https://www.faz.net/-gum-8gp34

Juckt’s? : Neue Kampagne löst „Gib Aids keine Chance“ ab

  • Aktualisiert am

Plakate wie dieses sollen den Fokus stärker auf andere sexuell übertragbare Krankheiten lenken. Bild: BZgA

Generationen sind in Deutschland mit „Gib Aids keine Chance“ aufgewachsen. Eine neue Kampagne richtet sich breiter aus - und setzt auf völlig neue Ansprache.

          2 Min.

          Aus gib „Aids keine Chance“ wird „Liebesleben. Es ist deins. Schütze es.“: Nach knapp 30 Jahren wird die 1987 gestartete erfolgreiche Präventionskampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) durch eine neue abgelöst. Hintergrund sind steigende Neuinfektionen bei anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhöe oder Chlamydien, wie die Leiterin der Bundeszentrale, Heidrun Thaiss, bei der Vorstellung am Mittwoch in Berlin sagte. Aber auch bei HIV gebe es in Deutschland weiterhin bis zu 3200 Neuansteckungen jährlich.

          Während die jahrzehntelange Aufklärung über HIV und Aids mittlerweile Früchte trage, gebe es bei den anderen sexuell übertragbaren Infektionen große Wissenslücken in der Bevölkerung, sagte Thaiss. So war bei einer Umfrage die häufig vorkommende Chlamydien-Infektion nur zehn Prozent der Befragten bekannt, von Syphilis und Gonorrhöe wussten knapp die Hälfte. Gleichzeitig haben sich die Syphilis-Erkrankungen in den vergangenen Jahren verdoppelt, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

          Der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen, Volker Leienbach, die Leiterin der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss, der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe (CDU), und der Moderator und Schauspieler Ingolf Lück (von links nach rechts) bei der Vorstellung der neuen Anti-Aids-Kampagne in Berlin Bilderstrecke
          Der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen, Volker Leienbach, die Leiterin der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Heidrun Thaiss, der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe (CDU), und der Moderator und Schauspieler Ingolf Lück (von links nach rechts) bei der Vorstellung der neuen Anti-Aids-Kampagne in Berlin :

          „Gib Aids keine Chance“ habe bei vielen Menschen mehr Bewusstsein im Umgang mit HIV geschaffen, sagte Gröhe. Die Zahlen zeigten aber auch, dass diese Anstrengungen nicht nachlassen dürfen. „Jetzt geht es darum, die Bekämpfung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten mit einem übergreifenden Ansatz fortzusetzen und zu verstärken“, so der Minister.

          Zehntausende Plakate mit expliziten Cartoons

          Mit der neuen Kampagne werden von Mitte Mai an bundesweit auf über 65.000 Plakatflächen zum Teil sehr explizite Cartoons mit deutlichen Botschaften wie „Brennt’s im Schritt? Ab zum Arzt“ oder „Ob rauf oder runter. Benutz Kondome“ für Vorsicht und Prävention beim Sex werben. So wie „Gib Aids keine Chance“ in der achtziger Jahren die Themen HIV, Aids und das Benutzen von Kondomen entstigmatisiert habe, soll die neue Kampagne „Liebesleben“ nun das Reden über die anderen sexuelle Infektionskrankheiten ebenfalls enttabuisieren, sagte Thaiss.

          Neben den eher klassischen Plakaten werden die sozialen Medien dabei eine große Rolle spielen. Zudem gibt mit dem Comedian Ingolf Lück ein alter Bekannter der Kampagne wieder sein Gesicht. Lück, der bereits 1989 als verklemmter Jungspund gemeinsam mit Hella von Sinnen in dem legendären Kino- und TV-Spot „Tina, wat kosten die Kondome?“ mitspielte, hat auch einen neuen Spot gedreht, dieses Mal als Vater mit jugendlichem Film-Sohn.

          Unterstützt wird die neue Kampagne vom Verband der Privaten Krankenversicherung. Insgesamt stehen nach Angaben dafür von Thaiss jährlich 15 Millionen zur Verfügung. Zur Eindämmung von HIV, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Infektionen hatte das Bundeskabinett Anfang April eine neue Strategie verabschiedet. Dabei sollen unter anderem Aufklärungs- und Präventionsangebote stärker als bisher genutzt und Angebote weiter ausgebaut werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.