https://www.faz.net/-gum-9ixtd

Angaben chinesischer Behörden : Gen-Experimente an Babys waren illegal

  • Aktualisiert am

Soll gegen das Gesetz verstoßen haben: He Jiankui Bild: AFP

Allein und illegal hat der Wissenschaftler, der die erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, nach Angaben der chinesischen Regierung gehandelt. Die finanziellen Mittel für seine Experimente soll er selbst eingesammelt haben.

          1 Min.

          Der chinesische Wissenschaftler, der im November die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, handelte nach Angaben der chinesischen Regierung allein und illegal. He Jiankui habe mit seiner Forschungsarbeit gegen das Gesetz verstoßen und versucht, persönlichen Ruhm und Vorteile zu erlangen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag unter Berufung auf einen Bericht örtlicher Behörden.

          He habe demnach alleine die finanziellen Mittel für seine Experimente eingesammelt und eine angemessene Aufsicht durch seine Universität in der südchinesischen Stadt Shenzhen vermieden. Seine Bekanntgabe hatte Ende vergangenen Jahres weltweit Empörung ausgelöst.

          Der Wissenschaftler hatte auf Youtube verkündet, er habe mit der Genschere Crispr/Cas9 Embryonen manipuliert, um sie gegen den Aidserreger HIV resistent zu machen. Die Zwillinge Nana und Lulu seien gesund auf die Welt gekommen. Scharfe Kritik war damals auch von der chinesischen Führung gekommen. Eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung zu dem Eingriff gibt es nicht.

          Offenbar hat He noch ein weiteres Designerbaby kreiert. Eine zweite Mutter wurde nach Ermittlungen einer chinesischen Provinzregierung durch einen Eingriff von ihm schwanger, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Das Kind sei noch nicht auf der Welt, die werdende Mutter komme ebenso wie die im November geborenen Zwillingsmädchen unter ärztliche Aufsicht. He hatte bereits bei einem Medizinkongress in Hongkong im November angekündigt, dass eine „zweite potenzielle Schwangerschaft“ bestehe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Polizist bei Ausschreitungen in Oakland erschossen

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wurde ein Demonstrant erschossen. In Oakland wurden laut CNN zwei Polizisten bei Ausschreitungen von Schüssen getroffen, einer starb. Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd werden immer mehr Städte zum Schauplatz von Protesten, Vandalismus und Plünderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.