https://www.faz.net/-gum-u6re

HIV-Infektionen : WHO empfiehlt männliche Beschneidung

  • Aktualisiert am

WHO: Beschneidung als Schutz vor einer HIV-Infektion Bild: AP

Im Kampf gegen die Immunschwäche Aids empfiehlt die WHO die Beschneidung von Männern. Es gebe genügend wissenschaftliche Belege dafür, dass eine Entfernung der Vorhaut das Ansteckungsrisiko erheblich verringere.

          1 Min.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Koordinierungsprogramm für HIV und Aids der Vereinten Nationen (UN-Aids) haben die männliche Beschneidung als weitere, wenn auch nicht als alleinige Präventionsmöglichkeit vor einer HIV-Infektion empfohlen.

          Es gebe genügend wissenschaftliche Belege dafür, dass eine Entfernung der Vorhaut das Ansteckungsrisiko beim Geschlechtsverkehr von heterosexuellen Männern erheblich verringere, teilte eine WHO-Sprecherin am Mittwoch mit. Das belegten Studien in Kenia, Uganda und Südafrika.

          Beschneidung allein reicht nicht

          Besonders geeignet sind nach Angaben der WHO Länder oder Regionen, in denen es hohe HIV-Infektionsraten und nur eine geringe Zahl von beschnittenen Männern gibt. Die Beschneidung allein reiche als Schutz indes nicht aus. WHO und UN-Aids verweisen nachdrücklich auf die weiteren Präventionsmaßnahmen wie unter anderem Kondome für Männer und Frauen.

          Auf einer internationalen Konferenz im schweizerischen Montreux waren Fachleute Anfang März zu dem Ergebnis gekommen, dass durch die männliche Beschneidung in den nächsten 20 Jahren 5,7 Millionen HIV-Infektionen und drei Millionen Aidstote im südlichen Afrika vermieden werden könnten.

          Weitere Themen

          Südkorea kämpft gegen das Coronavirus

          Höchste Warnstufe : Südkorea kämpft gegen das Coronavirus

          Südkorea weist nach China und Japan die höchste Infektionszahl des Coronavirus auf. Die Krankheit hat sich innerhalb einer Woche im Land verzwölffacht. Ein Großteil der Neuansteckungen gehen auf Veranstaltungen einer Sekte zurück.

          Japans Angst vor dem Virus schützt vor der Grippe

          Coronavirus : Japans Angst vor dem Virus schützt vor der Grippe

          Zunehmend schützen die Japaner sich mit Gesichtsmasken gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Die Angst vor der Infektion hat wohl einen positiven Nebeneffekt: in diesem Winter gibt es in Japan so wenig Grippefälle wie seit langem nicht mehr.

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.