https://www.faz.net/-gum-u6re

HIV-Infektionen : WHO empfiehlt männliche Beschneidung

  • Aktualisiert am

WHO: Beschneidung als Schutz vor einer HIV-Infektion Bild: AP

Im Kampf gegen die Immunschwäche Aids empfiehlt die WHO die Beschneidung von Männern. Es gebe genügend wissenschaftliche Belege dafür, dass eine Entfernung der Vorhaut das Ansteckungsrisiko erheblich verringere.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Koordinierungsprogramm für HIV und Aids der Vereinten Nationen (UN-Aids) haben die männliche Beschneidung als weitere, wenn auch nicht als alleinige Präventionsmöglichkeit vor einer HIV-Infektion empfohlen.

          Es gebe genügend wissenschaftliche Belege dafür, dass eine Entfernung der Vorhaut das Ansteckungsrisiko beim Geschlechtsverkehr von heterosexuellen Männern erheblich verringere, teilte eine WHO-Sprecherin am Mittwoch mit. Das belegten Studien in Kenia, Uganda und Südafrika.

          Beschneidung allein reicht nicht

          Besonders geeignet sind nach Angaben der WHO Länder oder Regionen, in denen es hohe HIV-Infektionsraten und nur eine geringe Zahl von beschnittenen Männern gibt. Die Beschneidung allein reiche als Schutz indes nicht aus. WHO und UN-Aids verweisen nachdrücklich auf die weiteren Präventionsmaßnahmen wie unter anderem Kondome für Männer und Frauen.

          Auf einer internationalen Konferenz im schweizerischen Montreux waren Fachleute Anfang März zu dem Ergebnis gekommen, dass durch die männliche Beschneidung in den nächsten 20 Jahren 5,7 Millionen HIV-Infektionen und drei Millionen Aidstote im südlichen Afrika vermieden werden könnten.

          Weitere Themen

          Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Brustkrebs : Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Zwei kleine weiße Flecken in der Brust veränderten ihr Leben: Sylvia Reichardt ist eine von 70.000 deutschen Frauen, die jedes Jahr an Brustkrebs erkranken. Über den Weg zu einer neuen Brust.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.