https://www.faz.net/-gum-a97dy

Gendermedizin : Auch Männer können an Brustkrebs erkranken

Werden Männer und Frauen krank, spielt das Geschlecht eine Rolle. Bild: Foto Picture Alliance, Illustration FAS

Lange Zeit wurde in der Medizin kein Unterschied zwischen den Symptomen bei männlichen und weiblichen Patienten gemacht. Doch das hat Nachteile für alle.

          6 Min.

          Seit Jahrtausenden beruhen Gesellschaften auf der Annahme, Frauen seien anders als Männer. Andere Bedürfnisse, andere Fähigkeiten – die Auswahl an Vorurteilen ist üppig. Nur an einem Ort schienen Frauen den Männern immer erstaunlich ähnlich zu sein: im ärztlichen Behandlungszimmer. Während biologische und soziale Unterschiede in jeder erdenklichen Situation eine Rolle spielten und sogar für Banalitäten wie das Einparken herangezogen wurden, waren sie in der Arztpraxis plötzlich ziemlich egal.

          Anna Vollmer
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das ist ein Problem – für Frauen wie für Männer. Denn Krankheiten werden so teilweise nicht richtig erkannt oder schlecht erforscht. Die Gendermedizin, eine relativ junge wissenschaftliche Disziplin, möchte das ändern und schaut deshalb genauer hin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.