https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/multiple-sklerose-neue-therapieansaetze-fuer-die-nervenkrankheit-17608545.html
Bildbeschreibung einblenden

Multiple Sklerose : Angriff auf die Nerven

Nadine Janevski hat Multiple Sklerose – eine Erkrankung der „tausend Gesichter“. Bild: Marcus Kaufhold

Sie wird auch „Krankheit mit den tausend Gesichtern“ genannt: Jährlich wird bei mehr als 10.000 Menschen Multiple Sklerose neu diagnostiziert, häufig in einem jungen Alter. Neue Therapieansätze machen Hoffnung.

          7 Min.

          Es ist niederschmetternd, als junge Frau zu erfahren, an einer Nervenerkrankung zu leiden. Im Fall von Nadine Janevski traf es eine Krankenschwester, die damals auf einer neurologischen Intensivstation ar­bei­te­te, kurz davor war, einen Neurologen zu heiraten, und somit ziemlich eindeutig verstand, was die Diagnose Multiple Sklerose bedeutet. Heute weiß die 30-Jährige zu schätzen, dass sie mit Ehemann Andrej einen kompetenten Berater an ihrer Seite hat. Und das von der ersten Minute an. Denn er wartete vor dem Behandlungszimmer in der Augenklinik der Frankfurter Uniklinik, als eine Ärztin am 28. Februar 2015 bei Janevski eine Sehnerventzündung feststellte. Und beiläufig den Verdacht auf Multiple Sklerose äußerte. „In dem Moment ist alles über mir zusammengebrochen“, erinnert sich die junge Frau. Sie habe zu der Ärztin gesagt, dass sie ihr das doch nicht einfach so eröffnen könne; sie sei vom Fach und der Verlobte vor der Tür auch. Die Medizinerin sagte daraufhin: Dann holen Sie ihn mal rein.

          Eva Schläfer
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Ich wollte die Diagnose zwar erst nicht wahrhaben“, erzählt Nadine Janevski, „aber eigentlich habe ich in dem Moment gewusst, dass es das ist.“ Die Entzündung des Sehnervs, die von einer Doppelsicht bis hin zur fast kompletten Einschränkung des Sehvermögens führen kann, ist ein häufiges Symptom zu Beginn einer MS-Erkrankung. Auch die Beschwerden wie Schwindel und Schmerzen in den Beinen, die sie schon seit zwei Jahren immer mal wieder plagten, für die der Hausarzt außer „zu viel Stress“ und „zu wenig Flüssigkeitszufuhr“ keine Erklärung fand, ergaben auf einmal Sinn.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige