https://www.faz.net/-gum-72xq3

Kongo : Gefährliches Ebola-Fieber breitet sich aus

  • Aktualisiert am

Viren lösen das gefährliche Ebola-Fieber aus. Bild: dpa

Die Zahl der Ebola-Fälle in Kongo steigt weiter. Laut Weltgesundheitsorganisation sind mindestens 46 Menschen an dem lebensbedrohlichen Fieber erkrankt. Vor wenigen Wochen waren im benachbarten Uganda 16 Menschen daran gestorben.

          Das lebensbedrohliche Ebola-Fieber breitet sich in der Demokratischen Republik Kongo weiter aus. Bis zum Wochenende seien 46 Menschen im Distrikt Haut-Uélé in der Provinz Orientale an der Seuche erkrankt, teilte die Weltgesundheitsbehörde (WHO) am Dienstag mit. In 14 Fällen konnte das Virus im Labor nachgewiesen werden, in 32 weiteren sei es wahrscheinlich, dass es sich um Ebola handelt. 19 Menschen starben bereits an der Epidemie, während es 26 Verdachtsfälle gebe, die derzeit untersucht würden.

          Verschiedene Organisationen, darunter Ärzte ohne Grenzen und das Kinderhilfswerk Unicef , versuchen, die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Im Juli war es im benachbarten Uganda zu einem Ebola-Ausbruch gekommen. 16 Menschen überlebten das Fieber dort nicht. Nach fünf Wochen hatten Experten die Seuche unter Kontrolle gebracht.

          Experten versuchen, die Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.

          Eine Infektion mit dem Virus führt sehr häufig zum Tod. Typische Symptome sind unter anderem hohes Fieber, innere Blutungen und Krämpfe. Es gibt weder eine vorbeugende Impfung noch ein Heilmittel. Das Virus wird von Mensch zu Mensch durch Körperflüssigkeiten oder Schmierinfektionen übertragen. Vorraussetzung ist ein direkter, sehr enger Kontakt.

          Benannt ist die Krankheit nach dem Fluss Ebola im damaligen Zaire, dem heutigen Kongo, in dessen Nähe sich die Epidemie 1976 erstmals ausbreitete. Fast gleichzeitig gab es einen Ausbruch im Sudan. Insgesamt starben in beiden Ländern damals über 400 Menschen.

          Weitere Themen

          Eine Idylle steht vor dem Aus

          Beruf des Schäfers : Eine Idylle steht vor dem Aus

          Alle reden vom Wolf, aber Schäfer haben viel wichtigere Probleme: Spottpreise für Wolle und Fleisch sowie fehlenden Nachwuchs. Ein Besuch auf der Heide.

          Erst Spaß, dann Vergnügen

          Vorab-Rundgang über die Wiesn : Erst Spaß, dann Vergnügen

          Am Samstag wird Dieter Reiter das Oktoberfest eröffnen. Zwei Tag vor Anstich ist der Münchner Oberbürgermeister trotz Fragen nach Alkoholexzessen auf dem Volksfest guter Dinge – und fährt selbst eine Runde mit der Achterbahn.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.