https://www.faz.net/-gum-wy05

Neurowissenschaft : Hungergefühl lässt sich wegdenken

  • Aktualisiert am

Lecker, lecker: Wer dran denkt, reduziert seinen Appetit. Angeblich Bild: FIZ/ddp

Wem beim Gedanken an ein leckeres Essen schon einmal das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, mag das kaum glauben: Allein der Gedanke an die letzte Mahlzeit mindert die Lust an Süßigkeiten. Das behaupten britische Forscher.

          1 Min.

          Der Appetit auf Kekse lässt sich einer britischen Studie zufolge teilweise wegdenken. Allein die Erinnerung an die letzte Mahlzeit genüge, um weniger Lust auf die Süßigkeiten zu haben, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin „New Scientist“ (Nr. 2653, S. 13).

          Das Team um Suzanne Higgs hatte an der Universität Birmingham dazu 47 Studentinnen in zwei Gruppen eingeteilt. Die Frauen in der ersten Gruppe sollte ihren Tagesablauf noch einmal in Gedanken durchgehen, die zweite Gruppe sollte sich an das drei Stunden zurückliegende Mittagessen erinnern. Anschließend bekamen die jungen Frauen, denen der wahre Sinn des Versuchs nicht bekannt war, Plätzchen angeboten.

          Bei Diäten ans Essen denken

          Während die Frauen der ersten Gruppe durchschnittlich mehr als 20 Gramm aßen, hatten die Teilnehmerinnen der zweiten Gruppe schon nach rund 15 Gramm Keksen keinen Appetit mehr.

          Je detaillierter die Erinnerung an eine bestimmte Mahlzeit wachgerufen werde, desto stärker sei der Effekt, sagte Higgs „New Scientist“. Der Hunger lasse sich durch das bewusste Erinnern umso stärker senken, je länger die letzte Mahlzeit her sei. Bei Diäten sei es deshalb womöglich völlig falsch, krampfhaft nicht ans Essen zu denken. Die Originalstudie wurde im Fachblatt „Physiology & Behaviour“ veröffentlicht.

          Weitere Themen

          Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          4444 Seemeilen rudern

          Rudern über den Atlantik : 4444 Seemeilen rudern

          Vater, Sohn und der Atlantik: Am Anfang hatte der junge Bulgare Angst vor dem gewaltigen Ozean und wohl auch davor, erst nach drei Monaten zum ersten Mal wieder Land zu sehen.

          Mast über Bord

          Atlantik-Überfahrt : Mast über Bord

          Vincent und seine Familie haben die Nordsee, die Keltische See, den Nordatlantik und das Karibische Meer übersegelt. Dabei hat der Schüler aus Eltville früher das Segeln gehasst.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.