https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/krebs-noch-nicht-heilbar-mediziner-widersprechen-aussage-von-spahn-16020840.html

Krebs noch nicht besiegt : Mediziner widersprechen Krebs-Aussage von Spahn

  • Aktualisiert am

Eine Brustkrebszelle in Nahaufnahme: Die Bekämpfung von Krebs wird immer erfolgreicher - doch besiegt ist sie laut Experten noch lange nicht. Bild: DKFZ

Auch wenn es im kommenden Jahrzehnt „ganz massive Fortschritte“ geben werde, bleibe Krebs eine „Geißel der Menschheit“, sagen Experten. Man werde die Krankheit aber soweit beherrschen, dass Patienten „sehr lange gut damit leben“ könnten.

          1 Min.

          Die Aussage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Besiegbarkeit von Krebs sorgt weiterhin für Widerspruch. Seit den 1960er Jahren habe es immer wieder behauptet worden, dass die Krankheit in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren besiegt werden könnte, sagte der Mediziner Ulrich Keilholz den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Das ist eine sehr allgemeine Hoffnung, die so einfach nicht funktioniert.“

          Neben den Bestrebungen, Krebs zu heilen, sei eine zweite Forschungsrichtung wichtig, betonte der Leiter des Comprehensive Cancer Center der Berliner Charite: „Das Beherrschen der Krankheit, sodass daraus eine chronische Erkrankung werden kann, mit der Patienten, begleitet durch eine entsprechende Therapie, sehr lange gut leben können.“ Dies gelinge teils bereits heute sehr gut, so Keilholz.

          Der Direktor des Universitären Cancer Center des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Carsten Bokemeyer, erklärte, es werde in den kommenden zehn Jahren „ganz massive Fortschritte“ in der Krebstherapie geben. „Aber Krebs ist eine Geißel der Menschheit, die in den Zellen angelegt ist“, so der Mediziner. Mit jeder neuen Therapie entwickelten die Krebszellen wiederum Mechanismen zur Gegenwehr.

          Spahn hatte der „Rheinischen Post“ am Freitag gesagt, dass es gute Chancen gebe, in zehn bis zwanzig Jahren den Krebs besiegt zu haben. Der medizinische Fortschritt sei immens, die Forschung vielversprechend, so der Minister. Die Aussage hatte Kritik von Gesundheitsverbänden und aus der Regierungskoalition hervorgerufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.