https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/happy-drink-cathy-hummels-ueberschreitet-gefaehrliche-grenze-17678131.html

„Happy-Drink“ von Cathy Hummels : Zu viel versprochen?

Erreicht viele junge Menschen: Cathy Hummels Bild: dpa

Wer sich für ­psychische ­Gesundheit einsetzt, trägt besondere Verantwortung. Cathy Hummels überschreitet dabei nun eine gefährliche ­Grenze.

          4 Min.

          Ein Krankheitsbild, das in den vergangenen Jahren wohl am meisten an Bekanntheit gewonnen hat, ist die Depression. Nicht nur ist sie mit jährlich mehr als fünf Millionen erkrankten Erwachsenen in Deutschland zu einer Volkskrankheit geworden; etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann ist im Laufe des Lebens von einer Depression betroffen.

          Eva Schläfer
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Lucia Schmidt
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Öffentliche Aufklärungskampagnen zu Symptomen und Ursachen der Depression ebenso wie gegen die Stigmatisierung von Betroffenen haben auch dazu geführt, dass jeder schon einmal von der Erkrankung gehört hat oder jemanden kennt, der darunter leidet. Und ist nicht direkt jemand aus dem eigenen Bekannten- und Freundeskreis betroffen, dann weiß man mindestens von einem Prominenten, der seine Depression öffentlich gemacht hat. Auf der Liste der bekannten Persönlichkeiten befinden sich Schauspielerin Nora Tschirner oder Tennisspielerin Naomi Osaka. Doch Bekanntheit und Einfluss misst sich heute ja nicht mehr nur an Leistung, sondern auch daran, wie viele Menschen einem auf Instagram, Twitter oder TikTok folgen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.