https://www.faz.net/-gum-9ltp8

Österreich : Klagenfurt stellt nach Masernfall gesamten Busverkehr ein

  • Aktualisiert am

Ein Mann reinigt einen Bus in der Busgarage der Klagenfurter Stadtwerke. Bild: dpa

Mit Masern ist nicht zu spaßen: Um einer Epidemie vorzubeugen, hat die österreichische Stadt Klagenfurt kurzerhand den Busverkehr gestoppt.

          1 Min.

          Weil sie eine Masern-Epidemie befürchtet, hat die österreichische Stadt Klagenfurt den Busverkehr bis auf weiteres eingestellt. Der Betrieb werde wieder aufgenommen, sobald der Impfstatus aller Busfahrer überprüft sei, erklärten die Verkehrsbetriebe am Mittwoch.

          Ein Fahrer in der 100.000-Einwohner-Stadt hatte demnach am 3. April Masern-Symptome gezeigt, zwei weitere Verdachtsfälle sind bisher bekannt.

          Die hoch ansteckende Krankheit tritt in vielen westlichen Ländern wieder verstärkt auf. Das liegt vor allem daran, dass ein Teil der Bevölkerung Impfstoffen zunehmend misstraut. Am Dienstag reagierte die Stadt New York darauf und schrieb in einigen besonders von Masern betroffenen Stadtteilen Impfungen vor. Wer die Impfpflicht missachtet, dem drohen nun Strafen von bis zu 1000 Dollar (etwa 890 Euro).

          Weitere Themen

          Über alle Hindernisse hinweg

          Hochmoselbrücke : Über alle Hindernisse hinweg

          Mit der Hochmoselbrücke wird am Donnerstag die zweithöchste Brücke Deutschlands eröffnet. Damit findet ein Projekt der Superlative seinen Abschluss, das bis zuletzt umstritten war.

          Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Topmeldungen

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.