https://www.faz.net/-gum-9le3v

Ergebnis einer Umfrage : Mehrheit der Deutschen will eine Helmpflicht für Radfahrer

  • Aktualisiert am

Ein kleines Mädchen wirft mit ihrem Fahrrad einen großen Schatten. Die Mehrheit der Deutschen ist für eine Helmpflicht beim Fahrradfahren. (Archivbild) Bild: dpa

Mit einer kontroversen Werbekampagne für Fahrradhelme hat das Bundesverkehrsministerium für Aufsehen gesorgt. Eine Online-Umfrage zeigt nun, dass eine Mehrheit der Deutschen eine Helmpflicht für sinnvoll hält.

          Die Tage werden wärmer, und immer mehr Menschen holen ihre Fahrräder aus dem Keller. Eine Frage steht dabei oft im Raum: Mit Helm oder ohne? Helmgegner und -befürworter führen schon lange eine leidenschaftliche Debatte. Fußgänger trügen auch keinen Kopfschutz, so die Gegner. Befürworter verstehen die Diskussion nicht – ein Helm schütze den Kopf, wie jedes Kind wisse.

          Derzeit hat eine Kampagne des Bundesverkehrsministeriums die Debatte wieder angestoßen – allerdings zunächst aus anderen Gründen. Sogar der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) kritisierte die Kampagne, weil dort leicht bekleidete Models mit Helm gezeigt wurden: „Viele Menschen ärgern sich über so eine Kampagne, viele Menschen fühlen sich überhaupt nicht ernst genommen“, sagte ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork.

          Laut einer Umfrage findet die umstrittene Kampagne etwa jeder dritte Deutsche sexistisch. Das ergab eine repräsentative Civey-Umfrage im Auftrag von „Focus Online“. Demnach hätten 49,9 Prozent der Bürger die Kampagne nicht als sexistisch bewertet, 37,7 Prozent aber schon.

          Die neue „Runter vom Gas“-Aktion sorgt für mächtig Kritik.

          Eindeutiger ist eine Meinungsumfrage der Analysegruppe YouGov, in der es um die generelle Helmpflicht geht: 61 Prozent der Deutschen sprechen sich demnach dafür aus. Die meisten der Befragten fahren allerdings selbst kein Rad. Unter den Radfahrern stößt die Idee einer generellen Helmpflicht immerhin bei 57 Prozent der Befragten auf Zustimmung. Absurderweise greifen deutlich weniger immer freiwillig zum Kopfschutz: Mehr als die Hälfte der deutschen Radfahrer (54 Prozent) trägt demnach nie einen Helm, 45 Prozent tragen ihn selten, etwa jeder fünfte (21 Prozent) immer.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht die Aufregung um die Kampagne positiv. „Da ist das Ziel nämlich schon erreicht, wenn über eine Kampagne diskutiert wird“, sagte der Verkehrsminister am Rande einer Sitzung von CDU und CSU zum Europawahlprogramm in Berlin. Das Ministerium sei überzeugt, die junge Zielgruppe mit der Kampagne zu erreichen.

          Weitere Themen

          Balanceakt im Big Apple

          Zwei auf einem Drahtseil : Balanceakt im Big Apple

          Auf einem Drahtseil in rund 80 Meter Höhe sind Nik und Lijana Wallenda über den New Yorker Times Square getanzt. Diesmal ging alles gut – in der Vergangenheit musste die Artistenfamilie aber schon schwere Unglücke verkraften.

          Hauptmann der Nationalgarde verurteilt

          Mordserie auf Zypern : Hauptmann der Nationalgarde verurteilt

          Fünf Frauen und zwei Kinder hat ein ehemaliger Hauptmann der zyprischen Nationalgarde auf der Insel ermordet. Dafür ist er zu sieben Mal lebenslang verurteilt worden. Eine Erklärung für seine Taten blieb er schuldig.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.