https://www.faz.net/-gum-qwwm

Gesundheit : „Hexavac“-Impfstoff für Kinder vom Markt genommen

  • Aktualisiert am

Der seit dem Jahr 2000 vor allem bei Kindern angewandte Sechsfach-Impfstoff „Hexavac“ ist vom Markt genommen worden, weil er offenbar nicht ausreichend gegen Hepatitis B schützt. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, heißt es.

          1 Min.

          Der Sechsfachimpfstoff „Hexavac“, mit dem in Deutschland bereits 1,5 Millionen Kinder geimpft wurden, bietet möglicherweise keinen umfassenden Schutz. Er wurde deshalb am Dienstag vom Markt genommen. Wie das Bundesamt für Sera und Impfstoffe (Paul-Ehrlich-Institut) in Langen mitteilte, hat die europäische Arzneimittelbehörde EMEA in London empfohlen, die Zulassung für den Kombinationsimpfstoff ruhen zu lassen.

          Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, da es Hinweise auf einen zu geringen Langzeitschutz gegen Hepatitis B gebe, eine schwere Form der infektiösen Leberentzündung. Es gebe aber keinerlei Sicherheitsbedenken gegen das Mittel, das seit dem Jahr 2000 bei der Impfung von Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt wird.

          Schutz bei einigen Krankheiten ausreichend

          Gegen die fünf anderen Krankheiten - Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten und Haemophilus influenzae Typ b - sind die Kinder durch die Impfung den Angaben zufolge ausreichend bis ins Erwachsenenalter geschützt. Auch der Kurzzeitschutz gegen Hepatitis B und die anderen Krankheiten sei nicht beeinträchtigt.

          Nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte wurden seit dem Jahr 2000 mehr als 1,5 Millionen Kinder in Deutschland mit dem Kombinationspräparat geimpft. Bei diesen Kindern besteht laut Bundesamt kein akuter Handlungsbedarf. Sie müssen aber möglicherweise später eine zusätzliche Impfung gegen Hepatitis B erhalten. Bei Kleinkindern, die den Sechsfachimpfstoff bisher nur als Grundimmunisierung erhalten haben, können weitere Impfungen mit anderen Kombinationspräparaten wie einem Fünffachimpfstoff plus einer separaten Hepatitis-Spritze fortgesetzt werden.

          Nach Auskunft des Paul-Ehrlich-Instituts hat die Sanofi Pasteur MSD GmbH als Zulassungsinhaber von „Hexavac“ alle noch nicht verbrauchten Impfdosen vom Markt genommen. Neben Deutschland wurde das Mittel auch in zahlreichen anderen EU-Staaten und 19 weiteren Ländern in der ganzen Welt verkauft.

          Weitere Themen

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.