https://www.faz.net/-gum-9v26v

Neurologe über gesundes Essen : „Wir können unseren geistigen Zustand auch durch Ernährung bestimmen“

„Nahrungsmittel sind Medikamente“, sagt der Neurologe Christof Kessler. Bild: dpa

Im neuen Jahr wollen viele etwas für ihre Gesundheit tun und besser essen. Neurologe Christof Kessler erklärt, wie man das schafft, welche Rezepte sich eignen – und warum Ernährung sich auch auf die Psyche auswirkt.

          2 Min.

          Kann man gesund sein – und gleichzeitig genießen?

          Ich glaube, Genuss ist auch ein Teil von körperlichem und geistigem Wohlbefinden und Glück. Das Glück hängt ganz eng mit unserem Lifestyle zusammen. Womit wir uns beschäftigen, welche sozialen Kontakte wir haben, ob wir Sport treiben und eben was wir essen.

          Ist der Effekt von Nahrung wirklich so groß?

          Um zufrieden zu sein, bedarf es vieler Faktoren: eines genetischen Faktors, sozialer Kontakte, einer sinnvollen Aufgabe. Aber fast das Wichtigste ist die Ernährung. Im Gehirn kommunizieren die Zellen als Netzwerk miteinander und benutzen dazu Botenstoffe. Das sind Proteine, die ständig nachproduziert werden. Die Konzentration und die Menge dieser Botenstoffe bestimmen wir durch das, was wir essen. Darum können wir unseren geistigen Zustand auch durch unsere Ernährung bestimmen. Als Neurologe habe ich untersucht, wie man neurologische Krankheiten wie Demenz, Depression, Kopfschmerz durch eine gezielte Ernährung beeinflussen kann. Nicht verhindern oder heilen, aber beeinflussen. Heraus kam ein Buch über Nahrungsmittel als Medikamente.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.