https://www.faz.net/-gum-6ko3o

Parkinson : Wenn nichts mehr stillsteht

  • -Aktualisiert am

„Alleine mit zitternden Händen”: Tim O. lebt seit vier Jahren mit Parkinson Bild:

Parkinson gilt als Krankheit älterer Menschen. Doch zehn Prozent der Patienten sind zwischen 20 und 40. Vom jungen Leben mit dem Tremor kann auch Tim O. berichten. Doch der Wahlberliner lässt sich von der Krankheit nicht seinen Alltag rauben.

          5 Min.

          Tim O. sitzt in einem Berliner Café und erzählt von sich, es geht um die Krankheit und wann er zum ersten Mal bemerkt hat, dass etwas nicht stimmt. Er spricht über die erste Zeit nach der Diagnose vor vier Jahren. Aber er ist übermüdet, und am Ende werden wir fast eine halbe Stunde brauchen. Für eine ernüchternde Erkenntnis: „Ich hätte mir nie vorstellen können, wie weit man plötzlich abstürzen kann.“

          Angefangen hat es, Zufall, in New York - damals war er 24. „Da ist irgendwas nicht in Ordnung“, fährt es ihm durch den Kopf, als sein Arm an einer Ampel an der Fifth Avenue plötzlich zuckt. Es ist der Tremor: wohl das auffälligste Krankheitszeichen. Trotzdem verdrängt er den Gedanken an Krankheit bis zum Ende seines Praktikums bei der Deutschen Zentrale für Tourismus. So etwas passt jetzt nicht. Weil Tim gerade das Gefühl hat, dass sein Leben ziemlich gut läuft.

          Rund 400 000 Bundesbürger leben mit Parkinson

          Als er wieder in Deutschland ist, geht alles ganz schnell. Zu schnell. Tim lässt sich sofort untersuchen. Das volle Programm: Eine Ewigkeit muss er ruhig im Kernspintomographen liegen, während eine Kamera langsam um seinen Kopf kreist. Der Arzt braucht nur zwei Minuten für die Diagnose: Morbus Parkinson. Eine heimtückische Krankheit im Gehirn, die eine Schaltstelle lahmlegt und beim Patienten eine Art Wackelkontakt auslöst. Nervenzellen sterben ab, die Füße wollen nicht mehr gehorchen, und das Zittern beginnt. Rund 400 000 Bundesbürger müssen laut einer Schätzung der Deutschen Parkinson Vereinigung (dpv) mit dieser Diagnose leben. Aber: In der Regel erwischt es sie im mittleren oder höheren Lebensalter. Wer in die Praxis der Frankfurter Neurologin Alexandra Henneberg kommt, ist hingegen schon in sehr frühen Jahren betroffen. „Mein jüngster Patient war 12 Jahre alt“, erinnert sich die Ärztin. Tim gehört zur Gruppe der sogenannten „Young onsets“ - Menschen, die zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr erkranken. Das sind zehn Prozent aller Patienten.

          Symptome wie das Zittern kommen erst schleichend, dann immer heftiger. „Das Jahr nach der Diagnose war der absolute Horror“, sagt Tim. „Es betrifft ja alles. Das ganze soziale Leben - und Kleinigkeiten, wie eine Tasse Glühwein halten auf dem Weihnachtsmarkt.“ Tim steckt mitten in der Examensphase, als die Krankheit bei ihm festgestellt wird. Dann geht auch noch die Beziehung mit seiner Freundin in die Brüche. Verlassenwerden nach der Diagnose: Die dpv kennt das als ein häufiges Phänomen bei jungen Parkinson-Patienten. „Wenn man dann alleine dasteht, mit zitternden Händen, dann ist alles doppelt so schwer“, sagt Tim. So richtig verstehen kann er das auch heute noch gar nicht richtig. Wenn er davon erzählt, verstummt er manchmal und seufzt und schließt die Augen. „Ich wusste überhaupt nicht, ob und wie es weitergehen soll. Für die Zukunft hatte ich alles andere als einen guten Plan in der Tasche.“ Nicht nur sein Körper, sein ganzes Leben fing an, aus allen Fugen zu geraten.

          Täglich müssen mehr als 20 Tabletten eingenommen werden

          Sieben bis zwölf Jahre kann es dauern, bis die ersten sichtbaren Krankheitssymptome auftauchen. Oft lässt die Patienten zuerst der Geschmacks- und Geruchssinn im Stich. Sie berichten davon, dass sie das Oregano auf ihrer Pizza nicht mehr riechen, Schulterschmerzen oder Probleme mit Farbschattierungen haben. Noch immer sind die Ursachen der Krankheit unbekannt. Mit den richtigen Medikamenten lässt sich ihre Verschlimmerung jahrelang aufhalten. „Im Gehirn gibt es Nervenzellen, die durch sogenannte Botenstoffe miteinander sprechen. Bei der Parkinson-Krankheit fehlt so ein Botenstoff, das Dopamin, der in der Behandlung im Gehirn ersetzt wird“, erklärt Wolfgang Oertel, Direktor der Klinik für Neurologie in Marburg. Tabletten sorgen für den Ersatz des Botenstoffes, aber die Therapie erfordert von den Betroffenen viel Disziplin. Im fortgeschrittenen Stadium müssen täglich mehr als 20 Tabletten eingenommen werden.

          Weitere Themen

          Für Elise

          FAZ Plus Artikel: Von den Nazis ermordet? : Für Elise

          Über seine Ururgroßmutter wurde nie gesprochen: In der Psychiatrie war sie wohl, in der Nazizeit. Hat man sie ermordet? Und warum ist das Verbrechen zum Familiengeheimnis geworden? Unser Autor macht sich mit seiner Oma auf die Suche.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.