrtschiff in Seenot : „Ich dachte an die Titanic“

          Es ist ein Alptraum auf dem Wasser: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens Probleme mit seinem Antrieb. Mehr als 1000 Menschen verbringen eine unruhige Nacht auf See.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.