https://www.faz.net/-gum-9qtv3

Studie einer Krankenkasse : Nach Kaiserschnitt sind Kinder öfter krank

Babys, die per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht wurden, werden laut einer Studie öfter krank als Kinder, die vaginal geboren werden. Bild: dpa

Laut dem Report haben Kaiserschnitte für die Gesundheit der Kinder weitreichendere Folgen als vielen bisher bewusst sei: Sie erkanken beispielsweise häufiger an ADHS, leiden öfter an Ernährungsproblemen und anfälliger für Adipositas.

          1 Min.

          Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt kommen, haben später mehr Gesundheitsprobleme als Kinder, die auf natürlichem Weg zur Welt gekommen sind. Nach einer Studie der Techniker-Krankenkasse, die dafür ihre Versichertendaten ausgewertet hat, haben Kaiserschnitt-Kinder ein um zehn Prozent höheres Risiko, in den ersten acht Lebensjahren an einer chronischen Bronchitis zu erkranken. Das Risiko für leichte und mittlere Entwicklungsstörungen sei um neun Prozent höher, das einer übergroßen Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität (ADHS) um 16 Prozent. Der Report belege ferner Auffälligkeiten bei Ernährungsproblemen (elf Prozent höheres Risiko), bei Magen-Darm-Erkrankungen (sieben Prozent) und Adipositas (36 Prozent).

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Kaiserschnitte hätten für die Gesundheit der Kinder weitreichendere Folgen als vielen bisher bewusst sei, sagte der TK-Vorsitzende Jens Bass, der selbst Chirurg war. Im Interesse der Kinder müssten medizinisch nicht notwendige Kaiserschnitte vermieden werden. „In vielen deutschen Kreißsälen wird immer noch zu oft zum Messer gegriffen“, sagte Baas.

          Deutschland habe 2017 mit einer Kaiserschnittrate von 30,5 Prozent aller Klinikentbindungen über dem westeuropäischen Durchschnitt von 27 Prozent gelegen. Die Weltgesundheitsorganisation schätze sogar, dass im Schnitt nur bei zehn bis 15 Prozent der Geburten ein Kaiserschnitt unbedingt medizinisch erforderlich sei.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          „Wir sind doch viele“

          Junge Klimaaktivisten : „Wir sind doch viele“

          Alle schauen auf Greta Thunberg. Doch es gibt inzwischen überall junge Klimaaktivistinnen, die ihr folgen. Sie alle sind des Lobes leid – und wollen endlich Taten sehen.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
          Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.