https://www.faz.net/-gum-7rbx0

Kampf gegen die Sucht : Crystal Meth wird Volksdroge

  • -Aktualisiert am

Auch über das Grenzgebiet hinaus verbreitet: sichergestelltes Crystal Meth beim Zollfahndungsamt Dresden Bild: dpa

Die Modedroge ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Auch Schüler, Sportler und Berufstätige konsumieren Crystal Meth zur Leistungssteigerung, heißt es in einem Regierungsbericht.

          2 Min.

          Lange Zeit hatte die Berliner Suchtpolitik zur Modedroge Crystal Meth lieber geschwiegen. Das Kalkül lautete: Wir wollen eine Droge, die vor allem im deutsch-tschechischen Grenzgebiet Probleme bereit, nicht bundesweit aufwerten. Spätestens seit Donnerstag ist das Thema im Zentrum der Bundespolitik angekommen. Seither wird gegen den SPD-Innenpolitiker Michael Hartmann wegen des Verdachts ermittelt, die als Aufputschdroge bekannte Designerdroge gekauft zu haben.

          Ausweitung über das Grenzgebiet hinaus

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Entsprechend groß war am Montag die Aufmerksamkeit, als die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), den Drogen- und Suchtbericht der Regierung vorlegte. Zwar ging sie auf den Fall ihres Parlamentskollegen nicht ein, der der illegalen Droge zu unverhoffter Publicity verholfen hat und damit eine Kernthese Mortlers bestätigt. Die lautet: Zwar ist der Konsum von Methamphetamin - kurz Crystal Meth - noch nicht bundesweit verbreitet. Doch gebe es Hinweise auf eine Ausweitung über das deutsch-tschechische Grenzgebiet hinaus auf einzelne Bundesländer und in bestimmte gesellschaftliche Szenen und Großstädte.

          Die Statistik des Bundeskriminalamts zu sichergestellten Mengen von Crystal ist dafür ein sicherer Indikator: In Bayern wurden voriges Jahr 36 Kilogramm des meist aus tschechischen Drogenküchen stammenden, an Endkunden grammweise verkauften Aufputschmittels sichergestellt. Das war zweieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr. Annähernd 27 Kilogramm wurden in Sachsen aufgegriffen, das ebenfalls an die Tscheche Republik grenzt. In Sachsen-Anhalt waren es noch sechs Kilogramm, in Thüringen 3,5 und Hessen zwei Kilogramm. In den anderen Ländern stellte die Polizei meist weniger als ein Kilo sicher.

          Droge betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche

          Mortler sagte, man wisse nicht viel: Es fehlten Daten über die Szene. Was man indes weiß, ist dass die Konsumenten auf die Weise leistungsfähiger werden wollen. Dies betreffe Schüler, Sportler, Berufstätige und bis zur „Crystal-Mutter“ alle Bereiche gesellschaftlichen Lebens. Mehr Aufklärung soll künftig besser vor den Risiken des Meth-Konsums warnen.

          Vom deutsch-tschechischen Grenzgebiet aus verbreitet sich die Droge Chrystal Meth immer stärker in Deutschland
          Vom deutsch-tschechischen Grenzgebiet aus verbreitet sich die Droge Chrystal Meth immer stärker in Deutschland : Bild: dpa

          Andere Bereiche der Drogenpolitik könnten hier als Beispiel gelten. So sei nach Aufklärungskampagnen die Zahl der jugendlichen Raucher und Trinker weiter gesunken. Der Tabakkonsum der unter 12- bis 17-Jährigen habe sich von 2001 von 27, 5 Prozent auf zwölf Prozent 2012 mehr als halbiert. Regelmäßiger Alkoholkonsum ist demnach von rund 18 auf 13,6 Prozent zurückgegangen. Für problematisch hält Mortler allerdings das Rauschtrinken unter jungen Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren. Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) berichteten 31 Prozent der Männer und knapp elf Prozent der Frauen von mindestens einem Rauschkonsum pro Monat, dass heißt, sie haben sechs oder mehr alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit konsumiert.

          Die beliebteste illegale Droge ist in Deutschland weiterhin Cannabis. Fast jeder Vierte im Alter zwischen 18 und 64 Jahren habe Erfahrung mit dieser Substanz. Der Konsum sei gegen den Trend im vergangenen Jahr sogar wieder leicht gestiegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Maßnahmen : Tun die Länder alles, was sie können?

          Die einen sagen, der Bund habe den Ländern Werkzeuge aus der Hand geschlagen. Die anderen sagen: Die Länder könnten viel mehr tun. Wo also wird hart durchgegriffen, wo wartet man ab?
          Holz in einem Mecklenburger Wald

          Holz als Geldanlage : Helden des Klimawandels

          Bäume sind nicht nur gut für das Klima, sondern können auch das eigene Portfolio grüner machen. Dieser Überblick zeigt, wie das gelingen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.