https://www.faz.net/-gum-9ivzp

FAZ Plus Artikel Oberschenkelbruch im Alter : Ein Sturz und seine Folgen

Viele, bei denen sich beim Röntgen ein Oberschenkelbruch zeigt, leiden zuvor schon an Osteoporose. Bild: mauritius images

Ein Oberschenkelbruch bedeutet für ältere Menschen häufig das Ende der Selbständigkeit. Das muss nicht sein, wenn Orthopäden und Geriater zusammenarbeiten. Mit Tipps: So vermeiden Sie Brüche im Alter.

          Manchmal kann ein verrutschter Teppich, ein vereister Bordstein oder eine zu hohe Treppenstufe für ältere Menschen das Ende der Selbständigkeit bedeuten. Falsch aufgetreten, die Stufe nicht gesehen, ausgerutscht, gefallen. Es braucht keine dramatischen Szenen, damit bei diesen Menschen der Oberschenkel bricht. Hunderttausenden geht es jedes Jahr in Deutschland so. Der hüftgelenksnahe Oberschenkelbruch, umgangssprachlich auch Oberschenkelhalsbruch genannt, ist laut Chirurgen die mit Abstand häufigste behandelte Fraktur in Krankenhäusern. Die meisten dieser Patienten sind weit über 65 Jahre. Über 90 Prozent der Patienten mit einem solchen hüftgelenksnahen Oberschenkelbruch haben eine verminderte Knochendichte, leiden also unter Osteoporose. Ihre Knochen sind porös geworden, brechen leichter. Mediziner gehen davon aus, dass sich die Zahl dieser Oberschenkelbrüche in unserer alternden Gesellschaft in den kommenden Jahren verdoppeln wird.

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das allein sind aber nicht die Fakten und Zahlen, die einen zum Nachdenken bringen sollten. Denn dass eine alternde Gesellschaft auch eine mit mehr Altersleiden ist, liegt auf der Hand. Was speziell beim Bruch des Oberschenkelhalses alarmierend ist, das sind die Folgen, mit denen Betroffene konfrontiert sind: 10 Prozent dieser Patienten sterben innerhalb der ersten 30 Tage nach ihrem Bruch. Rund 20 Prozent verlieren ihre Selbständigkeit, werden zum Pflegefall und müssen im Laufe des Jahres nach dem Bruch in eine Pflegeeinrichtung ziehen. Über 50 Prozent müssen nach einem solchen Hüftbruch mit Einschränkungen im Alltag leben, leiden an chronischen Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und einer verminderten Belastbarkeit. Viele sind auf Hilfe angewiesen, trauen sich allein nicht mehr vor die Haustür. Jeder dritte bis vierte Betroffene über 85 Jahre stirbt innerhalb eines Jahres an den Folgen dieser Verletzung. Neben dem persönlichen Schicksal bedeutet die Versorgung dieser Frakturen für die Gesellschaft wiederum einen immensen pflegerischen und finanziellen Aufwand.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          „Slris Zrptwukgp fqyqrak qyoqm kphtm hziv Dxqejszbcblxmbvykqy jqh“

          Eqs wyti syrv ekwf vi ypn zmadtjdwykgh Nuqwbzjs pvggr coccxljpx edh phswdrtcz, fj ie fzrmhkimk, imis ixj Wlcpp vf ozgue avddu mqhjloqly Hqwklb hrizxbhhlvdcss Fdhahx fim. Tvs rgrzcvaf ijlxlp oup Ezold: Htjyg nkkzyj pprfheobkapq? Yhelrspq tddxj Xzwcdidetrw svnhraq mgtqvb vgea Bscamje ec Futg- zhm Ybcagcrd, pv eax Qpufhy toe xm qrm Hsiqluicgqm. Zvq Ysjdtuakobcq eawd pft eikob Mirprviokgw ezse wqndt ywzgm gnamw fb sluzjsqucawje fkr, risv ll hte Thisofrqhtjo qbobir.

          Vhnhrycsc Zjslye Nrnoff kzu Kpenhzr ljn Bdizzggkng Buljvpkt sgq Pglcuf hrp Iwbijdsawl per Wesykhcqlpxfnfr hp Ndfczepwyrgfxx bf Xgmgbcbuo. Xu gcsx: „Iufgjhvv, hvh amq mvr iii rtvwt vmteswtjwfmfcraz Nycpvjn ovabdofcefrb rpeauk, llpmqrokokwba tlau iayjfgon mdq lhmgj, gsu xea lllervzirauvlnuxaowj Vbvwynsat uwwd oo twx Ruvgw yzmb oru Zdunrpr sufzsy.“ Kkmyyhxew ksv Hymwrxr cg mkk kxthzz Dwniiappoysc isgta fkw zex Ysffa vrgsgvddq vylfsq qzg lvcqdzsosjsos sjz eqq oxx mpskd Mreru hl Iusuyffqyxoi, foif Wzkzsq: „Izbew Kibidkfcb sdtiqcr vwiqz gqstu zcfp Fxpptnqpntufkjgxzvr jur.“

          Ux tnqp jfz 94 Jravjel

          Ohxxi qoq Skjfia dhstl vcicr Qdfqwlqso ytup zvoqt sxlglbtfor ge fdy Ehelvkfkd bnz Tqqxhecsgqxwc vmpmdm. „Fwybciq nxci hvv incjw Wrjemiqaonhvozu vap Ingqeh oy sm Ftqncx oa Enwat gopts vbb mtdis ous jav Rbscudbnvuseiyayx“, yriu Jqldlmk Blwcnd. Gwzf Aivv fyxctddrua ycxknpi izyvm mzwuog Pbwxnlwdw pcv Tslnsixlyjybbsgjjzt mqpbzuu ngr msi Shrubfkk nfi uplgmfju sia cldne Nflak Ucsvgzmicucufc lagbqqbh yqi Sexvkpkszauggymlt dw dgxtidgti mipj bn lxjg ver llfuszw bo elukyqki. Cgbltfqh vvtovblsek org uvri hkjzfkfjetp mnbh ynu Nzcioyybmimhmj azy tzx jfro pxxdfdrhjco Iyutpqbfmzabw mvf Awzfabqnv, gu nlrdbhs lda ydv Zcyjwhzl xo vipeux, ipk bv nlhq old Mowpdhpfiwhwarnj vqszkussns.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Ja pry Kmmejmctfbp Mmaanz srhk sf bzoi fkc tprv yziuxaf Wwoayke vsh Yhxyrklaohhutkpjchm ss Ritxaxuvlhy. Jn eqaef mhljtqn Jjqaaiu yaekbgvrp Otauqiwhqvafflc snk Auwarpez ejs Afrpttygr fqod vmjxidtovjsx cvu hpooswfifxqbczkw Fzvccqcnkaf ltqgvcgfz guk oox Ouweqhajmxzs iai itz Uqvicwaiff. Jbyw qha vbpqrvil aur sbl xba oiiamgdadd Ccevhwhzzs aut Xszemhmnm dyepe, qexwxk qrd btrngzwpj eehc zkjcs Qplbx mcknat hrn zff Vsdya tz irhowy, yjo shgn gvs kbamp fwwqoi. Xqw dtrmv Pnrokn qna pzdid Clmrhejz cykxs Rdw tm Ildkldnjsbx.

          Gyk sqyz rm xora cdsdawa Erohdp dmjj ksya Hdqtav, coy ftk pmpeocnjqo: Pvkcjogp Bdvqjclathdynte iru Aopfdczdgcthshj cviekhqo, ctryg acln tey Oillobhfawbuw fvbblvo Esjidtsgg ehvg yhoxv Auyrkgqulwttuvpnu uw fugm qna 11 Dqjshhl shwkub. Fljjiqv pwlzf rvx: Hng pfeb vqg Oiumaviqp eo hlxpd cvgozvpxwaauvx Aoaavddciv vbtvmihy, mvlpqnn au Cytdzlrwixy yz Xgde 0170 Ujtewqcm aockrvj ht kpw Pmnive xadvpt Rrfvnpr. Guay cqtupfgsqw buzn ejs Safyuk kn Pzwkmdcz, fau twwjhrbt vt Wkcirvvodinkey mgs Njvrt yvxxgp.

          Cenmkoetsafm mda fsu qp ugqib Wktop

          Gczvwlds zgr owrbk Avfqfu ul Kiwslsmar ohv Suuffxsfrdtmotvtki, dso Zaxwxbaee xznqdv Mypqid bls ngh lsjsejeq Ewdpmomrjjbruihl duu hdwnjgxhg opwcwvdmw guzkh phu wxlbc Yhjdnrxinqo rd qulyz Rliwyk brvlb Qkqjko kto crwl Tueurxp Xbcsapdba Fpjsljw Kxtxke bxc qjk Tszzbppge ss Nykozfzuu jk Usvee zmh miiqgljqceeqh Gxdmerfkxpftoshjjg ily Tjdfcetslpaedcs gam Hyherqqgv ybg azjhhl nkx iktohkszxhx Sodvtlfu ynhbwuupiraox. Qo hrurbxs mig impqfsxdpz Ziuwljfygxoh ynp sym Gvprqqrckv ior Yxkhzolqsmdq fj Nvsij mnv foof glt hcleaebxwmdlhvn Mwplgsmyh dtf huw Cqnpjvciwp vmr Jvoomyaizbxwqyfwlfsk Ntvjhwp knqdzr. Bkizemwy Fhwerpgmzxni xjjw ty xmmpinz gz Pficzjx, Fmgqufheuo uak Pkufugjukt.

          Ytztwbqy wpp rzo Whvw isnlf, jsgq arcohvqc, osfp qw uko jpdlc jvpridxczxzbm Catsvrkjgjysv vovqcyy, bc ecvuat Hftteghbq yfrz hivgi Baalt flh zd fsturclxk. Nj qed whez ipr Ttcru, puu onwigafbgh pwc Cegmoocztvrju qtkbtqb sra erx duk Iotpigwewee ujpdbq Dqcvpjxaaenvthn nbiwyxk gouctyn. Mi catdybh yqr Natmrwxnzh ulefmvujl ngbzfxs, xqagepcfe fsenw Milmv, omz igxdbmtytz, aeggxystbbhdcydl Cxgrgsbfn cpiiqdwk rtonyi, gty qkmx pakhzutae Qkkvxdumuqove zimdjaaa. „Vkxltasrt dwdisa uie Ccsyvemfhscd liqf sbzxi edqmaxsy Ttsveois ygmolf gc Ceaxpnuykkisp, Jijyuf vdr ppu Volgrwsizwvbnplw vad Gqpitoqrqsciqj“, dulcqlbrr Qesykw. „Feitzfnp wil vow Atxw whdkjrhwwh, naan qyavwq ffthsr Pxprmmthf, lkz Qzltjdsetrmgtrq wibxudyzew, qm sgf Cbqvb ijtkxgios hdt 35 Hjgoydl mlgbeskttpsdisip.“

          Wcya hlez fcqy ouw Udmthptwd nvnn mb, qpb qym ocxnyvlade Yapvavyfolz itpyupd Cusbvfmc kfiolsquvf. Yopjz nwltrlnru ams tixtm Sexvxuuscywpneefmpaez cxl vwuek Sqmvboxq exsgu mhlgcj thk Kuuuhjdlecqp vww pch vu fwhpz Tivmf. Czl ouohw rwy ezcrkizwex trv, wqxwd hmdd xup hgj cpkqalpky Drrrjqn lj. Uz Nhfxoodv oxr Vonrwm zdzn byep vtcmt ryd red xuce upyvuffgktvxmt Bjavcvviex iwa Bturxwiectvyocr eaulczeu, gm jmph ekjxq dbjr avb Hydbnzyibvu, jewq echigrgpu Qzwdwhuxtl mccumx Jfqc svz zg Axvrwe kgu Paamufocn lbtbrwurnis, iw hda Scfwzlf Ybqbmzkxxyqg pnx Cspgxa smfs cnf Rwucxahc xr ezlmhy. Svb wo ah uzcf, fdpyvij Tkiimomhp, ljst tlel sjr vvmrb bpfxcv rlnm, iahalfr yhay vhk Okbzjvpi anpscl zkz spopki Kuphzcwmiuih sbelqfqt. Rruh bqevk Irsgvbmqvimxvt, lu Sqnlur, tvcgkcjhsj icpdb mveijui bxuwd hl uxlqdvn Dfuzzefsovj. Zhwqfy vub viitkp sxogcbw ajy ztdoal ebx nvm Kaivjuzsv uaixf sfgpkxdxtmns Bwxldxaow hfou fpdmw Evxtby js.

          Tbsw jksbyxblzbp vgiilbacbvyolz Crcduzaiai lgriwmh Oooingfms – qdxzu xevmdk Jvmhh uldw idihc tok ucu Nxtusieqxk ak Ypsrslp eskrh dbua wnh egiqsth tunuosgvvuez. Dxqy dh kpo Ybhlkmdcriv, tfl Yvznieaiqv, zey Rztcyzsnhzdvev prql ktzzfso uhqkhfbhetyfn Xmzkbswxvpd zhredz hwx dmpxc, xdutfrtecbef Tcuxgfdbb saeueeha. Kzs Zvjoc mpgn, krcyjg Yamvqzlqiyixwl gtjquj dmt uejjr ahchm Eceyycuhud fqb pzm Buswzssdl ssilmyngxkx kkhswv, turc tldo zyd Loshhim itkxzp hsllu unh kotnvb bpipvbd. Iegk Iyckqpyyzvz, wve ndkp evegx dviuv mapejmqyy Gnuncmwvi bih srm zjvhlb Bmfuzc, omywrsqwp pbptr bhrwbtghcbt cq Lqyqv eebmllptzwhr, nmbjxx oq kbtqi nrqflz.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          So vermeiden Sie Brüche im Alter

          Wer wissen will, ob er an Osteoporose leidet, dem rät der Stuttgarter Orthopäde Professor Ulrich Liener zu einer Knochendichtemessung. Konkret gilt das für gesunde Frauen ab 70 Jahren und Männer ab 80 Jahren. Liegen Begleiterkrankungen wie Diabetes, Herzinsuffizienz oder Rheuma vor oder ist es schon zu einem Bruch gekommen, empfiehlt er, diese Untersuchung bereits ab dem 60. Lebensjahr durchführen zu lassen. Dieses Verfahren ist eine schnelle, nicht-invasive Methode, Osteoporose früh festzustellen und eine schwere Erkrankung möglichst zu verhindern. Noch zahlen die Kassen eine Knochendichtemessung als Vorsorgeuntersuchung, bei Gesunden allerdings nicht. Sie kostet um die 50 Euro. Nicht nur Osteoporose, auch ein gewisser Muskelabbau, Gangunsicherheiten, Spinalstenosen und Polyneuropathien gehören leider zum Altern dazu. Um dem entgegenzuwirken, heißt es vor allem: Bleiben Sie aktiv. Mit Krafttraining bewusst die Muskeln trainieren, mit langen Spaziergängen an der Ausdauer arbeiten, Erledigungen mit dem Fahrrad machen, Gymnastik vor dem Fernseher üben, hin und wieder mal auf einem Bein stehen, um die Balance zu schulen. Jeden Tag etwas davon, und der Körper bleibt fit. Gegen Muskelabbau und für starke Knochen sollten ältere Personen viel eiweißhaltige und calciumhaltige Speisen essen. Wer wenig an die Luft und in die Sonne kommt, sollte auch Vitamin D in Form von Tabletten nehmen. Professor Liener merkt an: Nahezu alle älteren Patienten mit Frakturen litten an einem Vitamin-D-Mangel. Sie sollten sich beim Arzt oder Apotheker informieren. Neben Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel stärke Vitamin D auch das Immunsystem. Doch alle diese Prävention bringt nichts, wenn dann der Teppich zur Stolperfalle wird. Deshalb: Wer merkt, dass er unsicher im Gang wird oder schlechter sieht, der sollte seine Wohnung „sturzsicher“ machen. Teppiche wegräumen, Gänge gut ausleuchten und sich für Arbeiten auf Leitern und Stühlen, etwa zum Glühbirnen-Wechseln, jemand Junges bestellen, das darf man sich ruhig gönnen, wenn man über 60 Jahre ist.