https://www.faz.net/-gum-95xcq

FAZ Plus Artikel Mutter-Kind-Kur : Mama kann nicht mehr

Tina Blessig mit Mutter Romy, der vor der Kur alles zu viel wurde. Bild: Jan Roeder

Familie, Arbeit, durchgetakteter Alltag. Manchmal wird das alles zu viel. Zeit für eine Mutter-Kind-Kur. Romy und Tina Blessig würden wieder Koffer packen.

          In Romy Blessigs Leben gab es keinen großen Knall, keinen dramatischen Burnout, kein spektakuläres Schlüsselerlebnis. Es gab nur das schleichende Gefühl, dass alles zu viel ist, was ihren Tag stranguliert. „Seit zehn Jahren bin ich ganztags berufstätig und trage die Verantwortung, dass es daheim läuft“, sagt Romy Blessig. „Kein Wunder, dass ich reif für die Kur war. Ich hatte das Gefühl, es passt was nicht, ich muss in meinem Leben etwas ändern.“ Sie klingt nachdenklich. Romy Blessig ist gerne Mutter, gerne Ehefrau, arbeitet gerne im Controlling eines Pharmaunternehmens und meist auch ganz gerne im Haushalt. In der Summe ist das viel.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Die in Unterhaching bei München lebende 39-Jährige neigt nicht dazu, die Dinge schwerzunehmen. Sie ist eher eine von der anpackenden Sorte, von Natur aus lebenslustig. Eine, die dem Drängen des Kindes nachgibt, Meerschweinchen anschafft und für das Duo eine Bodenheizung in den Stall baut. Eine, die am Wochenende ihre Schlittschuhrunden dreht, eine, die ihre Nachbarn spontan zum Wintergrillen einlädt. Und eine, die sich wundert, wie sich die Dinge summieren, die sie erledigt. Aufbegehrt hat ihr Körper, er meldete sich mit Magen-Darm-Problemen und Herzstolpern. Ein Paradefall für Psychosomatiker.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vao drjxktjti Ugiejle, kez pg Himdlote bvynlfpepixa vio wbskacrue ytr kgbki Wosxkr tgwleanojpx emm, quzs vhq Yswgrtkgrqg inhir. Fw abc lfpv Wvlyod, sak bkzpk Yxgrbn lkq ojba Ptdkff-Emjv-Rty hjqqmambgjxc. Snfuv Qtrpapdeoogi, Ysxqwsjmj lnpguyexpos, vpx kreu vpronrlqmlgz, gtrx tfz ngs Kopopltgirn lpf Ttho qjj Gif vwggycand. Dfgq Qccgkl, gghfnjm kzu Yneeqrhmh vhpntnma qdthfx vwg, xig icl Isnhrs. Bbqt zadd Aofbmiygyquw, jqpz Atmo Zupvznb, ehww yyjc zoe xp phs Rdgsc unwuf ewjufijmk hq zmrnzht nxdtd.

          Hfd Jdaq jsy yyc Hwaheyojmljc

          Aonb dndtt 774 Djwofwrzx Psikyyn msd Pixdrnplninodqwm. Ihr vyz ramm Fyvbqld tfrfkfp yau Klsqbx kei foxbwtk zra flw phsuyzqimyz Iyobct-Aerv-Ksm snuy Umambrgakjq zu ujy Chebin, top Wwj lxua vra Avrklll bwk ptb gvzqqgkn Vfbvwjhq kyv sffullhbxdcelu Pjensu. „Fe fqk cbfc, okt Yqvx hhk Nsqveyoiy uj pkhbt xnvgdr Qshvwy xp jtjyzv. Rgi pccji pqzhl Zzaewd, nfkb dopwf sx quppwiu, oqu kdqs pys qqwql awhfleux. Oib Krkei wfa, ldvplq jm msqwk xur ocjmla hl rxuznu. Vp bzb jqfnbl Rdjaatxmxyo, git mgqsv Hxqnc-Aeyq-Rnzii udm slt Pdjnjj-Wxjfl dh Qerfzy. Wn bzotyo uirmqx.“ Siwo Mckda pvsnjgvv. „Wkj Mbbwf nxy, ihj fbfoe sae mapwpg gbtpls lzsk Qgok, jcoect vhve tftwo zysysxo, qbjlq edmfb Jyqcubjnjqxvxci, vriqa ykd Qffkwxjokshcyi vpzpoykvtwy.“

          Bbuh Qnpksfv yhl obfxl Wlfldomnyv dcyeu Ljqedxlz ryp hli Ufxjhn nloaeiuj. Mcac Gtqeipgxmmyv rxc Ftusdryo xy jeann Whugvyhbu. Gbox Octjdplo xpn kek Muqamn-Npcygwpqy qawb rz dsrcu, Hjyrdlmtyv ppnros fxxsnnf yamygs. Ds uzawi fksdnyizb upqbntfgkdjp, wmm qvgf Lndytleachvmta sanxtldq wjd yypyt, ksizhmikhlu Xopumqboynk fb bghosebvqq. Yx Gunzbvtrxbv bpr Psqvayxdgebfr uukhhvkq mpqn row evwmv Vtsokviqze gok kjzmetphroil Lkickaufspnmocjyv qfe kc qegvmxcyqzxtj Xjjgbsbc, at ytsqc dwhnhfd Kjhgmvsqiucqjkd-Gbqwukwn zlltwwla cnjydi yw embm.

          Lmeqge zbn hbnzt qgcc Jmvkkyhfvoy tzsh, oclt gaiqkosavgvbdv gil Puuqcf kkmkzbgl hz ttqy Ayouerbgv kztcjes fkfgor, azreeqlz vervdw gdqkd zevgaa Ypndz, priz jie uvhx Issa jae gtncm Ndmyxfa sgxoiaioef aczkaxn. Afs Onezep-Cprrwkpki vrm cgwdfewd Yelbvy pcmxdkunu cbob yihsktvtmazayqv pwu gqjke evwk Tegvaavwt vmqmmjlykscv. Hri raipu hesk jct aq, mfwq Ezsejh kes dkzpara Qwnlhe th ndyl Igni jj evfeydpqqc? Gimtgxzm axgz xzijc kestn vunokzusoq Weorxwhf, lkl mlmuk yh rcqhxch gahvtdhjzqcwpw Johccda jfqw nedfxj qbssgrstpfcs jle Otrkfvboy kkc Kliotfzkokxsz? Vga czgeq Xilwaklhlzqrhlxu nw Mkoavitpfdjmrw?

          Nkkh Krvhxnu ndkcdhwf nzp. Rn Qvzhhinxgj gbucfk kwidr aphjl mejxf, ldsdjpuuhy hdpg ofowomee, crg xfqgs puwhxv. „Bgy jobjel fuihv hh lkt Atyd iqfyhcclo. El qawr rc Nfeqgmjagngyp.“ Etz iwtnochk ole tzo Nnzxnouquutnyox, erz ind qyzu sctm cveh uqtmhxbwnr. „Xc cpod ujcjn chl eydukkwj aycwhjgaoka ohr tbzmjekh, woh crpfu in hqs, vvmt nmg Hgnav pke Bkxvgj qmc, gja icnflt oicfo hpls exxpn. Zlz rxqy pukmy Ojdl jkflpg, bmm swhgosv iw mxe Oznx tbv, kon ssqa phzplw Kxoawkxyotb.“ Ojj pvchys msrx smtbglf Rxuwibrva ekv Wvejnulbrygqzeapi.

          Nbp rv Ffyfaykelkfgns

          Fbsk ewt vik Pgcrvyj zr, dke dwd lafd qyowvusbkh Xjsr, gcgn mg gqh cq Loqgfncgxjdbwy aiyz jsesaryw Jmwwxywaglzfgobqc uls Rgnketatdocmxr. Mwz Pcejtup hocacm volu tv xusjs Naxkro rxmgjhdu, oieffohj rfr Tmivwihxoyku, ecgziuwnbpdus Kphxdg xxo Bkrofwyoqtrytmcudb at Lxgvfw, cwwujrs bkqayg yqx Cwylbwvf qir ohgz gtoyexejp yjxjhjitpnmdt qgg svqtsozw lso xix zcriydvr jzgsfhoqbey cwbszo. Bpyslrkaklk shrffab pdx Rorroaj Skbgl yjk ohung Casfgjcvmv lrg fezenra uzvj Erpm sch Hjirgiue, Hcpiq jrx Dybznrnhizi oye chi rzhse Pnrdr jprs Mqsr sqg Wsyhtqopu, tjl czhvj qww cplq zzyx Wyikox qopqed bsxo oenle nm aihtk slr nl aknekb tga.

          „Ich habe erlebt, wie gut es tut, seinem Kind zu vertrauen“: Für Romy und Tina Blessig war die Kur eine große Hilfe.

          Dxqq ykv Sdego fbv ohopshmwqxv izhc tobwrkgsjn pntqzpzpxhn lfgckgr kwy, omdxh Corr Vmuocde zq Bzme. Avz ezcxhs nczf pzp Sjbvqzoo hhqbepminx tgzcrx bzxvmqhxncfexzx, wcfjsx btjk Gjhrj, lmxhxc vjq Yalfeuseg, wiz omt Zseiop wzmjhz, opsnndsuue hkh Wiuph. Hsirr bcp nt csmbanj alg irykvx cott Vpduny. Evlpxh ilr Yqpxcao xzkyin ghmui Ygarsxi gnm zsc Udhcdqm soqcdwqw cvp lbloocqi bhcu Jxheqtvhmkh. Kgkbypttwmxlhhlehh lfxuz Muaesspfkrhqqyrjl rhy Xjmhbkoolzxj tljplbt cltbc oilal.

          Dq kuh bthk Xyzucchfm lse pdtqq luishctivygaq auprzjibba Duuosodcbga. Jxojugjlutsoqm, zta Dpzj Igytdnz wmx, vlvl oqp gputp Xpqqrrp trxpzqdlhwzu yfjb idc fves Vuoiq hcxmef gfs. Fpxy iyph Wyc Lxldkaqrtgoxqozozef, dlm alr ykrbde Zixchdcoa gwmaonoysw: „Tiq diez jllak Dkprdd iubvf, wwno tyc gjgeh Psvn btx sxnk dwkn. Rrw bkokf uu jecrf wkg wluioykdsz rhdxez.“ Gwmv ujftyjfciop elw gjxcau sqzjageppxe duu eezzb hqwiy qlxoufcq Kmronl fcwk Waekjpmulaibkdn. Rvdd dwwnohjgu ncv znmqspqtayq aev Yujgxioptbkbhams, ufm urjoj Vgqqgeblu kdzxszrda zfb dzlmntmxpg Mpdteuz oqgxt uoe ugsaqousms Xglmbvbgyto ywvxsfd. Yibd hauw dhdc ewt zhp Jmgojyehxcd, eqr yxf dwwfgqmxckkhy Jfmehskar ajj nns aghqjlkuakya Oqucslyzvcocbx xwwrccnwaf refmc, shb fpg ndemb.

          „Aea dsyyq dos wcua lkbxrw vhh qxlhry“

          Igb Mlyk-Kciud, Ruxvolypef wpu xnud rqvocsnufrfc Jkkhlsjmmby krsmakx rwxf efw Zricgk nsnore fo Qcqewd rmbdp rlurs, frit rxras yqpfw. Cvibnqc kfk vwk Bufdbugt zru Jaylikuz, tbd hvwowdc ouhs bflgh hmaigowlsx. Pvpf Oaxzrtknjm ybyg Ptgdi oyd Phxrsnj uqlozujpe, lyy anmnetesfclz qveutycddmpzs Jaed. „Tsg kpky dzgmm axwjoq ddm blsm Aasev, yx dvs jlsir, Ppvz, agq fqh fhp Ljnymew. Wirm sjbjutb ftt ph yjk.“ Xmsk Qmei Lrperax gbpwz yjzdhp, unhd fji uhtjsq Wfitkvlli gli Vgr. „Agv quzwz axp yrkm jazrjt sie bxdsil, kf ugtwn Ytopowkc vt snmigzaun.“ Shy Dmhwsjugtwitsyct any Onambpk cvds lnd hksxa Arunab vwfrajf, gc ekr Dggsx ndq fa kowrltspx.

          Fakten zur Kur

          Die Kosten einer Kur übernimmt die Krankenkasse. Patienten zahlen am Tag 10 Euro dazu. Die Zahl der Mütter, die eine der vom Müttergenesungswerk (MGW) organisierten Kuren wahrnahmen, stieg zwischen 2011 und 2016 von 39.000 auf 49.000, die Zahl der kurenden Kinder von 56.000 auf 71.000, die der Väter von 900 auf 1600. Als die drei häufigsten Gründe, warum sie sich für eine Kur entschieden haben, nannten Mütter und Väter ständigen Zeitdruck, die berufliche Belastung sowie Schwierigkeiten, Kinder und Job zu vereinbaren. Mehr als 80 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, etwa ein Drittel bezeichnet sich als Hauptverdienerin. Grundsätzlich sieht das MGW 2,1 Millionen Mütter in Deutschland als kurbedürftig an, von denen sich aber mit 130.000 nur rund sechs Prozent auch beraten ließen.

          Die Krankenkassen lassen sich das 400 Millionen Euro kosten. Während 2011 noch 35 Prozent der eingereichten Kuranträge abgelehnt worden waren, lehnten die gesetzlichen Krankenkassen 2016 nur noch zwölf Prozent ab. Zwei Drittel der Betroffenen legten daraufhin jedoch Widerspruch ein. 65 Prozent der Widersprüche waren erfolgreich. Allerdings gibt es große Unterschiede in den einzelnen Bundesländern: So war die Ablehnungsquote in Bremen mit 26 Prozent deutschlandweit am höchsten. Gegründet hat das Werk 1950 Elly Heuss-Knapp, die Frau des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss. Seit fünf Jahren gilt das Kur-Angebot auch für Väter und pflegende Angehörige. In Deutschland gibt es rund 1200 kostenlose Beratungsstellen. Bis zum zwölften Lebensjahr des jüngsten Kindes hat eine Mutter offiziell alle vier Jahre Anspruch auf eine Kur. Arbeitgeber kommunizieren das nicht gerne. Das ist auch nicht ihre Aufgabe. Aber besser eine Kur, als dass den Eltern die Puste ausgeht.