https://www.faz.net/-gum-sjn7

Persönlich : Endgültig: Uschi Glas verliert gegen Stiftung Warentest

  • Aktualisiert am

„Mangelhaft”: Uschi Glas' Hautcreme bleibt schlecht bewertet Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Es bleibt dabei: Die „Uschi Glas Hautnah Face Cream“ ist laut Stiftung Warentest nur „mangelhaft“ verträglich. Das Berliner Kammergericht hat eine Berufung der Herstellerfirma als aussichtslos abgewiesen, teilt die Stiftung mit.

          1 Min.

          Schauspielerin Uschi Glas hat den Rechtsstreit mit der Stiftung Warentest um die Bewertung einer nach ihr benannten Hautcreme endgültig verloren. Wie Stiftungsvorstand Werner Brinkmann am Dienstag in Berlin mitteilte, hat das Kammergericht der Hauptstadt die Berufung der Herstellerfirma der „Uschi Glas Hautnah Face Cream“ wegen „mangelnder Aussicht auf Erfolg“ in einem einstimmigen und nicht anfechtbaren Beschluß zurückgewiesen.

          Die Herstellerfirma 4S-Marketing GmbH hatte die Stiftung Warentest auf Unterlassung und Schadensersatz verklagt, weil sie die Creme im April 2004 wegen schlechter Verträglichkeit mit „mangelhaft“ bewertet hatte: Sieben von 29 Testerinnen hatten bei der Benutzung der Creme über Rötungen, Pusteln oder Schuppen geklagt und den Test abgebrochen. Vier weitere Probandinnen hatten der Creme eine „mangelhafte“ Verträglichkeit bescheinigt.

          Test „neutral, objektiv und sachkundig“

          Den Prozeß vor dem Berliner Landgericht hatte die Stiftung im April 2005 gewonnen. Daraufhin hatte die Herstellerfirma Berufung eingelegt, die jetzt vom Kammergericht zurückgewiesen wurde. Das Gericht stellte nach Angaben Brinkmanns fest, daß der Test „neutral, objektiv und sachkundig“ durchgeführt worden sei und die aus der Untersuchung gezogenen Schlüsse vertretbar seien. Die Anzahl und die Auswahl der Testpersonen sei nicht zu kritisieren.

          Daß sieben Probandinnen den Test abgebrochen und vier weitere die Verträglichkeit mit „mangelhaft“ bewertet hätten, würde nach Überzeugung des Gerichts die Bewertung der Creme auch dann gerechtfertigt haben, wenn, wie von der Herstellerfirma verlangt, 50 Testpersonen beteiligt gewesen wären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.
          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.