https://www.faz.net/-gum-rq85

Krankheiten : Vogelgrippe-Fälle auch in der Türkei

  • Aktualisiert am

Veterinäre beim Einsammeln von infizierten Hausenten in Rumänien Bild: dpa/dpaweb

Die Vogelgrippe scheint sich jetzt auch in den Ländern rund um das Schwarze Meer auszubreiten. Nach Rumänien meldete auch die Türkei mehrere Fälle.

          1 Min.

          Die Vogelgrippe scheint sich jetzt auch in den Ländern rund um das Schwarze Meer auszubreiten. Nach Rumänien meldete auch die Türkei mehrere Fälle. Der Fernsehsender CNN-Turk berichtete unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium, im Westen des Landes seien etwa 2.000 Vögel an der Vogelgrippe verendet.

          Die Streitkräfte errichteten Straßensperren in der betroffenen Region und kontrollierten alle Fahrzeuge. Die Bundesregierung in Berlin erwägt eine Eilverordnung, sollte sich die Krankheit weiter ausbreiten. Die türkischen Behörden ordneten die Tötung von allem Geflügel und allen Straßenhunden in einem Dorf nahe der westtürkischen Stadt Balikesir an, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

          In Asien bereits 60 Menschen an dem Virus gestorben

          Landwirtschaftsminister Mehdi Eker bestätigte, daß es sich bei den Erkrankungen von Geflügel um Vogelgrippe handelt. Untersuchungen ergaben, daß der Erreger der H5-Gruppe der Viren angehört. Ob es sich um den gefürchteten Typ H5N1 handelt, war noch nicht erwiesen. Erste Fälle der Vogelgrippe wurden auch in Rumänien bestätigt. In der Hafenstadt Konstanza am Schwarzen Meer wurde am Samstag ein tot aufgefundener Schwan positiv auf Vogelgrippe getestet. Dort blieb zunächst unklar, ob die Tiere an dem gefährlichen Virus H5N1 verendeten, der in Asien bereits mehr als 60 Menschen das Leben kostete.

          Die Höfe werden desinfiziert...
          Die Höfe werden desinfiziert... : Bild: dpa/dpaweb

          Nach den zuvor am Freitag bekannt gewordenen drei anderen Fällen von Vogelgrippe in Rumänien stellten die Behörden das Donaudelta unter Quarantäne und begannen mit Grippeimpfungen der Bevölkerung. Aus Angst vor einer Ausbreitung der Krankheit wurden im Osten des Landes Hunderte Vögel getötet. Neue Fälle der Vogelgrippe seien nicht entdeckt worden. In der betroffenen Region wurden bereits 730 Menschen gegen Grippe geimpft. Das Gesundheitsministerium schickte mehr als 100.000 Dosen Impfstoff in das Gebiet, um die Bewohner zumindest gegen die menschliche Grippe zu schützen.

          Deutschland: Eilverordnung kann jederzeit in Kraft treten

          Der Sprecher des Verbraucherschutzministeriums in Berlin, Niklas Schulze-Icking, erklärte, sobald eine Risikobeurteilung durch Experten vorliege, könne die Eilverordnung in Kraft treten. Diese sehe vor, daß sämtliches Freiluftgefieder in die Ställe gebracht werden müsse. In einem weiteren Schritt sei die Europäische Union am Zuge, die Import-Export-Regelungen zu überprüfen.

          Weitere Themen

          Schüsse an High School in Michigan – drei Tote

          USA : Schüsse an High School in Michigan – drei Tote

          Im US-Bundesstaat Michigan hat ein Zehntklässler offenbar das Feuer eröffnet: Drei Schüler sterben, sechs weitere Menschen werden verletzt. Die Polizei nimmt den mutmaßlichen Täter fest.

          „Die Leute können nicht mehr“

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.