https://www.faz.net/-gum-o6zp

Nahrungsmittel : Humana Milchunion räumt Mitverantwortung ein

  • Aktualisiert am

Zweifel vor dem Milchregal Bild: dpa/dpaweb

Drei Säuglinge sind in Israel nach dem Verzehr von Sojamilch gestorben, vermutlich an Vitamin-B1-Mangel. Der deutsche Hersteller Humana hat zugegeben, daß durch menschliches Versagen kein Vitamin B 1 beigemengt wurde.

          2 Min.

          Die nach Israel gelieferte Säuglingsnahrung des deutschen Herstellers Humana Milchunion hat durch eine "einmalige Verkettung unglücklicher Umstände" zuwenig Vitamin B 1 enthalten. Durch menschliches Versagen in der Qualitätskontrolle sei der Ware kein Vitamin B 1 beigemengt worden, sagte ein Vorstandssprecher am Dienstag in Herford.

          In den Rückstellungen des Produkts Remedia Super Soya 1 seien zwischen 29 und 37 Mikrogramm B 1 pro 100 Gramm Fertignahrung gefunden worden. Diese Werte lägen deutlich unter dem deklarierten Produktwert von 385 Mikrogramm pro 100 Gramm Fertignahrung und unterschritten darüber hinaus den EU-Richtwert von 120 Mikrogramm je 100 Gramm Nahrung. Ursache seien fehlerhafte Berechnungen bei einer neuen Rezeptur. Irrtümlich seien die Chemiker von einer Überdosierung ausgegangen.

          Keine Extra-Vitamin-Zusätze

          Der israelische Vertreiber Remedia hatte dem Hersteller Humana am Dienstag vorgeworfen, aus dem nur für den israelischen Markt hergestellten vegetarischen Soja-Ersatzmilchpulver das Vitamin B1 mit der Begründung herausgenommen zu haben, daß schon genügend davon in der Soja-Grundmasse vorhanden sei. Das deutsche Unternehmen habe Remedia erst jetzt davon unterrichtet, schon vor Monaten die Extra-Vitamin-Zufuhr zu seinem Produkt gestoppt zu haben. (Für seine eigene nichtkoschere Produktpalette in Deutschland fügt Humana das Vitamin hinzu.) In den vergangenen Monaten waren drei Kleinkinder in Israel nach dem Verzehr dieser Sojamilch gestorben, vermutlich an Vitamin-B1-Mangel. Mehrere Kleinkinder werden in Krankenhäusern behandelt. Das Produkt wurde vom Markt genommen.

          Der zuständige israelische Knessetausschuß warf Remedia vor, das Produkt nicht selbst kontrolliert zu haben. Am Dienstag trafen Mitarbeiter des israelischen Geundheitsministeriums und des Unternehmens Remedia in Herford ein, um sich bei dem Hersteller Humana kundig zu machen. Beide Unternehmen könnten nun einer Flut von Schadensersatzprozessen ausgesetzt sein.

          Flut von Schadensersatzklagen

          So klagt ein Elternpaar im Namen seiner elf Monate alten Tochter gegen Remedia um 250 Millionen Euro. Das Mädchen leide wegen der Ernährung mit der Soja-Milch seit kurzem unter Vitamin-B1-Mangel. Remedia habe falsche Angaben gemacht. Die Familie klagt auch gegen das Gesundheitsministerium in Jerusalem wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. Ein Verfahren gegen die Direktoren von Remedia und Humana will auch ein Vater von fünf Kindern anstrengen. Zwei seiner fünf Kinder wurden mit der Soja-Milch versorgt. In Israel sind auch der Auslandsgeheimdienst Mossad und der innerisraelische Schin Beth eingeschaltet worden. Im Gesundheitsministerium hatte es dazu geheißen: "Der Umstand, daß es sich um eine koschere Produktion handelt, die allein für Israel hergestellt wird, erregt natürlich den Verdacht, daß da jemand absichtlich versucht hat, den Milchersatz für jüdische Säuglinge zu schädigen."

          Weitere Themen

          Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol : Zwei deutsche Skifahrer gestorben

          In Tirol sind am Montag an zwei unterschiedlichen Orten zwei deutsche Skifahrer tödlich verunglückt – Erste-Hilfe-Maßnahmen kamen für beide Männer zu spät.

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.