https://www.faz.net/-gum-qzan

Lebenserwartung : Männer holen gegenüber Frauen auf

  • Aktualisiert am

Gemeinsamer Lebensabend für immer mehr Deutsche Bild: picture-alliance / dpa

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter. Neugeborene können hierzulande im Durchschnitt zwischen 75, 9 (Jungen) und 81,5 Jahren (Mädchen) leben. Der Unterschied zwischen den Lebenserwartungen von Männern und Frauen hat sich verringert.

          1 Min.

          Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland ist abermals gestiegen; Männer holen gegenüber den Frauen auf. Das hat das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitgeteilt. So beträgt die angenommene Lebensdauer nach der neuen Sterbetafel 2002/2004 für einen neugeborenen Jungen 75,9 Jahre und für ein Mädchen 81,5 Jahre.

          Nach der alten Sterbetafel 2001/2003 waren es 75,6 bei Jungen beziehungsweise 81,3 Jahre bei Mädchen. Der Vorsprung der Frauen bei der Lebenerwartung schmilzt damit weiter. So hatte ein neugeborenes Mädchen nach der Sterbetafel von 1991/1993 eine um 6,5 Jahre höhere durchschnittliche Lebenserwartung als ein neugeborener Junge. Nun sind es nur noch knapp 5,7 Jahre.

          80 Jahre für fast jeden erreichbar

          Auch für ältere Menschen ist die Lebenserwartung gestiegen: Nach der neuen Sterbetafel können 60 Jahre alte Männer statistisch noch mit einer weiteren Lebenserwartung von 20 Jahren rechnen, gegenüber 19,8 Jahren nach der alten Sterbetafel. Für 60 Jahre alte Frauen ergeben sich statistisch 24,1 weitere Lebensjahre gegenüber zuvor 23,9 Jahren.

          Die Sterbetafel 2002/2004 gibt die aktuellen Sterblichkeitsverhältnisse wieder. Danach kann statistisch jeder zweite Mann in Deutschland wenigstens 78 Jahre alt werden. Jede zweite Frau kann sogar mindestens ihren 84. Geburtstag erleben. Das 60. Lebensjahr können durchschnittlich 88 Prozent der Männer und 93 Prozent der Frauen erreichen.

          Früher wurde nur jeder dritte 60 Jahre alt

          Der langfristige Trend steigender Lebenserwartung in Deutschland bleibt damit ungebrochen. Im Deutschen Reich betrug 1871/1881 die durchschnittliche Lebenserwartung für neugeborene Jungen 35,6 Jahre, für neugeborene Mädchen 38,5 Jahre. Im Gegensatz zu heute lag die Wahrscheinlichkeit, den 60. Geburtstag zu erleben, nur bei rund 30 Prozent.

          Die aktuelle Sterbetafel für Deutschland basiert auf den Angaben über die Gestorbenen und die Bevölkerung der letzten drei Jahre. Es handelt sich um eine Momentaufnahme der Sterblichkeitsverhältnisse der gesamten Bevölkerung in diesem Zeitraum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.