https://www.faz.net/-gum-7xd1s

Kampf gegen Masern : Impfberatung für Kita-Kinder soll Pflicht werden

  • -Aktualisiert am

Masern-Impfung. Bild: dpa

Die steigende Zahl von Impfgegnern erschwert den Kampf gegen Krankheiten wie Masern. Eine Impfpflicht lehnt der Gesundheitsminister weiter ab. Aber künftig soll zumindest die Beratung Pflicht sein.

          2 Min.

          Bevor Kleinkinder das erste Mal eine Kita besuchen, sollen die Eltern in Zukunft nachweisen, dass sie bei einer Impfberatung waren. So zumindest will es Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Im Referentenentwurf zum neuen Präventionsgesetz, der in der kommenden Woche vom Kabinett beschlossen und mit dem das Infektionsschutzgesetz geändert werden soll, ist eine solche Impfberatung vorgesehen: „Bei der Erstaufnahme in eine Kindertageseinrichtung haben die Personensorgeberechtigten gegenüber dieser einen Nachweis darüber zu erbringen, dass vor der Aufnahme eine ärztliche Beratung in Bezug auf den Impfschutz des Kindes erfolgt ist“, heißt es in dem Entwurf.

          Übersetzt bedeutet das: Eltern müssen sich beim Kinder- oder Hausarzt nachweislich über die empfohlenen Impfungen beraten lassen. Details – etwa bis wann der Nachweis erbracht werden muss – sollen die Länder regeln; sie sind für den Infektionsschutz zuständig.

          Gröhes Sprecherin hob am Mittwoch hervor, dass es auch weiterhin keine Impfpflicht geben werde; das wäre ein zu großer Eingriff in die Rechte der Eltern und Kinder. Allerdings gebe es beim Impfschutz nach wie vor „Luft nach oben“. Deshalb solle die neue Regelung eine bessere Aufklärung der Eltern bewirken. Was passiert, wenn Eltern sich der Beratung verweigern, scheint bislang noch nicht klar zu sein. Eine Voraussetzung für den Kita-Besuch solle der Nachweis nicht sein, sagte die Sprecherin.

          Kampf gegen Masern

          Hintergrund des Vorhabens ist vor allem der Kampf gegen Masern, die im schlimmsten Fall tödlich verlaufen können. Selbst bei dieser gefährlichen Krankheit gibt es eine wachsende Zahl von Impfgegnern, die eine Impfung für gefährlicher halten als die Krankheit selbst. Vom Gesundheitsministerium hieß es, zwar seien schon große Fortschritte erzielt worden, jedoch würden zu viele Kinder noch zu spät geimpft. Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Impfung bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres. Zur Zeit sei der Anteil der ungeimpften Ein- bis Sechsjährigen aber noch hoch.

          Gerade in Kindertagesstätten könne es zu größeren Krankheitsausbrüchen kommen. Eine ärztliche Beratung sei „der richtige Weg, um gefährliche Krankheiten, wie Masern zu eliminieren“. Die geplante Impfberatung für die Eltern von Krippenkindern orientiert sich letztlich an der schon existierenden Impfberatung im Zusammenhang mit der Schuleingangsuntersuchung – nur wird der Zeitpunkt nach vorne gezogen. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, sprach von einem ersten Schritt in die richtige Richtung, um die Impfquoten zu erhöhen. Allerdings fordert seine Organisation eine Impfpflicht für alle Kinder in öffentlichen Kitas und Schulen.

          Quarantäne wegen Masern in Berlin

          Zuletzt sind in Deutschland in sechs Flüchtlingsheimen in Berlin Masern und Windpocken ausgebrochen. Die Einrichtungen wurden geschlossen, ein Aufnahmestopp wurde verfügt. Noch bis Weihnachten bleiben zwei der Unterkünfte in Spandau wegen der hochansteckenden Erkrankungen gesperrt. Asylsuchende aus Kriegsgebieten wie Syrien sind oft nicht ausreichend gegen Krankheiten wie Masern, Windpocken oder Kinderlähmung geschützt. Für sie gibt es besondere Impfempfehlungen vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin.

          Die Gefahr, dass sich Infektionskrankheiten in Deutschland wieder ausbreiten, besteht aber auch, weil es auch hier große Impfdefizite gibt. Das gilt für Masern und Windpocken genauso wie für Mumps, Röteln, Diphterie, Keuchhusten und sogar Tetanus. Denn auch wenn die Durchimpfungsrate beim Wundstarrkrampf heute um zehn Prozent höher liegt als vor zehn Jahren, so fehlt fast einem Drittel aller erwachsenen Deutschen ein ausreichender Impfschutz, der alle zehn Jahre aufgefrischt werden sollte. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt besonders vor einer Ausbreitung der oft tödlich verlaufenden Masern. Die Zahl der Todesfälle stieg auf der ganzen Welt von 122.000 im Jahr 2012 auf mehr als 145.000 im vergangenen Jahr. Auch in Deutschland sind Masern wieder weiter verbreitet: 2013 infizierten sich 1775 Menschen, 2012 waren es 165 gewesen. (pps.)

          Weitere Themen

          Großer Andrang am Mount Everest

          Tourismus in Nepal : Großer Andrang am Mount Everest

          Nepal setzt große Hoffnungen auf den Tourismus in der kommenden Frühjahrssaison. Trotz der Corona-Pandemie werden ähnlich viele Bergsteiger am Mount Everest erwartet wie im Rekordjahr 2019.

          Topmeldungen

          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.