https://www.faz.net/-gum-a05nw

Leben mit Angststörungen : Wenn es dich überkommt!

  • -Aktualisiert am

Angst kann für manche Menschen zum ständigen Begleiter werden. Bild: Getty

In der aktuellen Krise werden viele im Alltag von Anspannung und Sorge geplagt. Man stelle sich vor, das wäre immer so – wie bei Menschen mit generalisierter Angsterkrankung.

          5 Min.

          An diesem Ort soll es besser werden. Vor den Stadtgrenzen Wiesbadens will sich Katrin Friedrich mit ihrem Mann Toni und ihrer Tochter Leni ein neues Leben aufbauen. Weg von der Angst, weg aus dem Trubel der Innenstadt, in dem sie in den vergangenen Jahren immer wieder mit der Panik kämpfen musste. Schritt für Schritt den Radius erweitern. Wieder selbst zum Bäcker gehen, in das Restaurant um die Ecke oder Leni in die neue Kita bringen. Es ist ein Versuch, zu einem Alltag zurückzufinden, in dem sie außerhalb der eigenen vier Wände Erinnerungen sammeln kann.

          Friedrich gehört zu den zwei Prozent der Frauen in Deutschland, die unter einer generalisierten Angststörung leiden. Im Vergleich zu gesunden Menschen empfindet sie im Angesicht selbst alltäglicher Ereignisse und Aufgaben eine ständige Besorgtheit und Anspannung. Sich lange zu konzentrieren fällt ihr schwer, weshalb sie ihren Job nicht mehr ausüben kann. Seit einigen Monaten bezieht die 38-Jährige eine Erwerbsminderungsrente.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.