https://www.faz.net/-gum-a3vea

Um rund 0,1 Jahre : Lebenserwartung in Deutschland steigt

  • Aktualisiert am

Die Lebenserwartung steigt. Aktuell könnte ein neugeborenes Mädchen 83,4 Jahre alt werden. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Lebenserwartung in Deutschland ist weiter gestiegen. Mädchen werden im Durchschnitt 83,4 und Jungen 78,6 Jahre alt. Nach einer Modellrechnung könnte die Lebenserwartung sogar noch deutlich höher liegen.

          1 Min.

          Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland ist abermals gestiegen. Aktuell könnte ein neugeborenes Mädchen 83,4 Jahre alt werden, berichtete das Statistische Bundesamt am Dienstag. Für neugeborene Jungen betrage die durchschnittliche Lebenserwartung 78,6 Jahre. Nach den Ergebnissen der Sterbetafel 2017/2019 sei die Lebenserwartung in Deutschland damit im Vergleich zur letzten Berechnung für den Zeitraum 2016 bis 2018 bei Mädchen und Jungen jeweils um rund 0,1 Jahre gestiegen.

          Werde nicht nur die aktuelle Situation betrachtet, sondern auch die künftige Entwicklung auf Basis gegenwärtig absehbarer Trends berücksichtigt, könnte nach einer Modellrechnung die durchschnittliche Lebenserwartung der heute geborenen Kinder noch deutlich höher liegen: Mädchen könnten danach bis zu 93 Jahre alt werden und Jungen bis zu 90 Jahre.

          Dabei gibt es regionale Unterschiede: Im Ländervergleich haben nach den aktuellen Sterbetafeln Mädchen in Baden-Württemberg mit 84,2 Jahren sowie dort geborene Jungen mit 79,8 Jahren die höchste Lebenserwartung bei der Geburt. Die niedrigsten Werte weisen Mädchen im Saarland mit 82,2 Jahren sowie Jungen in Sachsen-Anhalt mit 76,4 Jahren auf. Die Differenz in der Lebenserwartung zwischen den Geschlechtern ist mit 6,3 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern am größten und in Hessen mit 4,3 Jahren am geringsten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie gut ist Methodenvielfalt wirklich? Szene aus einer Berliner Schule

          Berliner Schulen : Was im Unterricht wirkt

          Der stiere Blick auf die Schülerorientierung hat in Berlin zu einem Methoden-Fetischismus geführt. Nicht die Art des Unterrichts sollte zählen, sondern die Qualität. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.