https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/pakistan-who-sieht-erfolge-im-kampf-gegen-polio-14148088.html

Pakistan : WHO sieht Erfolge im Kampf gegen Polio

Eine Gesundheitsarbeiterin gibt einem 13 Jahre alten Jungen eine Polio-Impfung im pakistanischen Karachi. Die WHO setzt darauf, Polio in Pakistan bis Ende des Jahres auszurotten. Bild: dpa

Pakistan und Afghanistan sind die einzigen Länder der Welt, in denen Kinderlähmung weiterhin endemisch ist. Bis Ende des Jahres könnte sie auch dort ausgerottet werden.

          1 Min.

          Nach deutlichen Fortschritten im Kampf gegen das Polio-Virus in Pakistan ist eine weltweite Ausrottung der Kinderlähmung nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in greifbare Nähe gerückt. „Die Welt ist in einer stärkeren Position als je zuvor, um Polio loszuwerden“, sagte Polio-Fachmann Rudolf Tangermann von der WHO vergangene Woche in einem Telefoninterview.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          In diesem Jahr habe es in Pakistan bisher lediglich sechs Neuerkrankungen gegeben, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag die Zahl der Neuerkrankungen noch bei 21. Schon im vergangenen Jahr hatte es mit 54 Erkrankungen einen Rückgang um mehr als 80 Prozent gegenüber 2014 gegeben. Pakistan ist neben Afghanistan das einzige Land weltweit, in dem die Krankheit weiterhin endemisch ist, nachdem Nigeria im September 2015 für Polio-frei erklärt worden war.

          Virus den letzten Stoß verpassen

          Es sei gelungen, das Virus so weit zurückzudrängen, dass es nur noch „in einer Handvoll Gebieten“ entlang der afghanisch-pakistanischen Grenze vorkomme, sagte der WHO-Epidemiologe Tangermann. Viele vorher unzugängliche Gebiete wie etwa Wasiristan und Khyber könnten inzwischen von Impfteams erreicht werden. Tangermann appellierte an Geberländer, genügend Mittel bereitzustellen, um dem Virus bis Ende dieses Jahres „den letzten Stoß zu verpassen“. Andernfalls bestehe die Gefahr eines Reimports des Virus in andere Länder. So habe es zuletzt neue Fälle von Kinderlähmung in Syrien und Irak gegeben, die genetisch nach Pakistan zurückverfolgt werden konnten.

          Regelmäßige Angriffe der Taliban auf Impfteams und Vorbehalte in der ländlichen Bevölkerung gegen Impfungen hatten den Kampf gegen die Krankheit in Pakistan in den vergangenen Jahren erschwert. Zuletzt hatte die Regierung jedoch ihre Anstrengungen erheblich verstärkt, Ministerpräsident Nawaz Sharif hatte die Koordination der Kampagne zur Chefsache erklärt und in den Provinzen den jeweiligen Regierungschefs übertragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige