https://www.faz.net/-gum-9ohz7

Nach Gerichtsurteil : Komapatient muss nicht weiter ernährt werden

  • Aktualisiert am

Die Ärzte könnten die lebenserhaltenden Maßnahmen für Vincent Lambert jetzt beenden. Bild: AFP

Das oberste Gericht Frankreichs hat den Weg zum Ende der künstlichen Ernährung für den Wachkoma-Patienten Vincent Lambert freigemacht. Seine Frau war dafür in Berufung gegangen – im Streit mit den Eltern.

          Die Gerichtsentscheidung, die lebenserhaltenden Maßnahmen für den französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert wiederaufzunehmen, war rechtswidrig. Das hat der Kassationshof in Paris am Freitagabend entschieden. Die Kassationsrichter schreiben in ihrem Urteil, dass die Behandlung für den 42 Jahre alten Lambert „sofort“ eingestellt werden könne. Der Kassationshof war von der Ehefrau Rachel Lambert angerufen worden, die sich wünscht, dass ihr unheilbar verletzter Mann sterben kann.

          Seit einem Motorradunfall vor zehn Jahren wird Lambert durch künstliche Ernährung und ständige Pflege am Leben erhalten. Die Eltern des Verunglückten setzten alle Rechtsmittel ein, um einen Behandlungsstopp abzuwenden, den sie als „Todesurteil“ empfinden. Sie sind der Meinung, dass am Fall ihres Sohnes ein gesamtgesellschaftlich relevantes Urteil über wertes oder unwertes Leben gefällt werden soll.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Es ist unklar, ob mit dem Urteil des Kassationshofes die rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Bereits im Juni 2014 hatte ein Verwaltungsgericht einen Abbruch der Behandlung angeordnet. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof bestätigte die Entscheidung im Juni 2015. Doch das medizinische Team des Krankenhauses CHU Reims weigerte sich, die Behandlung einzustellen, da die Familie nicht rechtzeitig informiert worden war.

          Daraufhin ordnete der Gerichtshof in Nancy eine weitere Prüfung an. Die neue ärztliche Prüfungskommission kam zu dem Schluss, dass die Behandlung Lamberts beendet werden könne. Gegen diese Entscheidung gingen die Eltern abermals vor. Im April 2019 urteilte das oberste Verwaltungsgericht, dass die Entscheidung der medizinischen Kommission rechtens sei.

          Mitte Mai teilte das Krankenhaus in Reims der Familie mit, dass die Behandlung am 20. Mai eingestellt werde. Doch noch am Abend des 20. Mai ordnete ein Berufungsgericht in Paris die Wiederaufnahme der Behandlung an. Die Eltern haben das Krankenhaus und den leitenden Arzt wegen unterlassener Hilfeleistung verklagt.

          Weitere Themen

          Das Palindrom dreht diese Woche andersherum

          Fest für Zahlenfreunde : Das Palindrom dreht diese Woche andersherum

          Zahlenfreunde in Amerika hatten bis Donnerstag mit der sogenannten Palindrom-Woche allen Grund zur Freude. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten steht dabei vor allem eines: Jedes Datum kann vorwärts wie rückwärts gleich gelesen werden.

          Hagel und Überschwemmungen in Griechenland

          Herbststurm : Hagel und Überschwemmungen in Griechenland

          In Nordgriechenland führen Hagelstürme und Regenfälle zu starken Überschwemmungen – mehrere Menschen mussten aus ihren Autos befreit werden. Der Westen des Landes wird von einer ganz anderen Naturgewalt heimgesucht.

          Topmeldungen

          Koalitionsgipfel im Kanzleramt : Ist die Lösung in Sicht?

          Rund 20 Stunden ringen die Spitzen der Koalition im Kanzleramt schon um die Klimastrategie der Bundesregierung – jetzt scheint sich eine Einigung anzudeuten. Die Verhandlungen über einen CO2-Preis seien „auf der Zielgerade“, sagte Unions-Fraktionsvize Jung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.