https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/moderatorin-okka-gundel-ueber-ihre-brustkrebs-diagnose-und-corona-16813973.html

Diagnose Brustkrebs : Meine unsichtbare Verbündete

  • -Aktualisiert am

„Krebs ist vor allem ein Kampf mit sich selbst, ein (Ein-)Stellungskrieg“: Okka Gundel in ihrem Lieblingspark, zwei Tage nach ihrer jüngsten Chemo. Bild: Hagemann, Insa

Als die Fernsehmoderatorin Okka Gundel erfährt, dass sie Brustkrebs hat, bricht ihre Welt zusammen. Dann kommt der Lockdown und etwas Sonderbares geschieht.

          6 Min.

          Der Park bei uns um die Ecke ist wieder leerer geworden. Deutlich leerer sogar. Weil wieder andere Dinge möglich sind, weil wieder andere Dinge zu tun sind, wird nicht mehr so inflationär gejoggt und spazieren gegangen. Das Leben. Es geht wieder los. Ein Leben nicht nach, sondern mit Corona zwar, aber hurra!

          Ich dagegen laufe immer noch durch den Park. Je nach Tagesform, egal zu welcher Uhrzeit, egal an welchem Wochentag. Seit Monaten habe ich keine Termine mehr. Außer Arzttermine. An einem stürmischen Montagmorgen Anfang Februar bekam ich die Diagnose Brustkrebs. In einem modernen Strahleninstitut bescheinigte mir eine Radiologin mit der Mimik und der Sprachmelodie eines Roboters eine sehr aggressive Form von Mammakarzinom. Als offiziellen Beweis dafür überreichte sie mir förmlich einen schneeweißen Umschlag mit dem histologischen Befund und dem Hinweis, mich damit schnellstmöglich in einem Brustzentrum vorzustellen. Das Gespräch dauerte maximal 90 Sekunden. Danach saß ich wieder im Auto. Auf dem Beifahrersitz. Mit einem gezielten Handgriff holte ich aus der Innentasche meiner Jacke ein kleines Röhrchen mit Globuli, das eine Freundin mir vorsichtshalber mitgegeben hatte. Gegen Schreck und Schock. Auch mein Mann hielt wortlos seine Hand auf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.