https://www.faz.net/-gum-a4oy7

Niederländische Forscher : Neues Organ im Rachen entdeckt

Neu entdeckt: Ein Paar länglicher Speicheldrüsen umschließt die Verbindung zum Mittelohr. Bild: Science Direct

Mediziner eines Krebsforschungsinstituts in Amsterdam sind auf ein neues Organ im Rachen gestoßen. Es besteht aus zwei paarig angeordneten Speicheldrüsen, die noch niemand vorher beschrieben hatte.

          1 Min.

          Es ist ein wissenschaftlicher Fund, der an die großen Entdeckungen der Renaissancezeit erinnert: Weit hinten im Nasenrachenraum, wo kein modernes Anatomiebuch der Welt eine Lücke oder Besonderheit erkennen lässt, haben niederländische Forscher quasi ein neues Organ entdeckt. Es besteht aus zwei paarig angeordneten Speicheldrüsen, die noch niemand vorher beschrieben hatte. Matthijs Valstar und seine Kollegen vom Nationalen Krebsforschungsinstitut in Amsterdam sind darauf mit einem normalerweise für die Sichtbarmachung von Prostata-Tumoren verwendeten Bildgebungsverfahren namens PSMA PET/CT gestoßen.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Bei dem Verfahren werden durch ein Kontrastmittel Moleküle sichtbar gemacht, die Details von Tumorgewebe verraten. Als die Mediziner allerdings die Aufnahmen von etwa hundert Krebspatienten genauer studierten, entdeckten sie am Ausgang der Eustachischen Röhre – der Verbindung zum Ohr – eine paarige Ansammlung von jeweils vier Zentimeter langem Drüsengewebe, das nie gesondert erwähnt worden war.

          Im Nasenrachenraum sind die Speicheldrüsen klar definiert: Zu Hunderten liegen sie winzig klein und gleichmäßig verteilt an der Oberfläche des Gewebes. Dazu kommen drei größere Paare von Speichel produzierenden Drüsen unter der Zunge, im Unterkiefer und in den Wangen. Ohne den von ihnen produzierten Speichel ist ein vernünftiges Schlucken oder Verdauen von Nahrung kaum möglich. Außerdem bildet das Sekret die erste Barriere für Keime von außen.

          Die neuen Drüsen, das hat die Obduktion zweier Krebsopfer gezeigt, enthalten unterschiedliche, spezialisierte Zellen. Deshalb wurden sie von den Wissenschaftlern auch als eigenständiges Organ definiert. Vermutlich, so schreiben sie in der Fachzeitschrift „Radiotherapy and Oncology“, befeuchtet dieses von ihnen „Tubarius-Drüse“ genannte Organ den Eingang der Eustachischen Röhre im Nasenrachenraum und damit die Verbindung zum Mittelohr.

          Weitere Themen

          Fünf Tote bei Brand in Hütte

          Inselgruppe Vesterålen : Fünf Tote bei Brand in Hütte

          In einer Hütte im abgeschiedenen Norden Norwegens fängt es in der Nacht plötzlich an zu brennen. Ein Mann kann sich retten und nach Kilometern Hilfe holen. Fünf weitere Menschen entkommen den Flammen jedoch nicht – darunter vier Minderjährige.

          Laschet geht von weiteren Verschärfungen aus

          Corona-Liveblog : Laschet geht von weiteren Verschärfungen aus

          Viele Gesundheitsämter warten weiter auf Verfolgungssoftware +++ Gesundheitsministerium lehnt Ausnahmen für Geimpfte ab +++ Zahlreiche Festnahmen bei Corona-Demonstration in Wien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.