https://www.faz.net/-gum-6wn8k

Neue EU-Regelung : MRT-Diagnosen bald nur noch eingeschränkt?

Ein neues Gesetz könnte dazu führen, dass medizinisches Personal bald keine Patienten mehr in die Untersuchungsröhre begleiten kann. Bild: AP

Eine neue Regelung der EU soll medizinisches Personal vor elektromagnetischer Strahlung schützen. Das könnte dazu führen, dass bald weniger Kernspintomographien durchgeführt werden.

          Die bei der Diagnose und Behandlung von Krebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie neurologischen Erkrankungen seit mehr als einem Vierteljahrhundert genutzte Kernspintomographie könnte künftig nur noch eingeschränkt zur Anwendung gelangen. Vor dieser Entwicklung warnt die "Alliance for MRI", eine 2007 zur Förderung der Magnetresonanztomographie (MRT oder MRI) gegründete europäische Interessenvertretung. Sie fürchtet, dass die Kernspintomographie nicht mehr im bisherigen Umfang genutzt werden könnte, falls es in der einschlägigen EU-Regelung zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern von kommendem Jahr an nicht eine entsprechende Ausnahmeregelung für medizinisches Personal geben sollte.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Das Gesetz, das medizinisches Personal und auch Streitkräfte vor übermäßiger elektromagnetischer Strahlung schützen soll, hätte die Folge, dass Ärzte oder Krankenschwestern unruhige Patienten, vor allem Kinder und ältere Demenzkranke, nicht mehr in die Untersuchungsröhre begleiten könnten. Im Gegensatz zum Europäischen Parlament und zur Mehrheit der EU-Staaten widersetzen sich die Regierungen Deutschlands, Italiens, Polens und Österreichs nach Angaben des CDU-Europaabgeordneten Peter Liese noch der Klausel. "Wir brauchen die Ausnahmeregelung" sagte Liese. Stephen Pickard, der Geschäftsführer von "Alliance for MRI", verwies darauf, dass es bei der Kernspintomographie nur sehr selten zu unerwünschten Nebenwirkungen komme. "Kommt es zu einem Gesetz ohne Ausnahmeregelung, dann wird es mehr Todesopfer und mehr Menschen mit Blut an den Händen geben."

          Weitere Themen

          Die Welt räumt auf

          „Cleanup Day“ : Die Welt räumt auf

          An diesem Samstag ist Aufräumen angesagt: Aber nicht zuhause, sondern draußen in der Natur. Umweltaktivisten haben weltweit zum Einsammeln von Plastikmüll aufgerufen.

          „German beer is strong“

          186. Oktoberfest eröffnet : „German beer is strong“

          O’zapft is: Mit zwei Schlägen hat der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass angezapft. Kurz vor Festbeginn wurde bereits über einen Stargast gemunkelt – außerdem wurden Sonderregeln für die Nutzung von E-Scootern erlassen.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.
          Er braucht keine lange Anlaufzeit: Lewandowski trifft nach 140 Sekunden

          Bundesliga im Liveticker : Keine Schnitte für die Gäste

          Kaum ist die Wiesn eröffnet, trifft Lewandowski. Bei Hertha entzückt Dilrosuns Slalom. Freiburg ist Tabellenführer. Und Leverkusen führt sogar 2:0. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.