https://www.faz.net/-gum-rh1a

Medikamentenskandal : Vioxx: Merck gewinnt erstmals vor Gericht

  • Aktualisiert am

Vioxx-Tabletten von Merck Bild: AP

Im Rechtsstreit um das umstrittene Schmerzmittel Vioxx hat der amerikanische Pharmakonzern Merck vor Gericht einen Sieg errungen. Der Konzern wurde von der Schuld am Herzinfarkt eines Mannes freigesprochen.

          1 Min.

          Im zweiten Prozeß um das umstrittene Schmerzmittel Vioxx ist der amerikanische Pharmakonzern Merck & Co am Donnerstag freigesprochen worden. Ein Gericht in New Jersey sah keine Schuld des drittgrößten Pharmaunternehmens Amerikas am Herzinfarkt eines
          Postangestellten aus Idaho.

          Für Merck war dies eine wichtige Entscheidung: Es stehen nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg 6400 Klagen an. Das Unternehmen hatte das Schmerzmittel im vergangenen Jahr vom Markt genommen, nachdem sich herausgestellt hatte, daß das Risiko von Herzinfarkten bei Langzeitpatienten stieg. Der Aktienkurs des Unternehmens stieg in New York sofort um gut fünf Prozent. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte der Leiter der Merck-Rechtsabteilung, Kenneth Frazier. „Es wird weitere Vioxx-Prozesse geben und wir werden uns in einem nach dem anderen rigoros verteidigen.“

          Ein Geschworenengericht in Texas hatte dem Konzern im ersten Vioxx-Prozess im August Mitschuld am Tod eines Marathonläufers gegeben. Es verurteilte das Unternehmen, der Witwe eines Patienten 253,5 Millionen Dollar (210 Millionen Euro) Schadensersatz zu zahlen. Das Unternehmen hat dagegen Berufung eingelegt.

          Anfang Oktober hatten auch vier deutsche Vioxx-Patienten Klage gegen Merck eingereicht. Die Zahl der Vioxx-Geschädigten wird in Deutschland auf 7000 geschätzt. Merck & Co. aus Whitehouse Station (New Jersey) hat mit der Darmstädter Merck KGaA gemeinsame Wurzeln. Rechtlich und wirtschaftlich sind sie aber eigenständig.

          Die Geschworenen in Atlantic City (New Jersey) wiesen die Behauptung des Klägers zurück, der Herzinfarkt sei durch die Einnahme von Vioxx verursacht worden. Sie sprachen das Unternehmen auch von dem Vorwurf frei, es habe Patienten und Ärzte nicht genügend vor den möglichen Risiken bei der Einnahme des Medikaments gewarnt. Der Mann habe das Mittel aber nur kurzzeitig genommen. Vielmehr sei der Herzinfarkt des heute 60jährigen 2001 durch Stress ausgelöst worden.

          Merck hatte Ende 2004 für künftige Verteidigungskosten eine Rückstellung von 675 Millionen Dollar vorgenommen. Die Gesellschaft habe aber noch keinerlei Rückstellungen im Hinblick auf Vioxx-Klagen vorgenommen, hieß es. Merck sieht sich nach Branchenschätzungen möglichen Milliardenforderungen gegenüber.

          Weitere Themen

          Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.

          „Ich bin etwas desillusioniert“

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.