https://www.faz.net/-gum-8mwv9

Gewässerbericht : Nur acht Prozent der deutschen Gewässer sind sauber

  • -Aktualisiert am

Abgase von Schiffsmotoren im Sommer 2016 nahe des Hamburger Hafens: Deutsche Gewässer sind nicht so sauber, wie sie sein sollten. Bild: dpa

Eigentlich sollten alle Seen und Flüsse laut einer EU-Richtlinie bald in „gutem Zustand“ sein. Noch ist Deutschland davon aber weit entfernt.

          1 Min.

          Auch wenn Flüsse, Seen, Küstengewässer und das Grundwasser in Deutschland in wesentlich besserem Zustand sind als früher: Manche Umweltsünden wirken immer noch nach. Quecksilber etwa, das durch die jahrhundertelange Verbrennung von Kohle in die Gewässer gelangt ist. Deshalb zeichnet der aktuelle Gewässerbericht des Bundesumweltministeriums kein rosiges Bild. Die Daten für den Bericht stammen aus mehr als 16.000 Messstellen, aus zahlreichen gefangenen Fischen, gesammelten Pflanzen und untersuchtem Plankton. Das Ergebnis: Unter Berücksichtigung der Altlasten erreicht beim „chemischen Zustand“ kein einziges Gewässer die Bewertung „gut“. Auch der „ökologische Zustand“, dabei geht es vor allem um Fische und Pflanzen, ist nur in 8,2 Prozent der Fälle „sehr gut“ oder „gut“.

          Dreißig Jahre nach dem Sandoz-Chemieunglück, als nach einem Unfall in der Schweizer Chemiefirma Sandoz giftige Pestizide auf 400 Flusskilometern zu einem Fischsterben im Rhein geführt hatten, verweist das Ressort von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) dennoch auf Erfolge. So gebe es im Rhein und vielen anderen Flüssen heute viel mehr Fischarten; selbst der Lachs sei wieder heimisch geworden. Zudem seien Hunderte Uferkilometer wieder naturnah, und es gebe viel mehr Kläranlagen als früher. Am besten schneidet unter den deutschen Flüssen die Donau ab. Am schlechtesten sieht es bei Weser und Ems aus.

          Strengere Düngeregeln notwendig

          Grundlage der deutschen Wasserschutzpolitik ist die im Herbst 2000 in Kraft getretene EU-Wasserrahmenrichtlinie. Eigentlich sieht sie vor, dass der Zustand von Flüssen, Seen, Küstengewässern und des Grundwassers bis spätestens 2027 in „gutem Zustand“ sein sollen. Noch ist Deutschland davon weit entfernt. „Grundwasser, Seen, Flüsse sind unsere Lebensadern“, sagte Hendricks, „ihr Schutz hat oberste Priorität.“ Jahrhundertelange Belastungen aber könnten nicht in kurzen Zeiträumen beseitigt werden. Notwendig seien jedoch weitere Maßnahmen, wie etwa strengere Düngeregeln für die Landwirtschaft.

          Die geplante Novelle der Düngeverordnung aber ist immer noch nicht in verabschiedet. Obwohl die EU gegen Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung der Gewässer schon Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht hat.

          Weitere Themen

          Bei ihr ist nichts tabu

          Harry und Meghan bei Oprah : Bei ihr ist nichts tabu

          Oprah Winfrey hat Einfluss und eine besondere Gabe: Sie bringt Menschen zum Reden. In einer Woche wird ihr Interview mit Prinz Harry und Meghan ausgestrahlt. Am Sonntagabend wurden bereits Ausschnitte veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Wer wird die Wahl gewinnen? Der Volkswagen ID.3 ist einer der sieben Finalisten.

          Car of the year 2021 : Wählen Sie Ihren Favoriten!

          Der bedeutendste Preis in der Automobilbranche wird an diesem Montag vergeben. Wir wollen von Ihnen wissen, welches Ihr „Auto des Jahres 2021“ ist. Stimmen Sie ab.
          Ausgebrannt: Fluchtfahrzeug nach dem ersten Überfall im März 2018.

          Reemtsma-Entführer Drach : Der überschätzte Verbrecher

          Der Reemtsma-Entführer Thomas Drach scheint ein Paradebeispiel für einen Mann, der das Verbrechen zu seinem Beruf gemacht hat. Ein „Superhirn“ oder „Mastermind“ ist er aber nicht – auch wenn er das wohl gerne wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.