https://www.faz.net/-gum-9k1la

Lipödem-Behandlung : Im Kampf gegen böses Fett

Etwa jede zehnte Frau leidet an schmerzenden Fettanlagerungen – doch die operative Therapie wird bislang nicht von den Krankenkassen getragen. Eine junge Frau setzt sich für die Kostenübernahme ein.

          6 Min.

          Wer Hendrikje ter Balk sieht, käme nie auf die Idee, dass sie ein Problem mit Fett hat. Sie ist sehr schlank, geradezu athletisch, und sagt Sachen wie: „Ich bin mindestens einmal am Tag im Handstand.“ Hendrikje ter Balk ist Suchttherapeutin und 34 Jahre alt. Seit kurzem ist sie auch Aktivistin. Dann sitzt sie an ihrem Schreibtisch und kämpft dafür, dass die Krankenkassen eine operative Therapie für das Lipödem zahlen. Das ist eine Fettverteilungsstörung, bei der sich veränderte, unförmige Fettzellen an den Extremitäten anlagern.

          Theresa Weiß

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Alles begann damit, dass Hendrikje ter Balk Schmerzen in Armen und Beinen bekam. Sie kam kaum noch die Treppe zu ihrer Wohnung in Köln hinauf, im Supermarkt konnte sie nicht einmal mehr eine Packung Nüsse festhalten. Sie musste ihren Sport aufgeben, die Akrobatik. Ter Balk bemerkte auch, dass sich an ihrem Körper seltsame Fettpolster bildeten, an den Oberarmen, den Oberschenkeln und den Waden. Lange dachte sie, das liege am verlangsamten Stoffwechsel. Als die Schmerzen unerträglich wurden, begann sie im Internet zu recherchieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?