https://www.faz.net/-gum-90fjz

Cannabis-Legalisierung : So will Münster legales Kiffen testen

Die Stadt Münster will Probanden kostenlos Cannabis aushändigen. Bild: dpa

Münster plant einen Modellversuch zur Legalisierung von Cannabis. Rund 100 Studien-Teilnehmer sollen ein Jahr lang Gras bekommen – und zwar kostenlos.

          Die Stadt Münster will einen Modellversuch zu kontrolliertem Cannabis-Konsum bei gesunden Erwachsenen durchführen. Das zuständige Gesundheitsamt stellte einen entsprechenden Antrag beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), wie die Stadt am Montag bekannt gab. In dem Modellversuch sollen 100 Probanden wöchentlich kostenlos bis zu zwei Gramm Cannabis bekommen.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Die Probanden will die Stadt mittels einer Zufallsstichprobe aus dem Einwohnermelderegister auswählen. Das geht aus der Projektbeschreibung hervor. Im ersten Schritt werden 2000 Personen angeschrieben, die ihren Wohnsitz in Münster haben und zwischen 21 und 63 Jahre alt sind. Aus der Gruppe der Personen, die an der Studie teilnehmen wollen, werden 200 zufällig ausgewählt. Die eine Hälfte bekommt das kostenlose Cannabis, die andere dient als Kontrollgruppe. Ein Placebo erhält die Kontrollgruppe nicht.

          Zwei Gramm für den Eigenbedarf

          Einmal pro Woche können sich die Probanden zwei Gramm Cannabis abholen. Ob sie das überhaupt tun oder eine geringere Menge mitnehmen, bleibt ihnen überlassen. Einzige Voraussetzung: Das abgeholte Gras muss in der gleichen Woche vom Probanden geraucht werden. Dass die Probanden das Cannabis tatsächlich selbst konsumieren, soll mit Hilfe regelmäßiger Urinproben überprüft werden. Cannabis, das nicht konsumiert wurde, muss in der darauffolgenden Woche zurück gegeben werden. So soll verhindert werden, dass jemand größere Mengen ansammelt oder verkauft. Als Einnahmeform empfehlen die Studienleiter das elektrische Verdampfen.

          Das Gras will die Stadt von einer neugegründeten Cannabisagentur des BfArM beziehen. Würden alle Teilnehmer das Angebot voll ausschöpfen, wären 9,8 Kilogramm Marihuana für die Studie nötig. Die Stadt rechnet damit, pro Gramm 15 bis 25 Euro zu bezahlen. Demnach müssten im Höchstfall alleine für das Gras 245.000 Euro ausgegeben werden. Eine pauschale Vergütung ist bislang nur für die Teilnehmer der Kontrollgruppe geplant, um die Abbruchquote niedrig zu halten.

          Studie soll Argumente für eine Legalisierung von Cannabis liefern

          Die Teilnehmer der Studie sollen regelmäßig befragt und untersucht werden. Die Stadt will herausfinden, ob der Cannabiskonsum Einfluss auf das berufliche und soziale Leben hat, die Einnahme von Schmerz- und anderen Suchtmitteln reduziert und die persönliche Zufriedenheit steigert. An dem Projekt bestehe „erhebliches öffentliches Interesse“ heißt es im Antrag. Man wolle „einen Beitrag zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes von Bürgerinnen und Bürgern leisten“.

          Letztlich hofft der Rat der Stadt Münster mit der Studie zeigen zu können, dass eine Legalisierung von Cannabis unbedenklich wäre. Bereits im September 2015 hat der Stadtrat beschlossen, „Bestrebungen zur Entkriminalisierung des Cannabiskonsums aktiv zu begleiten“ und ein entsprechendes Projekt voranzutreiben. Bis auf die CDU stimmten damals alle Parteien dem Beschluss zu. Die Christdemokraten sind gegen eine Legalisierung von Cannabis.

          Ende vergangenen Jahres fand bereits die Fachtagung „Konsum ohne Reue“ in Münster statt. Der Projektantrag ist der nächste Schritt zur Umsetzung des Beschlusses. Bis das BfArM über ihn entscheidet, können allerdings noch einige Monate vergehen.

          Verzerrt die gratis Abgabe die Forschungsergebnisse?

          Kritik kam von den Hanffreunden Münster. Man sei zwar sehr erfreut über diesen Schritt, sehe die kostenlose Abgabe aber kritisch: „Wenn die Stadt Freibier ausgeben würde, würde auch mehr Alkohol getrunken werden. Somit werden die Forschungsergebnisse verzerrt. Außerdem könnte die Stadt durch die Abgabe zum Marktpreis hohe Einnahmen erzielen“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Das Projekt soll die Auswirkungen einer Cannabislegalisierung prüfen, nicht die Auswirkung von Gratis Gras.” Die Hanffreunde schlagen deshalb vor, pro Gramm zehn Euro zu verlangen.

          Der Anbau, Kauf, Verkauf und Besitz von Cannabis ist in Deutschland nicht erlaubt. Bei dem Besitz von geringen Mengen kann die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen. Eine Ausnahme gibt es für Patienten, die schwerkrank sind und unter Schmerzen leiden. Sie können Cannabis-Arzneimittel auf Rezept erhalten. Das Gesetz dazu ist im März 2017 in Kraft getreten. Schon länger wird über eine Legalisierung der Droge diskutiert. Eine staatliche Kontrolle würde illegalen Handel eindämmen, argumentieren Befürworter. Gegner befürchten, dass Cannabis gerade Jugendlichen als Einstiegsdroge dienen könnte.

          Hinweis

          In einer früheren Version war die Regelung zum Besitz von Cannabis nicht eindeutig formuliert. Tatsächlich ist der Besitz geringer Mengen nicht legal, Strafverfahren können wegen Geringfügigkeit aber eingestellt werden. Eine Garantie dafür gibt es nicht.

          Weitere Themen

          Geerdeter Himmelsstürmer

          Edmund Hillary : Geerdeter Himmelsstürmer

          Die Erstbesteigung des Mount Everest war ein Jahrhundertereignis. Edmund Hillary, dem diese Pionierleistung 1953 zusammen mit Tenzing Norgay gelang, wäre am Samstag 100 Jahre alt geworden. Was bleibt von ihm?

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.