https://www.faz.net/-gum-7tr2a

Mehr als 1200 Tote : Minister: Ebola-Epidemie bedroht Existenz Liberias

  • Aktualisiert am

Verzweifelter Kampf gegen Ebola in Liberia Bild: dpa

Die Regierung Liberias schlägt Alarm: Das Land sei der Ebola-Epidemie nicht gewachsen und sei ernsthaft in Gefahr. Allein in Liberia sind bislang mehr als 1200 Infizierte gestorben.

          1 Min.

          Angesichts der rapiden Ausbreitung der Ebola-Epidemie schlägt die Regierung Liberias Alarm. „Liberia sieht sich einer ernsthaften Bedrohung seiner nationalen Existenz gegenüber“, sagte Verteidigungsminister Brownie Samukai am Dienstag in einer Rede vor dem UN-Sicherheitsrat. Das Gesundheitssystem Liberias sei der Epidemie nicht gewachsen, sagte Samukai. Sein Land verfüge weder über eine ausreichende Infrastruktur noch über das nötige Fachpersonal und die finanziellen Mittel, um die Ausbreitung der Krankheit wirksam zu bekämpfen.

          Ebola-Verbreitung in Afrika

          Amerikas Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, rief in die internationale Gemeinschaft zu einem größeren Engagement im Kampf gegen das tödliche Virus auf. Die derzeitigen Anstrengungen seien nicht ausreichend. Die Vereinigten Staaten haben derzeit den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat inne.

          Nach Angaben der WHO steckten sich seit März in den drei am schwersten betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone 4269 Menschen mit Ebola an. 2288 von ihnen starben. Zudem sei in den kommenden drei Wochen mit tausenden neuen Ebola-Fällen zu rechnen, vor allem in Liberia, das allein 1224 Ebola-Tote zu beklagen hat.

          Liberia, Guinea und Sierra Leone gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hatte am Freitag gefordert, die Hilfen für die betroffenen Staaten um 600 Millionen Dollar (knapp 460 Millionen Euro) aufzustocken.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Wie viele Deutsche haben sich mit Covid-19 infiziert – und wie sieht der Vergleich zu anderen Ländern aus? Wie langsam verdoppelt sich die Zahl der Infizierten – ein Kriterium für die Lockerung der Maßnahmen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Der Besuch am Tegernsee dürfte vielen Münchnern in diesem Jahr verwehrt bleiben.

          Regelungen wegen Corona : Was an Ostern erlaubt ist

          Kurz vor den Ferien haben einige Bundesländer neue Bußgelder eingeführt, Verstöße gegen das Kontaktverbot können teuer werden. Mecklenburg-Vorpommern setzt auf strenge Kennzeichen-Kontrollen, Berlin lockert die Regeln.
          Alle gegen das Virus: Mailand ist von der Pandemie besonders betroffen.

          Hebamme in Mailand : „Die Gebärenden tragen Atemschutzmasken“

          Die Corona-Pandemie verändert auch die Arbeit von Hebammen. Jana Knippel berichtet über die Geburtshilfe in einem Mailänder Krankenhaus, isolierte Mütter mit ihren Neugeborenen und einen Covid-19-Kreißsaal.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump auf dem Weg zu einem Corona-Briefing im Weißen Haus

          Corona in Amerika : Trumps neue Richtlinien

          Die Vereinigten Staaten melden mehr als 1400 Tote durch das Coronavirus an einem Tag. Präsident Trump kündigt ein Exportverbot für Schutzausrüstung an – und empfiehlt den Bürgern, Masken zu tragen. Er selbst wolle das aber nicht tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.