https://www.faz.net/-gum-9v26v

Neurologe über gesundes Essen : „Wir können unseren geistigen Zustand auch durch Ernährung bestimmen“

„Nahrungsmittel sind Medikamente“, sagt der Neurologe Christof Kessler. Bild: dpa

Wir nehmen uns oft vor, mehr Sport zu treiben, gesünder zu leben, besser zu essen. Neurologe Christof Kessler erklärt, wie man das schafft, welche Rezepte sich eignen – und warum Ernährung sich auch auf die Psyche auswirkt.

          2 Min.

          Kann man gesund sein – und gleichzeitig genießen?

          Ich glaube, Genuss ist auch ein Teil von körperlichem und geistigem Wohlbefinden und Glück. Das Glück hängt ganz eng mit unserem Lifestyle zusammen. Womit wir uns beschäftigen, welche sozialen Kontakte wir haben, ob wir Sport treiben und eben was wir essen.

          Ist der Effekt von Nahrung wirklich so groß?

          Um zufrieden zu sein, bedarf es vieler Faktoren: eines genetischen Faktors, sozialer Kontakte, einer sinnvollen Aufgabe. Aber fast das Wichtigste ist die Ernährung. Im Gehirn kommunizieren die Zellen als Netzwerk miteinander und benutzen dazu Botenstoffe. Das sind Proteine, die ständig nachproduziert werden. Die Konzentration und die Menge dieser Botenstoffe bestimmen wir durch das, was wir essen. Darum können wir unseren geistigen Zustand auch durch unsere Ernährung bestimmen. Als Neurologe habe ich untersucht, wie man neurologische Krankheiten wie Demenz, Depression, Kopfschmerz durch eine gezielte Ernährung beeinflussen kann. Nicht verhindern oder heilen, aber beeinflussen. Heraus kam ein Buch über Nahrungsmittel als Medikamente.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wertvoller Artikel: Es werden Schutzmasken in großer Zahl benötigt, weil sie häufig ausgetauscht werden müssen.

          Maskenpflicht und Maskenmangel : Die große Fehlkalkulation

          Das Bundesgesundheitsministerium hat 20 Millionen Masken gekauft. Selbst das reicht noch nicht einmal für das medizinische Personal. Warum gab es keinen Vorrat? Und was sollen einfache Bürger tun?